Lohnt sich: Jérôme Dreyfuss für The Outnet

Kennt Ihr solche Situationen? Man sieht eine Frau mit einer Tasche auf der Straße bzw. eine Freundin auf einer Party, man fragt, von wem die Tasche ist und sie antwortet: „Oh, das ist ein altes Modell von Designer XYZ, das es leider nicht mehr gibt. Die waren damals auch viel billiger als heute.“ Also, ich kenne solche Gespräche zur Genüge und denke dann immer:  „Danke auch für diesen Hinweis.“ Größer könnte der Frust kaum sein: schön, nicht mehr erhältlich und außerdem billiger. Warum nur hatte ich damals nicht zugeschlagen? Weil ich damals noch nicht schlau genug war. Jetzt bin ich es, aber dafür ist die Tasche weg.

Für alle diejenigen, denen es genau so geht,  ist dieser Tipp. Bei The Outnet gibt es gerade – exklusiv und limitiert – eine Mini-Capsule von Jérôme Dreyfuss. Ihr wisst schon: Das ist der Ehemann von Isabel Marant, der mit den geilen Taschen, die alle eine Lampe im Inneren haben, um den Schlüssel leichter zu finden, und dessen Taschen alle einen Männervornamen als Modellbezeichnung führen. Wer ihn nicht kennt: Wir haben den Designer 2009 schon einmal vorgestellt. Hier geht’s zum Artikel >>>.

In der Capsule gibt es Wiederauflagen seiner alten Modellen zu Preisen von damals. Unter uns: Ich fand seine alten Modelle eh besser. Und die Preise waren damals auch humaner.

So, nun aber nicht lange fackeln. Zuschlagen, denn einige der Modelle sind schon ausverkauft.  Hier gehts zum Shop.

Mein Favorit ist das Modell Mario für 530 Euro. Die Fransen geben den Ausschlag, wie man beim Aufmacherbild eindeutig erkennen kann.

Modepilot-Jerome_Dreyfuss-The_Outnet-Capsule

Modell Mario: schwarzes Wildleder mit Rock-Attitude-Nieten. Die Tasche kann man auch als Cross-Body-Bag tragen.

 

Und hier die anderen, noch verfügbaren Modelle zu Preisen von 360 bis 595 Euro.

 

Alain: 360 Euro
Virgile: 500 Euro
Virgile: 480 Euro
Jacques: 475 Euro
Mario als Cross-Body-Version: 530 Euro
Mario gibt es auch in Rot: 530 Euro
Raymond: 595 Euro
Popeye: 410 Euro

Alain: 360 Euro

Virgile: 500 Euro

Virgile: 480 Euro

Jacques: 475 Euro

Mario als Cross-Body-Version: 530 Euro

Mario gibt es auch in Rot: 530 Euro

Raymond: 595 Euro

Popeye: 410 Euro

Jetzt aber nicht wieder zögern. Wer einen Virgile oder Alain mit sich rumtragen will, muss nun zugreifen. Wer noch überredet werden muss, dem gebe ich zum Schluss dieses Zitat von Jérôme mit auf den Weg:

Eine perfekte Handtasche ist…?  Antwort von Jérôme Dreyfuss: „… vor allem praktisch.“ Recht hat er.

 

 

Photo By: PR The Outnet

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Follow our travels on Instagram: