Ich hab’s raus!

Das vielleicht teuerste Glätteisen der Welt. Mit 245 Euro stürzt man sich aber nicht in den finanziellen Ruin und die neueste Technologie (sechs Sensoren für gleich bleibende Hitze: schont die Haare) und das schönste Glätteisen-Design sollte es einem wert sein.

ghd eclipse Modepilot

ghd eclipse, seit Mai erhältlich, circa 245 Euro

Ich habe zwei linke Hände, was das Bügeln von Kleidung und das Glätten von Haaren angeht. Bei Ersterem ist seit zwei Monaten mit einem Highend-Gerät für Abhilfe gesorgt. Für Zweites jetzt auch. Es ist ja nicht so, als hätte nicht schon ein Gerät des Glätteisens-Profi ghd. Doch damit ich mich mal an einen Heizstab wage, muss eine Superlative her. Bislang war das meine Freundin Maria, die das Haare-Bügeln und Wellen-Drehen perfekt beherrscht und mich, auf der Badewannen-Kante sitzend, frisierte. Jetzt bin ich stolze Besitzerin des einzigen Gerätes, das über jeweils mehr als einen Sensor auf den zwei Heizplatten verfügt und damit für eine gleichbleibende Temperatur von 185 Grad sorgt. Das wiederum sorgt für ein schnelleres und gleichmäßigeres Ergebnis, was schonender für die Haare ist, da kein zweites Mal Ansetzen nötig ist. Das Gerät heißt „eclipse“, stammt von ghd, wo es drei Jahre lang entwickelt wurde und mit seiner Mehrfach-Sensorentechnologie patentiert ist. Es ist seit Mai 2013 nur in Friseursalons zu kaufen. Es ist das hochwertigste und Haare-schonendste Glätteisen. Friseur Stefan M. Pauli hat es schon seit Januar in seinem Münchner Salon Pauli in Verwendung und musste seine Kunden für das Produkt schon auf die Warteliste setzen, sagte er mir eben noch.

 

ghd eclipse rankin Modepilot

ghd eclipse-Kampagnenmotiv von Rankin mit Model Milou Sluis (ja, alles sie)

Und, wie man solche Frisuren zaubert, verriet er mich auch gleich. Anhand des Kampagnenmotivs (Bild oben), für das Portrait-Fotograf Rankin ein und dasselbe Model, nämlich die Niederländerin Milou Sluis (Armani Exchange, Blumarine), mit fünf verschiedenen Hair-dos inszenierte, kommt man auf den Geschmack eines guten Glätteisens. Wenn das dann auch noch einen maximalen Schonungsgrad mit sich bringt, bin ich dabei.

Von null auf 185 in unter 20 Sekunden. Dann kann es losgehen: Für den Look 1 und den Look 4 (v.l.n.r.) schnappt man sich mit der eclipse-Zange eine Strähne, circa 10 Zentimeter unterhalb des Haaransatzes, dreht das Gerät um 180 Grad und zieht die eingespannte Strähne über das warme Außengehäuse. Dann einmal bis zur Haarspitze durchziehen und, weil die Außenseite schneller abkühlt als bei anderen Geräten, verfestigt sich die aufgewärmte Welle auch gleich. Ein Traum! Je nach Menge der Haarsträhnen, die man bearbeiten und, wie man diese fixiert, bzw. auskämmt, kommt auf Look 1 und 4. Für mehr Welle/Locke dreht man die Strähne ein und steckt sie mit einer Klammer fest. Dann kann sie komplett auskühlen und die Welle ist extremer und hält länger (z.B. Look 5) – etwas für Geübte. Für den Afro-look braucht es vier Stunden: kleine Strähnen in einer Acht um eine eine gebogene Haarnadel wickeln, Glätteisen drauf halten, dann Krause.

Fotos: ghd

7 Kommentare zu
“Ich hab’s raus!”

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Follow our travels on Instagram: