Kurznachrichten aus der Mode

Da macht man am Montag den Computer an mit dem festen Vorsatz, heute mal was wegzuschaffen, und dann rollt eine News-Lawine über einen hinweg. OK, ich lege die andere Arbeit beiseite und erfülle meine Chronistenpflicht.
Hier das Neueste aus der Mode:

Hedi Slimane wird keine eigene Linie rausbringen

Was macht eigentlich Hedi Slimane, fragte man sich nach seinem Weggang von Saint Laurent. Sein alter Arbeitgeber wusste nichts und die Gerüchteküche sah ihn schon wieder bei Dior oder bei Chanel... Die Spekulationen wurden immer lustiger bis zur Nachricht, dass Lagerfelds Jacket, das er bei der Havana-Cruise-Kollektion trug, geheime Hinweise enthalte über den nächsten Job von Hedi Slimane. I love! Wer mal nachlesen möchte, bitte hier klicken. Das hatte die britische Telegraph gemeldet. Nun also hat der Fanzose sein Schweigen gebrochen, bzw. seinen Anwalt reden lassen: Nein, es wird kein eigenes Label geben. Siehe sein Twitter-Account.
 
So, das hätten wir geklärt. Und was nun? Slimane kann ja noch nicht in Rente gehen. Aber der Designer sagt nichts über die Zukunft, sondern blickt zurück. Via Anwalt lässt er ausrichten:  Seine vier Jahre bei Saint Laurent widmet er Pierre Bergé. Alle sind glücklich und auf dem neuesten Stand. Was bleibt, ist die Frage: Wer geht denn nun zu Dior? Und kümmert sich Chanel wirklich um einen Nachfolger für Karl?

Brioni zeigt See-now-buy-now-Kollektion auf der Haute Couture Woche

Neue Besen kehren gut, sagt man. Justin O'Shea hat nicht lange gefackelt als neuer Designdirektor bei Brioni. Kaum den Job angetreten, schon gibt es News. In Windeseile hat er die ehrbare Männermoden-Marke in den Mittelpunkt der schwelenden Fashion-Diskussion um die sofortige Lieferung der Kollektion nach der Show katapultiert. Brioni, bekannt für edle Anzüge, die besonders lange brauchen, um produziert zu werden, zeigt im Juli zur – AUFGEPASST!! – Haute Couture Woche seine Kollektion "Paris One".  Dabei handelt es sich um eine Sonderkollektion, die bereits unter O'Sheas Leitung entstand und die einen Tag nach der Show (5. Juli)  in die Läden und den Online-Shop kommen soll. Das vermeldet WWD.
Vorsicht: Diese Kollektion ist NICHT die normale Frühjahr-/Sommer-Kollektion 2017, sondern eine Capsule. Die kommende Sommer-Kollektion wurde vom Designteam erstellt und wird nicht wie sonst in Mailand zur Männermodewoche defilieren, sondern nur im Showroom gezeigt.
 
Ich war ja schon immer für Männermode auf der Haute Couture-Woche. Meinen Segen hat er. Maß-Anzüge sind höchste Schneiderkunst und Brioni hat darin eine lange Erfahrung. Selbst wenn sie jetzt auch Luxus-Prêt-à-Porter machen.

Alessandra Facchinetti raus bei Tod's

Designerin Alessandra Facchinetti hat Tod's verlassen. Nach drei Jahren geht sie, um sich anderen Aufgaben zu widmen. Das schreibt die britische Vogue.  Ihr Ex-Chef Diego Della Valle: "Unsere Ziele waren, unseren 'Italian Style' und eine starke Stimme in der Branche weiterzuentwickeln sowie eine eigene, relevante Fashion Show im Mailänder Schauenkalender zu etablieren. Diese Ziele haben wir erreicht."
Ach, wie schade. Ich mag die Person und ihre Arbeit. Facchinetti hat einen guten Job gemacht. Die Ex-Valentino und Ex-Gucci-Designerin kam 2013 zum Haus der Noppenschuhe und Taschen und ergänzte das Angebot durch sportliche, wie stilvolle Mode. Möglicher Fallstrick: Die Ready-to-wear war durch den exzessiven Einsatz von hochwertigem Leder extrem teuer und fast nirgends erhältlich, nicht einmal im eigenen Online-Shop von Tod's. Ich hoffe dennoch, die diskrete, wie begabte Designerin bald woanders wieder zu sehen.
Hier ein paar Highlights ihrer letzten Show für den kommenden Winter.
 

Gerücht: Stella McCartney lanciert Männermode

Zum Abschluss gibt es noch ein saftiges Gerücht: Angeblich steigt Stella MacCartney in die Herrenmode ein. Erfahrung hat sie darin: Stella McCartney lernte bei Edward Sexton in der legendären Londoner Savile Row, der sogenannten "goldenen Meile der Schneiderkunst". Noch gibt es kein offizielles Statement der Marke, die Händler jedoch bejahen das Gerücht. Was stimmt? Das wird sich im Juni bei der Pariser Herrenmodewoche zeigen. Angeblich soll dann eine Mini-Präsentation stattfinden vor ausgesuchtem Publikum, sprich erlesenen Männermode-Händlern.
UPDATE: Am 16.Juni verkündete Sie, dass die Gerüchte stimmen: Die ersten Modelle für Sommer 2017 werden im November zusammen mit der Frühjahrskollektion Womenswear während eines Events in London präsentiert, Einkäufern wird die Kollektion bereits Ende Juni in einem neuen Showroom in Paris präsentiert. Der New York Times sagte Stella: „Meine Zeit in der Savile Row hat so vieles geprägt, das ich mache. Jetzt ist die Zeit reif dafür, Männern das zu geben, was Frauen schon bekommen - eine komplette Garderobe, entspannte moderne Styles.“ Freut uns für die Herren!
Bestätigt  ist aber ihre neue Swimwear-Kollektion, die im Juli in die Läden kommen soll.
 
Im Juli kommt die? Genau. Dann, wenn die Winterkollektionen ausgeliefert werden, kommen Badeanzüge von Stella in die Läden und das passt zeitlich wie die Faust aufs Auge. Spätestens im Juli stellen wir nämlich alle fest, dass der Bikini vom letzten Jahr nun wirklich nicht mehr geht. Wer dann noch was für die Ferien sucht, wird bei Stella fündig, denn:
“This collection is really inspired by all types of women and I want this swimwear collection to encourage women to feel confident, comfortable and incredible about themselves and in what they are wearing.”
Falls wir durch diese Badeanzüge am Strand selbstbewusster sind, schon mal jetzt ein dickes Danke an Stella.
Merken
Photo Credit: Catwalkpictures, Screenshots Twitter H. Slimane, Screenshots Website Stella McCartney, Screenshot Brioni Website

Kommentare