Chanel zeigt Métiers d’Art dort, wo Coco einst schlief

Vor einigen Tagen verkündete Chanel, dass die kommende Métiers d’Art Kollektion im frisch renovierten Hotel Ritz in Paris stattfinden wird. Damit kehrt die berühmte Kollektion nach Stationen in Rom, Salzburg, Dallas, Shanghai und Bombay in die Heimatstadt von Coco Chanel zurück. Ach was, noch viel mehr: Chanel kehrt zu den Wurzeln des Hauses zurück, denn die Gründerin Coco Chanel lebte jahrzehntelang im berühmten Hotel am Place Vendôme. Die Métiers d’Art Kollektion wird am 6. Dezember, also am Nikolaustag, stattfinden.

Was ist die Métiers d’Art Kollektion?

Die Métiers d’Art Kollektion feiert die meisterlichen Handwerkskunst-Betriebe des Hauses Chanel, die 2002 erworben und in dem Unternehmen Paraffection zusammengeschlossen sind.  Sie wird einmal im Jahr gezeigt. Meist an Orten, die Coco Chanel am Herzen lagen oder eine besondere Bedeutung für das Modehaus haben. Von 2009 bis 2015 ging sie auf Reisen und wurde jedes Jahr an einem anderen Ort präsentiert, der auch thematisch die Kollektion inspirierte. Modepilot berichtet seit seiner Gründung immer ausführlich über diese handwerklich besonders wertvolle Kollektion. Alles, was man über die Chanel Métiers d’Art wissen muss und auch ein Blick auf frühere Kollektionen, findet Ihr unter diesem Link.

Das Ritz – die Schlafstätte von Coco Chanel

1937 zog Coco Chanel ins Ritz. In ihrem eigentlich Appartement, in der Rue Cambon, gab es gar kein Schlafzimmer und das Ritz lag mehr oder weniger auf der anderen Straßenseite, weil Coco einen Hintereingang benutzte. Sie lebte dort bis zu ihrem Tod im Jahr 1971. Erst hatte sie nur zwei Zimmer, dann eine ganze Suite mit Blick auf den Place de Vendôme. Ob die Métiers d’Art Kollektion im Dezember auch in dieser berühmten Suite gezeigt werden wird, ist noch nicht bekannt – so die Pressestelle auf unsere Anfrage. Naja, es könnte schon sein, dass sie frei ist. Immerhin kostet das Schmückstück aus 188 qm ganze 18.000 Euro die Nacht. Zur Präsentation der Haute Joaillerie Präsentation vor wenigen Monaten war sie auf alle Fälle nicht belegt. Das war auch unsere Gelegenheit, sich in der berühmten Chanel-Suite einmal genauer umzusehen.

Mit der Renovierung zog die Suite von ihrem Stammplatz in der dritten Etage ein Stockwerk nach unten, aber sie ist ansonsten originalgetreu wieder aufgebaut. Neu sind so manche Nachbauten aus ihrem berühmten Appartement in der Rue Cambon, die zum bestehenden und renoviertem Dekor ergänzt wurden. Wie zum Beispiel der berühmte runde Glastisch mit Weizenähren. Um den Weizen drehte sich auch alles in dieser Schmuck-Kollektion.

Warum Weizen? Das Getreide war – wie auch der Löwe – ein Talisman der Designerin. Coco Chanel wurde im August geboren, im Sternzeichen des Löwen und mitten im Sommer, wenn der Weizen goldgelb ist. Außerdem heißt Weizen auf Französisch „blé“ und dieses Wort wird umgangssprachlich für Geld benutzt (vergleichbar dem deutschen Pinkepinke oder dem Bayerischen Diridari). Als Coco aus dem Nichts ihr Unternehmen aufgebaut hatte und reich wurde, wollte sie mit einer überbordenden Weizen-Dekoration in ihrem Appartement ihren Reichtum für alle sichtbar ausdrücken.

Der Worte sind genug gewechselt… Jetzt zeigen wir Euch exklusiv, wie es in der Suite aussieht. Viel Spaß beim Klicken:

Nachbau des berühmten Sofatisches aus Coco Chanels Appartement in der Rue Cambon.
Blick an die Decke mit opulentem Kristallleuchter.
Zweites Bett in der 188 qm großen Suite.
Portrait-Fotografie von Coco Chanel
Portrait-Fotografie von Coco Chanel
Coco Chanel ist am 19. August im Sternzeichen des Löwen geboren. Löwen, wie bei dieser Standuhr, findet man überall in ihrem Appartement in der Rue Cambon.
Blick nach vorne auf den Place Vendôme.
Tuschezeichnung von Coco Chanel auf ihrem berühmten Sofa.
Blick ins Badezimmer.
Schminktisch im Badezimmer
Blick nach hinten in den versteckten Garten des Hotel Ritz.
Detail aus dem Badezimmer.
Alte Kamine und Spiegel zeugen von der langen Geschichte des Hotels Ritz.
Bettansicht mit Weizen-Dekoration zur Präsentation der Schmuckkollektion.
„Les blés de Chanel“, der Weizen von Chanel – Titel der Haute Joaillerie Kollektion 2016
Armreif mit gelben Diamanten.
Armreife im Motiv von Ähren.
Ring aus der Weizen-Kollektion.
Weizenähren als Ohrringe
Deko oder Schmuck. Goldene Ähren-Skulptur auf dem Kaminsims.

Nachbau des berühmten Sofatisches aus Coco Chanels Appartement in der Rue Cambon.

Blick an die Decke mit opulenten Kristallleuchter.

Eines von zwei Betten in der 188 qm großen Suite.

Portrait-Fotografie von Coco Chanel

Portrait-Fotografie von Coco Chanel

Coco Chanel ist am 19. August im Sternzeichen des Löwen geboren. Löwen, wie bei dieser Standuhr, findet man überall in ihrem Appartement in der Rue Cambon.

Blick nach vorne auf den Place Vendôme.

Tuschezeichnung von Coco Chanel auf ihrem berühmten Sofa.

Blick ins Badezimmer.

Schminktisch im Badezimmer

Blick nach hinten in den versteckten Garten des Hotel Ritz.

Detail aus dem Badezimmer.

Alte Kamine und Spiegel zeugen von der langen Geschichte des Hotels Ritz.

Bettansicht mit Weizen-Dekoration zur Präsentation der Schmuckkollektion.

„Les blés de Chanel“, der Weizen von Chanel – Titel der Haute Joaillerie Kollektion 2016

Armreif mit gelben Diamanten.

Armreife im Motiv von Ähren.

Ring aus der Weizen-Kollektion.

Weizenähren als Ohrringe

Deko oder Schmuck. Goldene Ähren-Skulptur auf dem Kaminsims.

 

 

 

Photo By: Barbara Markert für Modepilot
1 Kommentar zu “Chanel zeigt Métiers d’Art dort, wo Coco einst schlief”

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Follow our travels on Instagram: