GNTM: Wenn das Höschen nicht zur Robe passt

Seit 2008 dokumentieren wir den unermesslichen Unterhaltunsgwert von GNTM und Heidis Määääädchen. WIR schauen aus Recherchegründen, damit IHR es dank dieser Zusammenfassung nicht mehr tun müsst.
Bei GNTM geht es gleich am Anfang ums Eingemachte: Pressecoaching mit Julia Bauer, Head of Content von Bunte.de, und Ex-Bunte-Chefin Patricia Riekel, gekleidet im Che-Guewara-Styling. Uhhhh, ob das die Mädels noch mehr einschüchtert? Die beiden Journalistinnen haben die Facebook-Seiten der Mädels sehr gut studiert, was zu einigen peinlichen Fragen führt. Da muss in Bezug auf „Umgang mit der Presse" noch sehr viel gelernt werden, meine Damen! Lynn erzählt direkt irgendwas von Nacktfotos. Kardinalfehler! Im Anschluss werden zehn Schlagzeilen präsentiert, die bei Bunte-Online mit den Exklusivinterviews zeitgleich online gehen. Schockstarre bei den Girls.
Was der Burda Verlag mit Bunte und GNTM weiter vor hat? Wir werden uns überraschen lassen! Jedenfalls erreichen sie damit endlich auch ein jüngeres Publikum. Nicht zu vergessen: Premiumpartner bleibt weiter die Cosmopolitan und die gehört zum Konkurrenten Bauer Media Group.
Das Shooting der Woche wird in einer auf dem Wasser schwimmenden Plastikkugel absolviert. Aber die lustigen Kügelchen sind nicht die einfachsten Shootingpartner. Manchen geht da ganz schnell die Luft aus.
Die direkten Konkurrentinnen Sabine und Anh haben die meisten Probleme.
Als Belohnung für die Anstrengung geht es direkt am nächsten Morgen in die Modelvilla. Für Letizia ganz wichtig: Wird es Geschenke geben? Na, irgendwo wird der Maybelline Koffer schon rum stehen, sage ich nun mal frech vorweg. Also rein in den  Opel Adam und ab zur Villa: Die Mädels stürmen das Haus – ohne Rücksicht auf Verluste. Kreischalarm! Willkommen zum Wrestling-Kampf, Runde Eins. Endlich kommen auch alle Werbekunden auf Ihre Kosten: Venus, Dyson & Co.. So, das hätten wir auch erledigt.
Lynn und Letizia bekommen das größte Geschenk: Koffer packen und ab nach New York zur amfAR-Gala. Die beiden haben zwar keine Ahnung, was da eigentlich passiert, aber vielleicht gibt's dort ja noch mehr Geschenke? Einkleiden erfolgt bei Philipp Plein. Und da passiert plötzlich ein Unterwäschen-Drama: Lynns Unterhose ist zu groß für das knappe Kleid! Das kommt nun davon, wenn man gar kein Höschen einpackt. Nach einem langem Hin und Her opfert Heidi ein Höschen! Gott sei Dank, endlich ist das Unterhosen-Spektakel beendet. Auf gehts zur Gala!
Währendessen frage ich mich, ob die beiden  – wie ihre Vorgängerinnen vom letzen Jahr – im Finale landen? Im „Äntscheidungswalk" sind die beiden schon mal nicht dabei, da sie in New York eingeschneit sind. Aber natürlich sind sie weiter!
In L.A. gehen die anderen inzwischen verkleidet als pinkes Bonbon mit übergroßen Ohrringen über den Laufsteg. Zum ersten Mal ist Heidi per Liveschalte dabei. Heidi sieht auf dem riesigen Bildschirm eher platt und blass aus. Gevotet wird per digitalem Thumbs up: Rot heißt raus, Grün heißt weiter. So versteht endlich auch jeder, wer weiter kommt! Danke, ProSieben!
Für Brenda gibt es direkt drei rote Daumen. Was heißt das nun? Direkt raus oder Wackelkandidat? Die Antwort: Raus ist die Brenda, da hilft auch die immer wieder betonte Wildcard von Michi nicht mehr.
Wackelkandidaten sind Anh und Sabine. Nach Hause muss natürlich keine der beiden. Aufatmen hinter den Kulissen.
Bestes Zitat der nächsten Woche: „Sabine, Du willst mich umbringen?" Na, das hat ja endlich mal Potenzial! Bis dann!
Photo Credit: Header: ProSieben/Micah Smith, Instagram Topmodels
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare