Berlin Fashion Week Highlights, 1. Teil

Letzter Tag der Berlin Fashion Week und ich fasse zusammen: die deutsche Modeszene macht Laune. Achtland, Kaviar Gauche und Lala Berlin zeigten Mode, die man mit der internationalen Presse erhobenen Hauptes teilen möchte.
Achtland Elle Modepilot
Achtland eröffnete die Show mit einer in Seidenstreifen gelegten Farbverlauf-Jacke mit aufgestickten BlĂŒten- und Vögel-Motiven – die Mode des Designerduos Thomas Bentz und Oliver LĂŒhr ist vielleicht die hingebungsvollste Arbeit der Modewoche. WĂ€re sie ein Buch, wĂŒrde Marcel Reich-Ranicki jauchzen vor Freude.
Kaviar Gauche Sommer 2014 Modepilot
Kaviar Gauche zelebrierte BlĂŒtenweiß und Schwarz mit transparenten und steifen (Trend!) Stoffen. Das BlĂŒtenmotiv machte die Kollektion romantisch. Es ist eine Meisterarbeit in Kollektionsaufbau mit krönendem Abschluss: ein Kleid, das wir eher in einem Fashionshoot als auf einer Hochzeit sehen.
Lala Berlin Sommer 2014 Modepilot
Meinen persönlichen Lieblingslook fand ich gestern Abend bei Lala Berlin in den OpernwerkstĂ€tten: ein orangeroter Hosenrock zum schulterfreien Grobstrickpullover in Knallweiß. Gala-Modechef Markus Luft, dem in der drĂŒckenden Hitze die Schweißperlen auf der Stirn standen: "FĂŒr diese Kollektion hat es sich gelohnt, zu schwitzen."
Apropos Hosenröcke: Die sollte man sich so langsam mal zulegen. Die sah man öfter, z.B. auch bei Holy Ghost, der Marke aus MĂŒnchen fĂŒr den easy Glam-look auf meiner geliebten TĂŒrkenstraße...
Holy Ghost Hosenrock Modepilot
Fotos: Elle.de(1), Modepilot/Modejournalistin(3)
Photo Credit: false

Kommentare

  • dafo sagt:

    Dafo meint:
    Hosenröcke? Ich glaubs nicht. Da bin ich mal gespannt, ob neue Designer es besser verstehen, so ein praktisches KleidungsstĂŒck auch gut aussehen zu lassen!
  • Rena sagt:

    Bin davon ĂŒberzeugt, dass die Hosenröcke 2014 die Latzhosen von 2013 werden 🙂
    LG Rena
  • Ignacio C. Alvarez sagt:

    Vom 1. bis 5. Juli steht Berlin also ganz im Zeichen der Mode. FĂŒr die Großen wie die Kleinen. Dass sie den Sog nutzen möchten, gibt Frans Prins gern zu. Er ist einer der drei GrĂŒnder von thekey.to – international event for green fashion, sustainable lifestyle & culture. „Ich sehe Green Fashion als Avantgardebewegung“, erklĂ€rt der gebĂŒrtige NiederlĂ€nder. Im Oktober 2007 hatte er die fair fashion affair veranstaltet, der erste gemeinsame Auftritt trendiger Eco-Labels aus Deutschland. Die werden immer mehr, fast 50 Marken wird thekey.to prĂ€sentieren. Berlin im Modefieber, das wĂ€re nicht möglich, wĂŒrden nicht Netzwerke und LĂ€den kontinuierlich am Aufstieg des Standorts arbeiten. Von den großen KaufhĂ€usern haben die Galeries Lafayette mit der Förderung der hiesigen Kreateure begonnen. Seit 2004 geben sie jedes Vierteljahr drei Berliner Modedesignern die Chance, StĂŒcke auf der AusstellungsflĂ€che „labo mode“ zu zeigen. Unter den Netzwerken hat Create Berlin, gegrĂŒndet im Januar 2006, viel fĂŒr die Modemacher getan und ihnen die Gelegenheit gegeben, sich im Ausland zu prĂ€sentieren. Das Modenetzwerk berlinerklamotten informiert auf seiner Onlineplattform ĂŒber 140 lokale Labels, von denen man einen Teil auch im gleichnamigen Store in den Hackeschen Höfen findet. Viele Berliner Designer haben inzwischen eigene LĂ€den eröffnet, vor allem im Bezirk Mitte.
  • Taylor Montgomery sagt:

    Kaviar Gauche steht fĂŒr modernen Luxus, genau das impliziert der Begriff "gauche caviar", wenn man ihn frei ĂŒbersetzt.
  • parisoffice sagt:

    Lieber Taylor Montgomery: Da muss ich leider kurz noch mal konkretisieren: Gauche Kaviar ist ein Ausdruck fĂŒr die Reichen, die sich offiziell als politisch links outen. Carla Bruni ist ein typisches Beispiel: Sie ist MillionĂ€rin und sagt offiziell, dass sie eher Sozialistin sei. Ob das nun stimmt, sei dahin gestellt. Wie sozial diese Menschen wirklich sind, zeigt sich im Alltag. Es sind auch diese Leute, die eigentlich total teuer angezogen sind, aber bei denen man das nicht auf den ersten Blick sieht. Es ist nicht die Bling-Bling-Fraktion.

    Das Gegenteil von Gauche Kaviar ist ein bisschen das "Droite Jambon-Beurre", das sind die rechten Politiker, die so tun, als ob sie dem "armen" Volk nahe wÀren. Jambon-Beurre ist ein Sandwich, das billigste aller Baguette-Sandwiches, das sich dann eben die kaufen, die weniger Geld haben.


  • Der Hosenrock ist zurĂŒck! - Fashion und Modeberatung im Netz sagt:

    [...] spitzen Pumps. Culottes sind elegant wie ein Rock, aber bequem wie eine Hose! So einen praktischen Trend hat es sicherlich schon lange nicht mehr [...]