Coco in Kuba: Chanel Cruise 2016/17

¿Qué bolá Coco? Dieser Ausspruch, der angelehnt ist an ¿Qué bolá Cuba?, und grob übersetzt wird mit: "Wie geht's Kuba?", ist der Leitspruch der aktuellen Chanel Cruise Kollektion 2016, die vor einem Tag auf Havannas Flaniermeile Paseo del Prado gezeigt wurde. Die Wahl dieser Location kommt nicht von ungefähr: Die Prachtstraße wurde 1928 von einem französischen Architekten neu gestaltet und mit acht riesigen Bronze-Löwen an jeder Straßenecke dekoriert. Der Löwe ist auch das Sternzeichen von Coco Chanel und ihr "Fetisch-Tier", wie die Firma es heute ausdrückt. Woanders hätte die Modenschau zur Cruise 2016/17 in Kuba sonst stattfinden können?
Welche Mode stellen wir uns vor, wenn wir an Kuba denken? Farben, viele Farben, Männer in etwas steifen dunklen Anzügen und weißen Hemden, Panama-Hüte, Basttaschen, Militärjacken und Barett à la Che Guevara, Sandalen, lässige, flatternde Röcke, wie auch schmale geblümte Kleider im Fünfzigerjahre-Stil... Genug des Brainstormings – das ist Karl Lagerfelds Antwort auf diese Frage:

Chanel Cruise Kuba 2016

 
Wir lagen gar nicht so schlecht mit unseren Ideen. Die Kollektion ist ein Mix aus Boyish Feminity, hoch gekrempelte Chinos und dramatischem Organza-Röcke. Dazu kommt eine Neuinterpretation des traditionellen kubanischen Hemdes mit Taschen und Schulterklappen "Guayabera", das Lagerfeld "Cuban Tux" taufte. Man beachte auch die Drucke, z.B. auf dem Bikini oder den weiten Röcken, die typische Oldtimers aus Kuba zeigen: Buicks, Oldsmobiles und Cadillacs. Für die flachen Bast-Schläppchen schmeißen wir sogar unsere Birkenstocks in den Müll.
Besonders cool und auch modern finde ich die T-Shirts. Vor allem, wie sie gestylt sind. Kuba ist ein armes Land, die Leute wissen, aus wenig viel zu machen, sich zu behelfen. Das finde ich gut umgesetzt durch den Mix der bunten Parolen-Shirts zu Kleidern und KostĂĽmen. Allein die Idee, ein T-Shirt mit den tyischen bunten Paspeln, die man in den Siebzigern trug, unter ein solch' elgantes Kleid zu ziehen, finde ich als Stilbruch amĂĽsant:
 
Die T-Shirts werden eh weg gehen wie warme Semmeln. Genauso wie diese lässigen Taschen:
 
FĂĽr mich ist diese Cruise ein Feuerwerk an Ideen. Karl at it's best.
Vor allem freut es mich, dass es eine Cruise im wahrsten Sinne des Wortes ist: Sommermode vom Feinsten, die mitten im Winter in die Läden kommt und alle (reichen) Fashionistas, die dem grauen Dezember- und Januar-Wetter entfliehen, das Herz erwärmt. Die weniger Begüterten greifen dann eben zum T-Shirt, Rucksack und den zweifarbigen Derbys und bringen so etwas Farbe in den tristen Winter-Mode-Alltag.
Photo Credit: Chanel PR

Kommentare