Label to watch: Les souliers Opéra de Paris

Es gibt Pressetermine, die verzaubern. So mein Besuch bei der Präsentation von "Les souliers Opéra de Paris". Ich durfte an einem ganz normalen Werktag in die heiligen Hallen der Pariser Oper Garnier. Das ist dieses traumhafte Gebäude schräg gegenüber des Kaufhaus' Galeries Lafayette. Drinnen wurde ich zu einem Raum begleitet, der nahezu komplett mit tiefrotem Samt ausgestattet war. Neben handbemalten Paravents und Samtstühlen lagen Ballerinas in allen Regenbogenfarben. Zauberhaft.
Modepilot-Souliers_Oper-Paris-Label-To-Watch
Präsentation der Souliers de Opéra de Paris in der Oper Garnier.

Les souliers Opéra de Paris – die Geschichte

Die Pariser Oper hatte im Jahr 2014 erstmals eine Schuhkollektion inspiriert vom Ballett aufgelegt.
Modepilot-Souliers_Oper-Paris-Label-To-Watch
Schwanensee: Primaballerina Leonore Baulac mit ihren Spitzenschuhen.
Damals traf die Kollektion auf einen für Ballerinas eher ungünstigen Zeitpunkt. Doch das ist inzwischen anders und die Kollektion, die anfangs nur aus Ballerinas bestand, hat sich stark erweitert: Pumps und Zizis (das sind diese butterweichen Herren-Schnürschuhe, die Serge Gainsbourg bekannt machte). Inzwischen gibt es sogar "Bottines", also Ankleboots, die alten Modellen von Courrèges aus den Siebzigern ähneln. Und für den Sommer Sandalen.
Auch die Ballerina-Modelle wurden erweitert. Es gibt sie mit runder Kappe und mit verschiedenen Sohlen (ganze Sohle oder nur am Ballen verstärkt), mit und ohne Ripsband, mit und ohne Gummi-Riemchen über dem Spann, mit abgeflachter Spitze, wie für den Spitzentanz, aus verschiedenen Ledermaterialien, mit Glitzersteinen oder sogar mit etwas Fell.
Modepilot-Souliers_Oper-Paris-Label-To-Watch
Modelle Sommer 2017
Modepilot-Souliers_Oper-Paris-Label-To-Watch
Farben Sommer 2017
Natürlich profitieren die Souliers Opéra de Paris vom Revival der Ballerinas, das Miu Miu mit seinem Ballerina-Modell ausgelöst hatte (Isa berichtete ausführlich >>>>).  Aber diese Schuhe verdienen es auch, beachtet zu werden. Warum? Die Qualiät ist erste Sahne. Das hat sich rumgesprochen und so haben sich die Verkäufe im letzten Jahr verdoppelt. Der Export ins Ausland beträgt 85 Prozent des Umsatzes (vor allem Asiaten und Amerikaner kaufen).
Modepilot-Souliers_Oper-Paris-Label-To-Watch
Leonore Baulac, seit Januar 2016 Primaballerina an der Oper, ist das Rolemodel der Marke.

Les souliers Opéra de Paris – Made in France

Hersteller dieser zarten, femininen und wahnsinnig bequemen Schuhe ist das Maison Merlet aus Verneuil sur Vienne. Das ist ein Örtchen nicht weit weg von Limoges. Das Haus Merlet und die Pariser Oper arbeiten seit Jahren zusammen – vor allem für die Ausstattung der "petits rats", das sind die jungen Mädchen, die es über viele Wettbewerbe bis an die Oper geschafft haben und dort eine Ballettausbildung bekommen.
Modepilot-Souliers_Oper-Paris-Label-To-Watch
Modelle in Satin kosten um 120 Euro.
Wie mir der PR-Mann erklärte, ist Merlet einer der wenigen, der die komplizierte Fabrikation in Perfektion beherrscht. Bei der Fertigung der Ballettschuhe wird die Sohle umgestülpt, damit keine Nähte beim Tanzen stören. Diese Technik wurde auch bei der kommerziellen Kollektion angewendet, was die Schuhe so bequem macht. Siehe auch die Bilder in der Galerie.
Es wird vor allem zartes Lammleder oder Ziegenleder verwendet. Ansonsten Samt oder Satin. Die Sohlen sind aus Leder. Selbst die "Pointes", also die Spitzenschuhe, sind nach der gleichen Technik gefertigt wie für den professionellen Einsatz. Alle Modelle gibt es in den Größen 35 bis 42 und auch immer in halben Größen, was sehr wichtig ist. Tipp: Sie fallen angeblich ein bisschen klein aus.
Modepilot-Souliers_Oper-Paris-Label-To-Watch
Blick auf die aktuelle Winterkollektion
Die Preise beginnen bei 130 Euro (das ist wesentlich billiger als das Miu Miu Modell) und gehen bis maximal 300 Euro. Das ist alles sehr human und korrekt für dieses Made in France.
Kaufen kann man die Souliers Opéra de Paris entweder direkt in der Pariser Oper in deren Boutique oder auf der hauseigenen Website. Oder bei Sarenza.
Modepilot-Souliers_Oper-Paris-Label-To-Watch
Weihnachtskollektion 2016. Das silberne Modell gibt es bei Sarenza.
Das nachfolgende Modell stammt aus der weiter oben in der Galerie bereits gezeigten Weihnachtskollektion. Vor allem die Glitzermodelle haben es mir angetan.
Modepilot-Souliers_Oper-Paris-Label-To-Watch
Modell erhältllich bei Sarenza, Preis: 133 Euro.
Oder das hier mit Fellpuschel.
Modepilot-Souliers_Oper-Paris-Label-To-Watch
Dieses Modell ist auch aus der aktuellen Kollektion. Erhältlich bei Sarenza, Preis: 195 Euro
Photo Credit: PR Souliers de Opera de Paris, Barbara Markert für Modepilot

Ähnliche Beiträge

Label to watch: Attico
Attico ist das Label – erst ein knappes Jahr alt – das uns die Samtkleider, Kimonos und Nostalgieentwürfe präsentiert, die man tatsächlich tragen möchte.
Weiterlesen...

Kommentare