Adieu, Sonia Rykiel

Ein schlichtes schwarzes Kleid zu ihren feuerroten Haare – dieser Look war ihr Markenzeichen. Sonja Rykiel, die Feministin unter den Pariser Modemachern und die Vertreterin des Stils „Rive Gauche“ ist heute im Alter von 86 Jahren verstorben. Ihr Unternehmen, das sie mitten in den Pariser Studentenunruhen im Jahr 1968 gründete, wird heute sehr erfolgreich von ihrer Tochter und der Designerin Julie de Libran weitergeführt und erlebt gerade eine neue Blüte.

Modepilot-Sonia-Rykiel-Nachruf

Das große Finale für eine große Designerin: Kollektion Winter 2004/05

Sonia Rykiel enstammt einer russisch-rumänischen Familie. Sie war die älteste von fünf Kindern und mit Mode hatte sie wenig am Hut. Sie wollte vor allem Mutter werden, doch durch ihre Heirat mit Sam Rykiel, dem Besitzer einer Modeboutique, änderte sich alles:  Sie bekam „nur“ zwei Kinder, Nathalie (1956) und Jean-Philippe (1961), und statt eines Daseins als Mutter und Hausfrau wurde sie vom Geist und dem freien Denken der 68er-Bewegung angesteckt. Dazu kam, dass ein Pulli, den sie für sich gestrickt hatte, von einer Freundin und Modejournalistin der ELLE zum it-Piece der Saison erklärt wurde. Der handgestrickte Pulli, umschrieben als „poor boy sweater“ prankte plötzlich auf dem Cover des berühmten Magazins und machte Sonia Rykiel über Nacht zur Strickkönigin.

Der Pulli, den sie im Laufe ihrer Karriere immer wieder modernisierte und mit neuen Facetten versah, ist bis heute das Kultobjekt der Marke. Am 5. Mail 1968 mitten im heißen Frühling in Paris eröffnet sie (inzwischen geschieden) ihre erste Boutique mitten in Saint-Germain-des-Près in der Rue Grenelle (heute ein Shopping-Eldorado deluxe). Die Rykiel-Pullis verkaufen sich wie geschnitten Brot. Ikonen von damals wie Catherine Deneuve, Jacqueline Onassis und Lauren Bacall machen die Marke international berühmt.

Sonia Rykiel im Laufe der Zeit

Winter 2004/05
Winter 2008/09
Winter 2008/09
Sommer 2001
Sommer 2001
Winter 2008/09
Sommer 2007
Sommer 2001
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2008
Sommer 2007
Winter 2004/05
Winter 2004/05
Sommer 2009

Winter 2004/05

Winter 2008/09

Winter 2008/09

Sommer 2001

Sommer 2001

Winter 2008/09

Sommer 2007

Sommer 2001

Sommer 2009

Sommer 2009

Sommer 2008

Sommer 2007

Winter 2004/05

Winter 2004/05

Sommer 2009

Zu den Pullis gesellen sich bald Ringelkleidern, Ringelröcken, schwerer Cord, Samt sowie auch Strasssteinchen-Dekorationen. Weil sie als Autodidaktin nicht weiß, wie das mit der klassischen Mode so en detail geht, erfindet Sonia Rykiel ihren eigenen Stil mit offenen Nähten, saumlosen Röcken wie auch Hosen und verkehrt herum getragenen Pullis.

Ihre so andere Mode passt genau in die Zeit, Ende der Sechziger und Siebziger. Erlaubt ist, was gefällt. Die Mode ist nicht mehr steif, sondern wird locker und nahe am Körper getragen. Rykiel ist Trendsetter. Der Erfolg und die Anerkennung ihrer Arbeit ist so groß, dass sie 1973 zur Vize-Präsidentin der Modekammer erwählt wird. 1977 beweist sie wieder Pioniergeist, in dem sie als erste Designerin überhaupt eine Kollektion für den Versandhandel „Les Trois Suisses“ entwirft. Es folgen Parfums, eine Kindermode-Linie, die Herrenkollektion, Accessoires und Schuhe.

Sonia Rykiel hat in den Jahren aus ihrem handgestrickten Erfolgsprodukt ein ganzes Unternehmen aufgebaut, das bis heute für eine Mode für intellektuelle, kultivierte, unabhängige und emanzipierte Frauen steht. Eine Frau, wie die Gründerin selbst eine ist. Die Pariserin hat viele, persönliche Schicksalsschläge in ihrem Leben weggesteckt, blieb lange wirtschaftlich unabhängig und suchte immer den Kontakt zur Kulturszene. Sie war mit dem Bildhauer César und dem Künstler Andy Warhol befreundet, der Fotografin Sarah Moon und der Schauspielerin Anouk Aimée. Neben vielen anderen.

Ihr 40. Firmenjubiläum wurde groß gefeiert. Mainlandoffice berichtete damals ausführlich >>>>. Wie immer tanzten die Models auf dem Laufsteg. Befreundete Designer schickten ihre Interpretationen der Rykiel Mode über den Laufsteg. Dass die meisten Models feuerrote Haare hatten, war eh klar.

40 Jahre Sonia Rykiel: die Interpretation ihrer Mode durch andere Designer
40 Jahre Sonia Rykiel: die Interpretation ihrer Mode durch andere Designer
40 Jahre Sonia Rykiel: die Interpretation ihrer Mode durch andere Designer

Sommer 2009: 40 Jahre Sonia Rykiel: die Interpretation ihrer Mode durch andere Designer

40 Jahre Sonia Rykiel: die Interpretation ihrer Mode durch andere Designer

Sommer 2009: 40 Jahre Sonia Rykiel: die Interpretation ihrer Mode durch andere Designer

Doch die Designerin selbst litt damals bereits unter der Krankheit Parkinson. Sie legte daher die Verantwortung für das Unternehmen in die Hände ihrer Tochter Nathalie. 2012 stieg der chinesische Modekonzern Li Fung bei Rykiel ein. Nach einigen, ziemlich wilden Designerwechseln ist die Kreationsleitung heute in der Hand von Julie de Libran, die das Erbe Sonia Rykiel bestens weiterführt. Mit einer eleganten, wie ebenso befreiten Mode ganz im Sinne der Gründerin, die wie keine Andere den Pariser Stil des linken Ufers, des Rive Gauche, verkörpert hat und über ihren Tod hinaus verkörpern wird.

Modepilot-Sonia-Rykiel-Nachruf

Sonia Rykiel und ihre Tochter auf dem Laufsteg der Kollektion Sommer 2008

 

Weitere Modepilot-Artikel über die Marke und die Person Sonia Rykiel findet es Ihr unter diesem Link.

[rev-carousel ids=“60033,656164,968826,1508797,563294,1501519,562507,559333,648906,588755,1266833″]

 

Photo By: Catwalkpictures

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Follow our travels on Instagram: