Bling Bling!

GefĂ€llt mir schon aus Prinzip! Wenn der Gentleman des Hip-Hops, Pharrell Williams, fĂŒr den GepĂ€ckspezialisten Louis Vuitton hochkarĂ€tigen Schmuck entwirft, dann frage ich mich, warum meine Initialien nicht LV sein können. Die Schmucklinie heißt Blason (parisoffice wĂŒrde uns nun flĂŒstern, dass das Französisch ist und Wappen bedeutet). Und, weil Rapper gern schwere Symbolik und Plakatives aus Gold und Diamanten mit sich herum schleppen, dachte sich der best dressed Musikproduzent des Genres: Das geht doch schöner, zum Beispiel ein Ring aus RosĂ©gold mit pinkfarbenen Saphiren und Diamanten besetzt (Bild). Yo, Recht hat er.
Foto: Louis Vuitton
Photo Credit: false

Kommentare

  • parisoffice sagt:

    Modejournalistin hĂ€tte sich keine bessere Überschrift ausdenken können. Denn dass Bling-Bling-Pharrell nun fĂŒr DEN französischen TraditionstĂ€schner designt, sagt fast alles ĂŒber den Zustand der Nation aus. Heute leben wir nicht mehr im Gourmet-Frankreich, sondern im Bling-Bling-Land, das regiert wird vom Bling-Bling-PrĂ€sidenten. So heißt Sarko nĂ€mlich in Frankreich. Ich sage da nur: Ich hauche mal kurz auf meinen Brillanten am Finger und poliere ihn an meinem Kaschmirpulli-Ärmel. Yeah! Vive la France.
  • modejournalistin sagt:

    Ja, die traditionellen Werte Frankreichs: Wahrscheinlich empfiehlt die Bling-Bling-Staatsmacht ihren Untertanen bald Logo-GepÀck zu kaufen, wenn diese sich beschweren, dass es kein Baguette mehr gibt. Sarko, die meinen dann nicht den Baguette-Bag,sondern Brot!
  • I’m loving angels instead « Modepilot sagt:

    [...] auf seinem 2006-Album “In My Mind”. Dieses Jahr entwarf der Amerikaner fĂŒr die Blason-Schmucklinie von Louis Vuitton unter anderem auch diesen Armreif ‘Rock on Cherub’ - mit mehrdeutigem Sinngehalt. Zum [...]