Calvin Klein entlässt Kreativ-Direktoren

Diese Pressemitteilung musste ich zwei Mal lesen, um sie zu verstehen: "Calvin Klein, Inc. Announces New Global Creative Strategy; Francisco Costa and Italo Zucchelli to Leave the Company as Creative Director”. Erst dachte ich, da fehlt ein Wort oder ich verstehe den Satz nicht und Francisco Costa (Womenswear) und Italo Zucchelli (Menswear) kriegen formal eine neue Job-Bezeichnung. So einen undefinierbaren Phantasie-Titel wie "Head of Brand Strategy".
Aber nein. Ich fasse mal die umfangreiche Meldung zusammen: Sie sind raus, Ende der Zusammenarbeit. Diese Entscheidung fiel im Zuge einer globalen Markenstrategie, die nun eine einheitliche Linie für die Marke Calvin Klein haben soll, um langfristig weiter zu wachsen. Die Marke Calvin Klein ist ein Tochterunternehmen von PVH Corp, einer der größten Bekleidungskonzerne der Welt, tätig in über 40 Ländern und mit einem Umsatzvolumen von 8 Milliarden Dollar in 2015. Calvin Klein umfasst nicht nur Damen- und Herrenmode, sondern auch Schmuck, Uhren, Socken, Schuhe, Bademode, Parfüms, jede Menge Lizenzprodukte und Partnerschaften.
Die Meldung lässt mich ein wenig ratlos zurück. Kommt da ein neuer "Global Creative-schlag mich-tot-Director", der keine anderen Götter neben sich duldet? Eine Kühlerfigur, die sich gut vermarkten lässt? Vielleicht Kanye West? Der twitterte ja medienwirksam, dass er Schulden habe und bat Mark Zuckerberg um Hilfe. Nebenbei äußerte er den Wunsch, Creative Director von Hermès zu werden. Die eigenen Kollektionen "YEEZY Season 1" und "Season 2" wurden leider nicht so ein Verkaufsschlager wie die limitierten Sneaker "Yeezy" in Kooperation mit Adidas. Der Mann scheint mir verfügbar.
Francisco Costa hat meiner Meinung nach seine Sache gut gemacht: Stimmige Kollektionen, auf einer Linie mit dem cleanen Marken-Kern. Aber nun ja – mehr solide als "ich-kann-nicht-ohne-sie-leben"-Teile.
calvin klein Francisco Costa
Francisco Costa nach der Calvin Klein Collection Sho Herbst/Winter 2016/17
Das Fachmagzin WWD nannte Ex-Dior Chefdesigner Raf Simons als Top-Kandidaten – was recht scheinheilig wäre: Simons beschwert sich doch nicht über den Druck und die vielen Kollektionen bei Dior, um dann NOCH weniger kreativen Spielraum zu haben, weil er permanent den Umsatz steigern muss? Wir werden es bald erfahren. Die Nachfolge soll in Kürze bekannt gegeben werden.
Alleine in den letzten sechs Monaten wechselten die Designer bei Lanvin, Dior, Saint Laurent, Versus Versace, Balenciaga, Brioni, Zegna, um nur EIN PAAR zu nennen. Ich habe langsam keine Lust mehr, Designerwechsel-News zu schreiben. Ist mal gut jetzt.
Photo Credit: Courtesy of Calvin Klein (Costa by Danny Clinch, Zucchelli by Inez Van Lamsweerde and Vinoodh Matadin), Dan Lecca

Kommentare