Kinder auf dem Laufsteg: Niedlich oder irgendwie daneben?

Abendroben, Abendroben, Abendroben… Hoppla, ein kleines Mädchen. Was macht die denn da auf dem Haute Couture-Laufsteg? Kinder auf dem Laufsteg gibt es immer mal wieder. Sie sind niedliches Beiwerk, das die Zuschauer erfreut. Man könnte auch noch böser sagen: Sie dienen als emotionaler Marketing-Gag. Wir erinnern uns an Dolce & Gabbana und die La-Mamma-Kollektion mit Babys und Kleinkindern auf dem Model-Arm (Hier geht’s zum Artikel >>>). Manche Designer (wie Lala Berlin) lieben es, sich am Ende der Show mit ihrem Nachwuchs zu zeigen. Auf Instagram läuft dann der Like-Button heiß. Bei der aktuellen Haute Couture-Woche war es kaum anders. Die Shows mit Kids auf dem Laufsteg bei Elie Saab und Franck Sorbier sorgten für Schlagzeilen.

 

Modepilot-Kinder-Haute Couture

Elie Saab: Die kleine Dame macht das toll. Sie schaut mit offenen Augen in die Kamera. So geht’s!

 

Fakt ist: So viele Kinder habe ich noch nie auf einer Modewoche auf den Laufstegen gesehen. Vor allem bei der Haute Couture! Ich kann mich nur an ein einziges Mal erinnern, dass bei diesem High-Class-Genre (bei der Prêt-à-Porter ist es wie gesagt häufiger anzutreffen) Kinder über den Catwalk liefen: Das war 2009, bei Gaultier. Die Kinder hatten bei Jean Paul völlige Freiheit, sie durften auch über den Laufsteg rennen. Ziel war damals, die neue Kinderlinie vorzustellen. Die Idee ging jedoch komplett nach hinten los: Gaultier wurde massiv kritisiert, weil ein Kind zu heulen anfing. Hier gehts zu unserem Artikel von damals >>> Hach, es ist irgendwie befriedigend, dass man nach neun Jahren Modepilot im Archiv alle Sternstunden der Mode als Artikel finden kann.

 

Modepilot-Kinder-Haute Couture

Franck Sorbier: Zum Rumtollen eignet sich das Outfit weniger. Aber die Kleinen haben trotzdem Spaß.

Umfrage: Gehören Kinder auf den Laufsteg?

Auf den aktuellen Haute Couture Schauen heulte keines der Mädchen. Manche schauen ein bisschen verängstigt, aber die meisten wirken wie echte Profis, die alle Regeln eines perfekten Catwalk-Laufs kennen. Manche haben sogar regelrecht Spaß bei der Sache. Aber wie finden wir Erwachsene das? Hier geht es zu unserer Umfrage:

Gehören Kinder auf den Laufsteg?

View Results

Loading ... Loading ...

 

Bonpoint-Kindershow versus Kinder auf der Haute Couture

Seit ein paar Jahren finden – parallel zur Haute Couture Woche – auch die Modenschauen des berühmten Pariser Kinderlabels Bonpoint statt. Anfangs war das eine ziemlich steife Veranstaltung mit arg schicken Kinderklamotten. Inzwischen haben die Kids-Spezialisten dazugelernt: Die Kleider sind weniger „bourgeois“ und die Show ist auch lockerer geworden. Das Ganze fand diese Saison im Freien statt und der Laufsteg war auch erheblich kürzer als zuvor.

Auch wenn Bonpoint seit Jahren sein Defilee als die „niedlichste Fashionshow“ von allen bezeichnet, hat sie erst jetzt dieses Etikett auch wirklich verdient.

 

 

Alle Kinder-Haute-Couture-Modelle vom Laufsteg

Zum Vergleich zeige ich hier auch ALLE Kinder-Modelle der aktuellen Haute Couture-Woche. Schaut mal genau hin bei Elie Saab! Er zeigte Mini-me-Modelle für alle Hautfarben. Das ist international gedacht. Schlau!

Franck Sorbier zeigte sogar mehr Kinder- als Erwachsenen-Modelle. Will er damit sein Label retten? Sorbier ist ein Haute Couture-Veteran. Er gehört zu  den wenigen kleinen und unabhängigen Häusern, die im letzten Jahrzehnt das Haute-Couture-Sterben überlebt haben. Wie hat er das geschafft? Keine Ahnung. Ich konnte mit seiner Mode noch nie etwas anfangen. Er ist auch offizielles Mitglied der Haute Couture-Riege, er hat sozusagen den Ritterschlag erhalten. Was aber nichts über den modischen Einfluss seines Labels aussagt.

Nachtrag: Gibt es wirklich Haute Couture für Kinder?

Natürlich werfen diese Bilder Fragen auf. Was haben die kleinen Mädchen, die bei Elie Saab und Franck Sorbier über den Catwalk gingen, für eine Aufgabe? Ihre Kleidchen sind eindeutig Mini-Versionen der echten Haute Couture -Roben. Soll damit der Launch von Haute-Couture-Linien für Kinder promoted werden? Das hatten einige Medien, wie Stylebook, bereits spekuliert. Das hätte ich dann doch etwas übertrieben gefunden. Daher habe ich bei Elie Saab angerufen.  Die Antwort: „Nein, wir werden keine Haute-Couture-Linie für Kinder lancieren.“ ABER: „Die gezeigten Mummy-and-me Mini-Couture-Modelle können Elie-Saab-Kunden durchaus für ihre Töchter in Auftrag geben.“ Preis? Auf Anfrage.

Eine Nachfrage gibt es sicherlich. Seit Jahren werden die Haute Couture-Kundinnen immer jünger. In den letzten Jahren erzählte man mir in den Haute Couture Ateliers immer wieder, dass die meisten Kundinnen mit ihren Töchtern zur Anprobe kämen. Wenn sie im Party-Alter sind, dürfen sich die jungen Damen auch ein Kleid aussuchen. Dürfen sie das nun auch schon im Grundschulalter? Anscheinend. Für einen speziellen Anlass kann es durchaus sein, dass Haute Couture-Kunden besonders schöne Kleider für ihre Kinder brauchen. Zu Abendgalas, schicken Cocktailpartys, Familienfeiern, Festveranstaltungen, Einweihungen, Staatsempfängen, etc. Für uns Normalverbraucher, die bei Zara und Konsorten einkaufen, mag das verrückt klingen. Aber mal ganz ehrlich: Wer hat bei den Bildern oben nicht gedacht: „Oh, wie süß?“

Merken

Photo By: Catwalkpictures
1 Kommentar zu “Kinder auf dem Laufsteg: Niedlich oder irgendwie daneben?”
  • Interessanter Einblick in die Weiterentwicklung des Kindermodemarktes … das Bonpoint Defilee entspricht dem, was ich mir unter kindergerechter Präsentation vorstelle … ein guter Schritt in die richtige Richtung. Und sosehr ich verstehe, dass die Couture-Häuser diesen Markt mit bedienen wollen, so fremd sehen die Kinder in diesen übertrieben prinzessinenhaften Verkleidungen für mich aus …

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Follow our travels on Instagram: