Styling-Trend: Hemdzipfel aus der Hose

Früher war ein einzeln heraushängender Hemdzipfel das Erkennungszeichen für Menschen, die es mit ihrem Styling nicht so genau nehmen, die andere Sachen im Kopf haben und wenig auf ihr Äußeres achten. Solcherlei modische Unachtsamkeiten sah man zum Beispiel an zerstreuten Professoren, Informatikern, Denkern, Dichtern und andere sympathischen Mitmenschen. Aber jetzt avanciert diese Nachlässigkeit zum Trendstyling. Und damit werden nun bald die Fashionistas mit hängenden Hemdzipfeln rumlaufen. Oder tun es schon:
Modepilot-Styling-Trend-Hemdzipfel
Kate Davidson Hudson mit Hemdzipfel-Styling.
Ganz massiv sah man die ungewöhnliche Styling-Idee auf den Schauen von Vetements und Balenciaga (klar, ist ja der gleiche Designer), aber auch viele andere haben die Nachlässigkeit längst adaptiert. Siehe die Galerie.

Die besten Looks mit Hemdzipfel

 

Wie gelingt das Styling?

Das Hemd muss vorne eine bestimmte Länge haben, damit dieser Stylingtrend gelingt. Doch genau an dieser Stofflänge sparen heute die meisten Hersteller. Hemden und Blusen werden immer kürzer und rutschen dann schnell mal mit beiden Zipfeln aus der Hose, womit wir bei einem ganz anderen Styling wären. Im Idealfall kann man vom Hemdenabschluss unten bis zur Taille zwei bis drei Knöpfe öffnen. Beim Kauf neuer Hemden sollte man also darauf achten, dass der Hersteller vorne nicht am Stoff gespart hat. Für die Umsetzung des Looks eignen sich auch Tunikas ganz gut, sofern sie eine Knopfleiste vorne haben oder so weit geschnitten sind, dass man nur einen Teil aus Rock oder Hose ziehen kann.

Umfrage: Wie findet Ihr das Styling?

Neue Freiheit für den Hemdzipfel! Wie findet Ihr dieses Styling?

Shopping-Galerie:

Photo Credit: Catwalkpictures

Kommentare

  • Kim sagt:

    Cooler Style! Habe diesen so noch nicht gesehen und werde das mal bei Gelegenheit ausprobieren. Danke. 🙂
  • Rose sagt:

    Sofort nachgemacht! Weißes Hemd und Culotte sehen im Büro gleich viel munterer aus. Daaanke und liebe Grüße