Herbst-Trends 2015: Das kommt mir nicht in den Warenkorb

Vorsicht, unter die Herbst-Trends 2015 schleichen sich gerade gekonnt kombinierte Einzelteile in die Schaufenster und Onlineshop-Stylings, an denen wir KEINE Freude haben werden...

What not to buy

Faltenrock

Auf Platz 1 rangiert dort der midi-lange Faltenrock. Er hat die Eigenschaft, Hüften und Po sehr viel breiter wirken zu lassen als sie tatsächlich sind. Das mag für sehr dünne Frauen ohne Taille von Vorteil sein – für die meisten Frauen bedeutet das aber den Rock zähmen zu müssen, z.B. mit einem hüftlangen Pullover und High-heels. Während Kellerfalten, z.B. von Marco de Vincenzo, erst nach unten hin weit aufspringen, sorgen Plisseefalten, wie aktuell von Zara, für ungewünschten Volumen schon von der Taille abwärts. Wenig hilfreich sind dabei die aktuell gern genommenen Querstreifen. Lieber: einen der neuen Wickelröcke wählen, wie die von Balenciaga – hier herrscht allerdings Strumpfhosenpflicht, wenn man seine Beine beim Sitzen nicht immer über Kreuz legen möchte.

Asymmetrie-Strick

Etwas spezieller, aber nicht weniger unbrauchbar, ist der Trend zum einärmeligen Strick. Asymmetrie gern, aber! Strickpullover mit nur einem Ärmel sind so sinnentleert, wie Badeanzüge mit Ärmel. Strick trage ich, wenn es kalt ist und, wenn mir kalt ist, dann empfinde ich einen frei liegenden Arm  als äußerst unangenehm. Lediglich unter den waldgrünen Strickpullover von Thakoon (über modaoperandi.com) möchte/kann man etwas drunter ziehen, z.B. eine leuchtend blaue Baumwollbluse. Für den Asymmetrie-Trend lieber einen einärmeligen Baumwoll-Body wählen und bei Bedarf mit Jeansjacke oder Blazer kombinieren.

Hosen in Wickeloptik

Was uns jetzt auch immer wieder in die Hände fallen wird: Hosen in Wickeloptik, auch "überkreuzte Hosen" genannt. Im besten Fall sehen sie wie Hosenröcke aus (Beispiel: Temperley London, 3.1. Phillip Lim). Wird hindes auf eine Rockoptik verzichtet (Beispiel: Zara), so sieht es schnell nach zu viel Stoff im Schritt aus und das möchte man nun wirklich nicht. Laut Werbung braucht man das heute nicht einmal, wenn man Tena-Lady verwenden muss.
 

Die Shoppinggalerie für alle, die es nicht lassen können (plus Wickelrock von Balenciaga)

Photo Credit: Matchesfashion.com, Net-a-porter.com, Zara.com, Mytheresa.com

Kommentare

  • Chael sagt:

    Once I had a shorts/skirt thing like the blue More & More design. Super cool in the online shop, never worn after I had ordered it. It really is a hands off design.
  • Kali P. sagt:

    Ich habe mir erst kürzlich einen herrlichen Faltenrock gekauft. Drama: aus dem Paket kam er natürlich völlig zerknautscht. Falten wieder einbügeln: bei dem Material unmöglich. Nun habe ich einen knittrigen Roch daheim... 🙁
    Bei dem einarmigen Pullover kann ich nur zustimmen. Strick soll wärmen.

    Liebste Grüße

    Kali von Miss Bellis Perennis


  • Eva sagt:

    Da stimme ich Dir bei Faltenröcken, den einarmigen Pullus und überkrezten Hosen voll und ganz zu ... Plisseeröcke liebe ich und die längeren oder langen, die an sich gut gemacht sind, funktionieren auch gut.
  • Nadine sagt:

    Faltenröcke mag ich eigentlich ganz gerne, gebe aber zu, dass sie nicht unproblematisch zu kombinieren sind. Da ich zu wenig Hüfte und Po habe, habe ich zumindest dieses Problem nicht.

    Bei asymmetrischen Pullis und Hosen in Wickeloptik stimme ich Dir völlig zu.


    Liebst,

    Nadine


    http://nadinecd.blogspot.co.at