Das letzte Tabu auf dem Kopf

Das war der Artikel, der mir in der aktuellen britischen Vogue am besten gefallen hat: Thema "Haare selber schneiden". Warum macht man das eigentlich nicht öfter? An meinen Pony habe ich mich schon häufiger selbst dran getraut. Aber an den Rest lasse ich eigentlich nur Fachleute - nicht immer mit zufriedenstellendem Ergebnis, zumindest als ich noch ganz kurze Haare trug. Gut sah es eigentlich immmer nur dann aus, wenn ein Freund geschnitten hat - der KEIN Friseur ist und wohl dadurch immer so einen "Nicht-Friseur"-Look gezaubert hat. Aber ganz alleine mit sich und der Schere einen Pixie nachschnippeln oder von lang auf Bob kürzen - traut Ihr euch das? Ich bin nämlich gerade kurz davor...
Fotos. abfotografiert aus Vogue UK, Oktober 2012
Photo Credit: false

Kommentare

  • Trang April sagt:

    Um den Pony nachzuschneiden oder den Sidecut nachzurasieren würde ich nicht jedes mal zum Frisör rennen (obwohl ich nichts dafür zahlen muss). Alles andere wie Spitzen scheiden etc. wäre mir zu riskant.
    • Joma sagt:

      Für mich ist das in Abhängingkeit vom Haar zu sehen.

      An meine dicken Naturgewellten lasse ich nur MEINE Friseurin. Die wurde mit jedem Schnitt besser, weil man wohl auch Haare kennenlernt.


      • Annemarie sagt:

        Als Jugendliche habe ich meine Frisur meist selbst gestaltet, also geschnitten, Dauerwelle verpasst (keine gute Idee), hellblond gefärbt (noch schlechtere Idee) etc. - allein schon aus Geldmangel. Aber so richtig gelungen sind meine Haarschneideversuche, um ehrlich zu sein, nicht wirklich. Wenn ich dann das nächste Mal zum Friseur bin und denen was von einem "Stufenschnitt" erzählte, den ich mir selbst geschnitten haben, fingen die doch unverschämterweise an zu lachen 😉

        Heutzutage schneide ich maximal am Pony rum oder manchmal an den Spitzen (aber nur minimalst!). Lg, Annemarie


        • FrauFritz sagt:

          Also Babyoffice hat ja wohl die beste Frisur von allen, sieht man im Video.
          • katha sagt:

            die sache mit dem befreundeten haareschneiden sehe ich genauso. an meine haare lasse ich nur noch eine gute freundin. okay, sie ist auch friseurin und maskenbildnerin - und so habe ich zwei fliegen mit einer klappe geschlagen: gelernte technik und freundschaftliches engagement/einfühlungsvermögen 😉
            • parisoffice sagt:

              Nein, Hände weg davon. Das geht schief. Ich mache das auch immer bei Babyoffice und schaut mal, wie der aussieht. Aber der muss ja auch beim Haare-Schneiden zeitgleich mit seinen Autos rumfahren oder Legotürme bauen, die just dann zusammenbrechen, wenn ich schnippele.
              • FrauFritz sagt:

                Als Studentin habe ich das immer so gemacht, weil kein Geld, ist lange her und war eine andere Zeit. Bei meinem wuscheligen Haar war das alles auch gar nicht so schlecht.
                Heute schneide ich mir noch öfter die Spitzen selber, aber Pixies etc. AUF KEINEN FALL!!