Mansur Gavriel: Don’t believe the hype

Die Bucket Bag von Mansur Gavriel gehört zu den begehrtesten Taschen der letzten Saisons. Formvollendet, klassisch und von Fashionistas und Stars wie Emma Watson oder Miranda Kerr via Instagram & Co verbreitet. Noch dazu ist sie mit rund 670 Euro (Startpreis war vor dem Hype bei 420 Euro) „günstig“. Zumindest im Vergleich zu Taschen von Céline & Co., die meist mindestens 1.000 Euro kosten. Die Nachfrage explodierte: Das junge Unternehmen, 2012 von Floriana Gavriel aus Berlin und Rachel Mansur aus Los Angeles gegründet, war überwältigt vom Ansturm und kam mit der Produktion nicht mehr hinterher. So waren die Taschen ständig ausverkauft.

Verknappung erhöht natürlich noch mal die Begehrlichkeit. Eine gute Freundin klagte neulich über ihre Strapazen bei der Jagd nach der Tasche – wie sie stundenlang Online-Shops durchkämmte, „Back in stock“-Newsletter abonnierte und sie schlussendlich, mit Streichhölzern in den Augen, nachts auf Net-A-Poter.com ergatterte. Als die Bucket Bag dann eintraf, war sie überglücklich, ich vielleicht etwas neidisch und dann… waren wir irgendwie… enttäuscht.

 

Don’t believe the hype

Die Tasche ist unbestritten wunderschön. Aber: Das Leder war nicht, wie erwartet, anschmiegsam sondern recht steif. Sie wird zwar mit einer passenden Clutch ausgeliefert, hat aber keinerlei Innenfächer und auch keine „Füßchen“, also kleine Nieten oder Metallbeschläge, die das Leder schützen könnten, wenn man sie auf den Boden stellt.  Das sollte bei einer Tasche für über 600 Euro möglich sein, oder? Meine Freundin hat sie wieder zurückgeschickt.

Doch bekanntermaßen setzt beim Shopping oft der Verstand aus. Erinnert ihr euch an den „wilden Affen“?  Also wenn Ihr sie doch unbedingt haben wollt:

Die Mansur Gavriel Bucket Bag ergattern:

Vorbestellung via Moda Operandi  (Auslieferung Mitte November)

Second-Hand z.B. via Vestiaire Collective

Oder in eine neue Bucket Bag verlieben

 

Photo By: Instagram/MansurGavriel
13 Kommentare zu
“Mansur Gavriel: Don’t believe the hype”
  • Das Jagen begehrter Dinge ist mein Hobby und ganz ehrlich? ich bekomme jedes Teil, das ich will. Wenn der Geldbeutel mitmacht.
    Ihr sucht es? Ich bekomme es für euch 😀
    Und als ich für mich die MG Bucket Bag suchte, dachte ich bei all dem, was ich hörte „Komplett aussichtslos!“
    Und dann hatte ich sie binnen eines knappen Monats daheim. Ohne Probleme. Ohne nachts wach bleiben, ohne hunderte Newsletter abonnieren. Es ging so schnell, dass ich mich fragte, was die alle bloß haben.
    Da hatte ich bei anderen Dingen mehr Unbequemlichkeiten.
    Ich liebe meine, das Leder ist wunderbar und ein Stuhl für die Bag ist auch immer irgendwo, da ich meine teuren Modelle sowieso nie auf die Erde stelle.

    Liebst
    Kali von Miss Bellis Perennis

    • Liebe Kali, also meine Taschen müssen auch mal im Biergarten auf dem Boden stehen oder ein „in die Ecke pfeffern“ überleben.

      Aber viel wichtiger: Wie hast du sie denn nun bekommen, während so viele scheiterten? *trommelwirbel*

  • Dass die Tasche steif ist und sie auch keine Nieten an der Unterseite hat , konnte man ja vor dem Kauf zu erkennen.

    • Liebe Anna,
      absolut! Ich persönlich hatte mich nur noch so wahnsinnig intensiv mit der Tasche auseinandergesetzt und war dann überrascht.
      Liebe Grüße

  • Ich lieb meine Bucket!, habe sie (ebenfalls ohne Probleme und ohne Nachtschichten) vor über 1,5 Jahren gekauft.
    und nein, nicht weil damals der Hype im Kommen war, sondern weil sie mir gefällt.
    jeder der die Promophotos auch nur ansatzweise studiert, weiß wie die Bag beim Auspacken aussehen wird.
    also, sorry, wegen fehlender Füßchen zu nörgeln wäre in dem Fall vermeidbar. es ist eindeutig erkennbar wie die Tasche(n) innen und außen aussehen.
    und abgesehen vom Hype: warum eine tasche nur kaufen weil sie gehyped wird? darf einem ein Produkt nicht mehr aus eigener Überzeugung gefallen??

    • Liebe Johanna,
      das glaube ich sofort – die Tasche ist ja auch, wie geschrieben, wirklich schön.
      Natürlich darf sie dir aus Überzeugung gefallen, genauso wie man Hype-Produkte kaufen „darf“ – da bin ich keine Ausnahme.
      Viele liebe Grüße

  • Ich finde, das Leder sieht leider nicht wertig aus und wäre das Ding nicht auf derart vielen Blogs rund um den Erdball gehyped worden, hätte ich heute noch keine Ahnung davon … eine handwerklich solide Handtasche sieht jedenfalls außen und innen anders aus. Der Look haut mich auch nicht um, aber der darf Geschmackssache bleiben (die Farben sind teilweise gruselig, wirken billig; aber das ist wieder das Ding mit dem Leder).

  • Ich schmachte die Tasche schon sehr sehr lange an…habe sie aber nie von Nahem gesehen. Doch letztens an der Schlange an der Supermarktkasse kam ich dazu! Sie war 10 cm entfernt! Schön ist die Tasche, kein Zweifel, allerdings auch obwohl sie sehr neu aussah, ziemlich zerkratzt. Ich mir nicht so sicher über die Qualität. Es war eine kamelfarbene!

  • Also die Form gab es ja schon vorher, also die Bucket Bag nicht von Mansur Gavrier. Ich habe 2005 genauso eine Bucket Bag von meiner Mama von Louis Vuitton geerbt. UND das ist absolut nicht meine Lieblingstasche. In Paris packe ich da nur meine Sportsachen rein, das Ding ist ja nicht Diebessicher!

  • Wer fühlt sich nicht als Siegerin, wenn sie endlich so eine Tasche ergattert hat? Im Wettbewerb wird es völlig zweitrangig, ob die Tasche schön ist oder nicht. Allein das Gefühl gewonnen zu haben, macht einen Großteil des Hypes aus. Irgendwann kommt die Erkenntnis, dass es gar keinen Gewinn gab und alles Geld gekostet hat. Ich kenne das auch.

  • Aber sie ist doch sooooo schööön 🙂 Mich persönlich würde glaube ich an meisten das mit den fehlenden Innenfächern stören. Gibt’s da wirklich gar nichts? Also kein Fach in das man das Handy, Lippenstift etc. verstauen kann? Das ist ja wirklich nervig, wenn alles herumfliegt.

    Grüße,

    Sonja von http://www.jointhesunnyside.de

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Follow our travels on Instagram: