Stewardessen-Krankheit

Kennt Ihr die Stewardessenkrankheit? Ich dachte auch zuerst, das wäre was Fieses im Unterleibsbereich, ist aber viel harmloser: es meint einfach nur Probleme im Gesicht durch eine überpflegte Haut. Genau das hatte ich. Jetzt muss man nicht studiert haben, um sich eigentlich denken zu können, dass eine morgendliche Schichtung von Serum, Gesichtscreme und La Mer obendrauf (aber die riecht doch so gut!!!) PLUS Augencreme und Make up Fluid und das Ganze am Abend rückwärts mit Gesichtsschaum, Reinigungsgel, Tonic, wieder Serum und Abendcreme der Haut eventuell etwas viel zumutet. Hmmmm, um es kurz zu machen: bei mir hat das Studium auch dafür nicht gereicht. Resultat: Rötungen und kleine Pocken. Aber ich dachte, Gutes wird durch mehr Gutes noch besser, zumal bei meiner ziemlich trockenen Haut. Ein Irrtum. Trotzdem salbte und cremte ich weiter munter drauf los.

Nur Wasser. Keine Seife.

Bis ich vor einigen Wochen beim Abendessen eine Dame traf, die bei einer schwedischen Beautykette (quasi Douglas für Skandinavien) arbeitet. Ich hätte gerne Pflegetipps gehabt, worauf sie nur meinte: "Ich sollte das eigentlich nicht sagen, aber am besten ist, gar nichts drauf zu schmieren." Darauf ich: "Wie? Gar nichts?" Und sie: "Gar nichts. Außer Wasser."
Seitdem vergammeln bei mir Lotions, Tonics, Make ups und Cremes, La Mer benutze ich nur noch für die Hände - und eines kann ich definitiv sagen: Meine Haut ist zwar immer noch nicht perfekt, aber sie macht sich ziemlich gut - und das nur mit kaltem Wasser. Einzige Ausnahme: Mascara, die ich mit einem Reinigungstuch abnehme und dann etwas Serum um das Auge herum auftrage.
Zum Nachahmen empfohlen - spart viel Geld und Zeit.
Foto: Mainlandoffice/Modepilot
Photo Credit: PR

Kommentare

  • Emma sagt:

    Mist.. so was will man doch gar nicht hören 😉
  • Anne sagt:

    Dito.
  • Sybille sagt:

    Echt jetzt? Ganz ohne Cremes? Das mache ich Nachts ja schon seit langem. Aber tagsüber?
  • Constanze sagt:

    Und wie bekommst Du Makeup wieder vom Gesicht?
  • Mainlandoffice sagt:

    Sybille, ohne alles - man muss sich dran gewöhnen, aber das geht relativ schnell.
  • Anna sagt:

    Dankeschön. Endlich sagt mal jemand, dass dieses permanente Bewerben von immer neuen Produkten nicht dazu führen sollte, dass wir immer wieder neue Produkte ausprobieren. Meine Haut war irgendwann auch einfach nur gestresst.
  • Sybille sagt:

    Okay - den Versuch ist es auf jeden Fall wert.
  • StephKat sagt:

    Liebe Leidensgenossin,

    das habe ich seit 2004, im Fachjargon: periorale Dermatitis. Die Dame hat vollkommen recht, das sagt dir auch jeder Hautarzt: Bei akuter Phase hilft nur die so genannte Nulltherapie, d.h. gar nichts mehr drauf zu schmieren.

    Ich fand das damals unterirdisch, aber man gewöhnt sich tatsächlich daran.

    Ich habe seitdem einige Pflegeprodukte gefunden, die die PD nicht mehr ausbrechen lassen. Das sollten welche ohne Emulgatoren, Parfüm und Konservierungsstoffe sein.

    Wenn du möchtest, maile ich dir gerne mal eine Liste.


  • mainlandoffice sagt:

    StephKat, gerne mailen - danke. Aber ich versuche es eigentlich weiterhin ganz ohne. Bin mir nur bei Sonne und UV-Schutz noch im Unlaren.
  • claude sagt:

    Ohja Stewardessenkrankheit / PD. ganz schön fies und kann richtig häßlich werden. Nulltherapie defenitiv anwenden wenn sie ausgebrochen ist. aber eines kann ich dir sagen mainlandof. du wirst ganz schön kribbelig werden mit der zeit. das eine oder andere produkt ist ja doch ganz hilfreich für die zukunft deiner haut. da würde ich den rat von stephkat folge leisten, denn nur mit kalten wasser das ganze makeup etc pp. runterzuwaschen funktioniert nicht. das hat zu großmutters zeiten noch funktioniert, aber die heutigen long lasting produkte sind wie zement für die haut.
  • Mainlandoffice sagt:

    Claude und Constanze, der Trick ist: ich benutze kein Make up oder Puder mehr. Ein bisschen Rouge von La Roche, das war's.
  • Sybille sagt:

    Oh, ich würde ja zu gerne mal Fotos so ganz "nuuuude" sehen....
  • marti sagt:

    Ach schade um die schöne la Mer creme!

    Aber ich kenne das Problem auch. Wenn es dann wieder ausgebrochen ist dauert es immer mehrere Monate bis es dann wirklich wieder weg ist. Und es ist wirklich schwer auf auf alles zu verzichten, ich benutze zur Zeit nur ein bisschen Babycreme um die Augen und verzichte auch auf make up.

    Frau wird heutzutage ja so auf gepflegtes, faltenfreien Aussehen getrimmt, da ist es schwer von der "Cremesucht" wegzukommen.


  • modejournalistin sagt:

    Schöner Befreiungsschlag!
  • Kreti sagt:

    Interessante Idee, hat mich mit 2 weiteren Ansätzen die mir diese Woche begegnet sind (no poo, intermittierendes Fasten) zu folgendem Post inspiriert:

    http://kreti-pleti.blogspot.de/2013/03/back-in-daysvon-no-poo.html


    Ich würde sagen, dm, Rossmann, müller und Co: zieht Euch warm an!
  • Nike sagt:

    Lese deinen Artikel erst heute, bin über Birgitte darauf gestoßen. Ich betreibe seit jeher genau diese Art der Gesichtspflege: Morgens nur Wasser und eine Natur-Gesichtscreme aus der Drogerie (momentan Dr Scheller), bzw. im Sommer eine Feuchtigskreistcreme mit LSF20 fürs Gesicht. Am Strand und im Gebirge LSF 30-50.
    Abends Wasser und eine Waschlotion (zZ die vegane Eigenmarke von Müller mit Gurke, kostet etwa 3 Euro, hält 3-4 Wochen). In trockenen Zeiten kommt vorm Schlafen eine fettfreie Feuchtigkeitscreme um die Augen und ein Fettstift auf die Lippen.
    Es ist immer blöd, sich selbst zu loben... Aber ich bin grad 38 geworden, und meine Haus hat sich seit Anfang 30 nicht verändert. Nur nach wenig Schlag sehe ich knitteriger aus als früher. Da hilft nur: Am nächsten Abend 1 Stunde früher ins Bett und viel Trinken.
    Was sich sehr verändert hat: Die Hände. Die creme ich inzwischen 5x täglich ein, früher nur 1-2x. Auch hier nehme ich keine teuren Marken sondern wechselnde Drogerieprodukte, alles Naturkosmetik, keine über 8 Euro.
    Für Cremes und Waschprodukte gebe ich im Monat nie mehr als 20 Euro aus.
    Kostspielig sind bei mir dafür die Düfte. Nie täte ich bei Douglas oder im Duty Free ein Parfum mitnehmen.
    Und für den Friseur gebe ich pro Monat über 90 Euro aus, da ich schon früh Grau wurde und alle 4 Wochen den Ansatz nachtönen, in die Längen eine professionelle Kur hineingeben und die Spitzen schneiden lasse. Und ich geh wöchentlich zur Massage und im Sommer zur Pedi.