3 Haute Couture-Trends mit High-Street-Potenzial

Wie schon letzte Saison möchte ich die Haute Couture-Berichterstattung mit einer Analyse zu den Trends abschließen, die Potenzial haben, im breiten Markt aufgenommen zu werden. Sie werden die kommerzielle Mode in den kommenden Saisons beinflussen. Meine Prophezeiungen der letzten Saison (hier geht's zum Artikel >>>) sind nahezu alle eingetroffen: Erst schlugen sie sich in der Ready-to-wear nieder und dann im Massenmarkt. So kaufen am Ende auch wir Normalverbraucher die Trends der Haute Couture. Nur eben ein bisschen später.

Die massentauglichen Trends der Haute Couture

Zur Erinnerung: Wir reden bei dieser Haute Couture-Saison vom kommenden Winter. Daher sind die Trends auch alle eher für wärmere Wetterverhältnisse gedacht. Ich denke, wir werden diese Trendinspirationen erst im Januar auf den Prêt-à-Porter-Winter-Schauen sehen können. Aber vielleicht sind die Vertikalen wie Zara,  H&M und Konsorten sogar noch schneller.  Hier die drei Top-Trends:

Art Déco / Art Nouveau / Jugendstil / Wiener Secession

Der wichtigste Trend dieser Haute Couture-Schauen sind Dekorationen und sogar Schnitte der Stilbewegungen Anfang des 20. Jahrhunderts. Die gemein als Art Déco umschriebene Designbewegung hatte in den verschiedenen Ländern unterschiedliche Ausprägungen und auch unterschiedliche Namen. Allen gemein ist die Eleganz der Form, Kostbarkeit der Materialien, Stärke der Farben und Sinnlichkeit der Thematik. Es gibt eine Opulenz dekorativer Elemente. Eine idealisierte Abbildung der Natur schlägt sich in phantasievollen Ornamenten nieder. Genau diesen Reichtum an Dekoration haben die Designer diesmal auf Kleider gebannt.
Modepilot-Haute_Couture-Trends-High-Street
Guo Pei
Manche Roben sehen aus als wären sie direkt einem Gemälde von Gustav Klimt entsprungen. Goldene Stickereien und Applikationen hatten selten eine größere Bedeutung.
Jetzt schon Lust auf ein bisschen Art Déco-Feeling? Schmuck in diesem Stil ist ein Dauerbrenner und ich habe in der Shopping-Galerie sogar schon ein paar textile Vorboten zum Thema gefunden:

Luxus-Military

Ganz anders als die elegante Art Déco-Inspiration ist der nächste Haute Couture-Trend: Miltitärbekleidung beeinflusst die Designer nun schon seit mehreren Saisons. Nun gehen die khaki-farbenen Jacken und Offizierskostüme in die High-End-Bearbeitung. Das Militär schmückt sich und heraus kommen edle Stücke für Mode-Militanten.
Modepilot-Haute_Couture-Trends-High-Street
Alexandre Vauthier
Mein Lieblingslook stammt von Alexandre Vauthier und ist eine mit Glitzersteinen besetzte Camouflage-Hose. Toll! Aber auch andere haben sich einiges einfallen lassen. Seht her:
Den  normalen Military-Trend gibt es bereits seit ein paar Saison. Diese Stücke aus der Shopping-Galerie könnte man selbst "auftunen", wenn man denn ein Händchen zum Schneidern und Dekorieren hat:

Mantel mit Eye-Catcher-Effekt

Der dritte und letzte Haute Couture-Trend, dem ich ein Potenzial für den High-Street-Markt zutraue, ist der Eye-Catcher-Mantel. Ein Mantel, der alle Blicke auf sich zieht. Weil er besonders tolle Motive aufweist, besonders viel mit Dekoration oder Appilkationen geschmückt ist, einen besonderen Kragen hat und auch sonst einfach der Bringer ist.
Modepilot-Haute_Couture-Trends-High-Street
Jean Paul Gaultier
So was zum Beispiel. Mit so einem Stück bleibt man nicht unbemerkt. Natürlich kann man diese Besonderheiten auch massentauglich umsetzen. Statt Mohair oder Kaschmir geht Acryl, statt Intarsien, Doubleface oder Jacquard reicht ein einfacher Druck und auch Federn und Echtpelz gibt es heute bezahlbar aus Polyamid. Lasst Euch ummanteln:
So ein Mantel kann ein Erbstück sein. Mal sehen, was es in dieser Art schon jetzt gibt? Ein paar ausgefallenere Stücke für den Herbst habe ich in den Online-Stores gefunden. Aber noch reichen die nicht an die Haute-Couture-Vorlage heran:
Also ich freue mich auf diese Trends.
Photo Credit: Catwalkpictures

Ähnliche Beiträge

Kommentare

  • ebasli sagt:

    Wer bitte ist Guo Pei?? Selten so schöne, malerische Kleider gesehen...
  • Rose sagt:

    Love, love, love, was für ein wundervoller, opulenter Beitrag! Herzlichen Dank dafür und liebe Grüße