Place Vendôme als Weizenfeld – dank Chanel

Kunst zu unterstützen, ist heute Teil des Marketings großer Modeunternehmen. Oft jedoch wird dieses Sponsoring aber nur einer geringen Gruppe auserwählter Gäste zuteil. Deswegen will ich nicht versäumen, dieses öffentliche, also für Jedermann zugängliche Projekt von Chanel zu präsentieren. „Blés Vendôme“ heißt diese Kunstinstallation von Gad Weil, die seit ein paar Tagen den Platz verschönert und heute mit dem allerletzen Tag der Haute Couture Woche ihr Ende findet.

Der französische Straßenkünstler Gad Weil hatte 2010 ein Projekt zum Thema „Nature Capitale“ lanciert und im Rahmen dieser Aktion auch schon die Champs-Elysées begrünt. Die Weizenfelder auf dem Place Vendôme sind der dritte Teil seiner vergänglichen Kunstwerk-Reihe.Modepilot-Chanel-Gad Weil-Place Vendome

 

 

Wie kamen Gad Weil und Chanel zusammen?

Weizen gehört wie der Löwe und auch die Kamelie zu den wichtigsten Inspirationen von Coco Chanel: Die legendäre Modeschöpferin kommt aus Saumur, einer Region für den Getreideanbau. Sie ist im August geboren, wenn die Pflanze goldgelb strahlt. Sie verband Weizen immer mit Glück und Geld, so ist ihr Appartement in der Rue Cambon voll von dem Getreide, denn er sollte dort den Reichtum signalisieren, den sie sich hart erarbeitet hatte.

Der Weizen steht auch im Mittelpunkt der neuen Haute Joaillerie-Kollektion, die gestern im frisch wiedereröffneten Palasthotel Ritz der Presse präsentiert wurde. Als das Haus Chanel erfuhr, dass Gad Weil etwas mit Weizen machen wollte, war die Partnerschaft schnell besiegelt. So blüht nun direkt vor dem endlich wieder offenen Hotel, wo Coco bis zu ihrem Tode lebte, und an einem der schönsten Plätze in Paris ein Getreidefeld. Mitten in der Stadt. Schön!

Modepilot-Chanel-Gad Weil-Place VendomeModepilot-Chanel-Gad Weil-Place VendomeModepilot-Chanel-Gad Weil-Place Vendome

Merken

Merken

Merken

Photo By: Barbara Markert für Modepilot

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Follow our travels on Instagram: