5 Dinge, die man sich nicht mehr kaufen sollte

Teaser Balmain Jeans Hüftjeans Modepilot
Und hier eine weitere Folge von "5 Dinge, die man sich nicht mehr kaufen sollte" – zum Glück kann man sich auch mit Shoppinglisten beschäftigen, die Geld sparen.

1) Hüftjeans

Auf Platz 1 und völlig unangefochten: die tiefsitzende Hüfthose oder Hüftjeans. Der künftige Ladenhüter sorgte bei vielen von uns dafür, dass die Hose vom Popo rutschte oder ungewollt Hüftpolster freilegte. Angesichts des "Wear your mother's jeans"-Trends, also taillenhoher Jeanshosen, die leicht verkürzt daher kommen, ist dieses "Low-rise"-Modell an seinem Tiefpunkt angelangt.
low-rise Balmain Jeans Modepilot

2) Rockstuds

Die spitzen Rockstuds von Valentino und alle Nachahmermodelle sind nun keine Investition mehr wert. Klar, wer sich schon früh welche zulegte, wird sich auch diesen Sommer gern damit schmücken, sofern es keine Blasen verursacht. Für alle, die sich jetzt einen der neuen Entwürfe kaufen möchten: Lasst es lieber bleiben. Eine Streetstyle-Fotografin sprach mich in Paris auf diese Modepilot-Serie an und bat mich, hier doch bitte Valentinos "Rockstuds" zu erwähnen. Da fiel mir das 2015-Regenbogenfarbenmodell ein, das nun wirklich nur noch albern und gar nicht mehr schön aussieht. Außerdem kann euch Isa ein Liedchen von den Blasenpflastern singen, die sie schon ins Tragen der Original-Rockstuds investiert hat.
Valentino Rockstuds Modepilot Schuhe Regenbogen

3) Knopfleisten-Pullis

Ich kann mich gut daran erinnern, wie ich ich einst Pullover mit vielen Knöpfen an der Manschette als "hochwertig" einstufte. Dieses Detail war lange zu aufwendig für Kopisten. Nachdem nun aber Zara diesen Effekt für sich im ganz großen Stil nutzt und jede Saison unendlich viele dünne Viskose-Pullover dieser Art auf den Markt wirft, ist die lange Knopfleiste auch kein Indiz mehr für ein aufwendig gearbeitetes Kleidungsstück. Jetzt muss ich, sobald ich die kleinen, aneinander gereihten Knöpfe sehe, immer an die günstig glänzenden Stretchoberteile von Zara denken.
Zara Pullover viele Knöpfe an den Ärneln Modepilot

4) Stan Smiths

Eben noch sahen wir den Schuh von Adidas an allen Streetstyle-Stars und Fashion-Girls. Sie tragen den weißen Tennis-Retro-Schuh zu Designerkleidern und "cropped"-Hosen. Und es ist ja auch ein super Sneaker, keine Frage. Nur kaufen sollte man ihn sich jetzt nicht mehr. Isa kennt schon das Nachfolger-Modell, das man sich stattdessen zulegen kann >>> Wir Modemädchen überlassen den Klassiker nun den Herren, bei denen sich Trends länger halten.
Stan Smith Adidas Schuhe Modepilot

5) Allzu raffinierte Badeanzüge

Wir kaufen keine Monokinis und allzu raffinierte Badeanzüge mit lauter Riemchen, Häkel- und Flechtdetails mehr. Nicht, weil sie kein schönes Bild abgeben. Das tun sie. Sie sind nur so schrecklich unpraktisch: Komische Bräunungsstreifen und das Nachcremen mit Sonnenschutz gestaltet sich äußerst mühsam. Am Ende bleiben sie im Airbnb-Appartemnet liegen und nur die Zweiteiler schaffen es mit an den Strand.
La Perla Badeanzug Modepilot
Lieber: schmale Ledersandalen mit beinstreckender Sohle und anständigem Fußbett wählen – in Dunkelviolett oder Bordeaux (z.B. von Balenciaga), weil sich diese Farbe besonders gut zu Outfits in Blau, Weiß, Creme, Grau, Schwarz und Grün kombinieren lässt. Und zu Hochwasserhosen ideal passt! Röcke und Hosen taillenhoch (Alexander Wang, Closed & Co.), Kleider im Tuxedo-Style sind luftig und super schick zugleich. Bademode kann auch ohne Firlefanz sehr raffiniert sein – siehe den Bikini von Zimmermann im Beispiel unten. Weich fließende Oberteile in Creme und Weiß kann man nicht genug haben und eine gut sitzende Jeans findet sich bestimmt noch im Kleiderschrank, die man abscheiden kann. Fertig ist die Sommergarderobe.
Collage 5 Dinge Modepilot Sommer 2015 Shoppingtipps Outfittipps
Photo Credit: Fotos: Net-a-porter, Zara, Matchesfashion

Kommentare

  • Irina sagt:

    Wie immer treffend und wunderbar! Danke dafür.
  • Kathrin Bierling sagt:

    Vielen Dank, liebe Irina!
  • Barbara Markert sagt:

    Cherie, ich war das, die sagte, dass die Rockstuds wirklich niemand mehr sehen kann und will. Ich fand aber den Schuh schon immer komisch und er ist genauso tausendfach kopiert wie die Wedges-Sneakers von Marant. Frage ist aber: Was macht man nun damit. Iiiiiiiiiiisssssaaaa????

    A propos: Meine Stan Smith kommen nicht zum Second Hand. Es gibts nichts Cooleres als ausgelatschte Turnschuhe. Je dreckiger und faltiger, desto besser.


  • Kathrin Bierling sagt:

    Cherie, mag sein, dass du das auch gesagt hast. Wenn ich dich gemeint hätte, hätte ich dich auch namentlich erwähnt. Ich meinte aber eine Streetstyle-Fotografin in Paris, die mich explizit darum bat, diesen Schuh hier zu erwähnen. Ihr Name ist Leist, Kathrin Leist.
    Und deine Stan Smiths kannst du behalten, sogar tragen, meinetwegen, aber erst in einem Jahr wieder. Und kaufen sollte man sie sich jetzt nicht mehr.
    Die Wedges von Isabel Marant sind so oft als Unding bezeichnet worden, dass man sie fast schon wieder tragen kann. Modekarussell halt, haha.
  • Chael sagt:

    Of course, Stan Smith arent fashion forward any more. But I still recommend them: decent quality, comfortable to wear and a fair price. Just the same as with Birkenstock and Dr. Martens.
  • Karsten sagt:

    Den klassischen weiss/grünen Stan Smith sollte man vielleicht nicht mehr kaufen, aber die Adidas Farbpalette gibt da noch einiges mehr her.
    • Kathrin Bierling sagt:

      Ganz Weiß finde ich schön.
  • Barbara Markert sagt:

    Karsten ist Experte. Ich habe die Stan Smith mit Rot hinten. OK, Karsten?

    Die MJ ist lustig: Ein Jahr in den Schrank legen. Die spinnt wohl! Ich trage weiße Sneakers fast täglich und die alten Superga lösen sich gerade in Einzelteile auf. Ich kauf doch nicht jedes Jahr neue!!! Die müssen nun wieder mal für mindestens 5 Jahre halten. Meine Mutter sagte immer, dass man seine Sachen auftragen muss. Das tue ich!


    • Kathrin Bierling sagt:

      Löblich. Kannst mit den 5 Jahren ja auch nächstes beginnen. Non?
  • RSCH sagt:

    Ich finde die Valentino Rockstuds Super, die sind ein wunderbarer Seismograph für den Intelekt und das Niveau der Kundin bei uns im Laden. Da weiß man gleich wie man dran ist...
    • Kathrin Bierling sagt:

      In welche Richtung schlägt der Seismograph dann aus?
  • Charity Heels sagt:

    Liebe Kathrin,

    bei den Rockstuds muss ich vehement widersprechen. Mag sein, dass sich an den Regenbogen-Modellen die Geister scheiden, aber es gibt in diesem Jahr auch olive, Pastelltöne und strukturiertes Schwarz.


    Ich bin und bleibe Fan und hatte noch nie eine Blase. Sie schließen halt direkt vorn am Ballen und wer den hat, kann die Schuhe nicht tragen. Wer keinen hat, empfindet die Schuhe als super bequem (nicht nur meine Meinung).

    Wer seine allerdings verkaufen möchte, kann das gern über Charity Heels tun und damit noch Gutes tun. Der Online Shop eröffnet am 4. Mai, ab Mitte April ist der Verkaufsbereich offen. Infos dazu gibt es im Blog, schaut doch mal vorbei.


    Liebe Grüße

    Bianka mit k von http://blog.charity-heels.de/


    • Kathrin Bierling sagt:

      Ja, liebe Bianca, die offenen Sandaletten von Valentino in Oliv oder Hellblau gehen noch durch – vor allem für alle, die Ballen haben ;-). Die werden nicht so schnell in deinem Shop landen, befürchte ich.
  • gris-noir chic sagt:

    Toller Artikel mal wieder.

    Ich glaube, ich bin eh zu alt, um irgendwelchen künstlich rationalisierten Turnschuhen hinterher zu jagen. Da gibt es doch noch Gott sei Dank genug Auswahl, ür die man nicht tagelang vor einem Geschäft campen muss...


  • Sabina “OceanblueStyle” B sagt:

    Schöne Liste. Wobei ich Knöpfe immer schon mochte, also auch keine Zara Assoziation im Kopf habe und die Jeans bis auf low-rise ansonsten ja mittlerweile skinny, aber high-rise zu haben sind. Und von Adidas bevorzuge ich die nude-roten Sneakers von Stella McCartney.
  • Karsten sagt:

    eines noch zum Stan Smith: mein Favorit dieses Jahr ist wohl dieser: http://shop.the-upper-club.com/Adidas-Stan-Smith-Primeknit-NM-B27152.html

    Das Primeknit Obermaterial ist vergleichbar mit dem Nike Flyknit nur viel besser weil nicht so starr. Den hatte ich letztes Jahr schon im klassischen Colorway, aber diese Farbkombi hebt sich schon noch etwas ab und ist auch nicht so empfindlich.


    • Barbara Markert sagt:

      Oh Karsten, der ist aber auch wunderschön! Nein, ich bin standhaft. Babyoffice sagte heute zu mir: "Deine weißen Schuhe mit dem Rot hinten Mama sind soooo cool!" Damit ist die Sache für mich geklärt. Und morgen gehe ich zum Presseverkauf von Michel Vivien und lasse da mein Geld, das ich nun gespart habe. Auch wenn diese Sneakers von Karsten ..., aber Babyoffice braucht ja auch bald wieder Neue. Von mir aus dann eben den Superstar in der Mini-Ausführung, falls es denn gibt.
  • Mila sagt:

    Ich als "Sitzarbeiter" finde taillenhohe Röcke (mit Bund) aber mordsunbequem! Drum darf bei mir die Mitte ruhig weiter verrutschen.
  • Eva sagt:

    Genau, sehr zutreffend ... und abgesehen von den noch relativ harmlosen Sneakers auch wirklich toll ausgesuchte, abschreckende Beispiele. Sachen gibts für viel Geld ... diesen schlimmen Badeanzug kannte ich gar nicht
  • Patricia sagt:

    Solche Badeanzüge sind gefährlich. Darin verlaufe ich mich auch immer. Von der Gefahr einer Strangulation möchte ich gar nicht sprechen.
  • Isabelle Braun sagt:

    haha Patricia. Pass auf: Die Bild-Zeitung titelt bald
    Angriff der Killer-Bikinis - wollen uns die Modedesigner umbringen?
  • Birte sagt:

    Huch der Badeanzug oder was auch immer das sein soll sieht ja schrecklich aus :-O Nun gut, wer auf eine Gitter-Bröung am Bauch steht, wird vielleicht glücklich damit sein!
    Übrigens tolle Seite, Laout mag ich sehr. nicht so unübersichtlich und trotzdem viel zu sehen und zu lesen! 🙂

    LG, Birte

    http://show-me-your-closet.de/


  • Vanessa sagt:

    Sehr gute Zusammenfassung. Allerdings ist die Hüftjeans im asiatischen Raum gerade sehr in Mode. Hat wahrscheinlich was damit zu tun, dass die Asiatinnen überwiegend sehr schlank sind.
  • Alicia sagt:

    Wunderschön! Danke für den Beitrag!
    http://rabattiger.de/
  • Andor sagt:

    Gott, wie ich diese In & Out Öisten affig finde...

    Hauptsauche man kann immer und immer irgendeinem dämlichen Trend hinterherlaufen und seinem Leben damit einen Sinn verschaffen.

    Lustig auch der Satz "Da fiel mir das 2015-Regenbogenfarbenmodell ein, das nun wirklich nur noch albern und gar nicht mehr schön aussieht" - Nein! Die sahen schon immer total Banane aus, aber Menschen lassen sich nun mal gern verblöden und kaufen so einen Mist, weil sie in jedem Blog und in jeder Modezeitschrift abgebildet sind/waren.


  • Horst sagt:

    Ich glaube, dass sich Menschen, die derlei Listen affig finden, erwischt fühlen 😉
  • Andor sagt:

    Wasn dat für ein kindischer Kommentar?

    Und nein, ertappt fühle ich mich ganz sicher nicht.

    Superstars und Stan Smiths trage ich seit 2 Jahrzehnten - unabhängig jeglicher Modeblogs, Trends, und dem ganzen Zirkus. Einfach nur weil sie Klassiker sind und gut aussehnen...

    Aber das scheint ja in diesem Modezirkus komplett egal zu sein. Hauptsache in vielen Blogs/Magazinen abgebildet und als trendy bewertet. Aber wehe der Rest der Menschheit kommt auf den Trichter und fängt an sie zu tragen - dann sind sie flugs wieder "out". Puh, anstrengend...


  • Kathrin Bierling sagt:

    Andor, alles halb so schlimm. Trag du deine Superstars und Stan Smiths – keiner nimmt es dir übel. Ich schrieb doch nur, dass Modemädels den Schuh jetzt nicht mehr kaufen. Wenn dich das mitnimmt, finde ich das ja fast süß.

    Und, wenn du dich als uncool empfinden solltest, dann liegt das sicherlich nicht an den Stan Smiths, die du trägst 😉


  • Isabelle Braun sagt:

    Ich hab Rockstuds, Stan Smiths, Superstars etc und fühle mich nicht angegriffen, sondern kann darüber (und über mich) lachen...
    Mit einem Augenzwinkern lesen hilft 😉