Die it-Hose der Saison

Im Cockpit bei Modepilot gibt es immer viele Diskussionen um die neuesten Trends: Was wird sich durchsetzen, was nicht. Jede von uns hat ihren eigenen Geschmack und stellt eigene Prognosen auf und diese Vielfalt ist auch gut so. Wenn sich aber aber zwei Modepilotinnen zu 100% einig sind, dann ist das ein untrügliches Zeichen dafür, dass es sich beim Objekt der Begierde um ein Saison-Highlight handeln wird. Genau das ist der Fall bei dieser Hose von Chloé:
Modepilot-it-Hose-Chloe-Jogging-Streifen
Chloé Sommerkollektion 2016: Jogginghose mit Regenbogen-Streifen an der Seite
Als ich Isa mailte: "Oh Mann, ist die Hose toll!", war ihre Antwort: "Ja, die will ich auch. Was ist nur los mit uns?". Was los ist? Gar nichts ist mit uns los. Das ist einfach die it-Hose der Saison und die ganzen Fashionistas haben sie schon längst, wie z.B. Vroni Heilbrunner.
Warum wir und alle anderen Modeverrückten nach dieser Jogginghose schielen, ist klar: Sie macht einen lässigen Look, der Seitenstreifen macht schlank, sie ist bequem dank des weichen Materials, sie ist luftig dank des offenen Reißverschlusses und einfach mal was anderes, dank des Regenbogenstreifens. Kurzum: Sie ist ein urbequemer Eye-catcher. Von welchem Kleidungsstück kann man das sonst schon sagen?

Streetstyles mit der Rainbow-Hose von Chloé

Modepilot-it-Hose-Chloe-Jogging-Streifen
Unser deutsches Streetstyle-it-Girl Vroni Heilbrunner mit der 1000 Euro Hose von Chloé.
Leider gibt es bei der it-Hose von Chloé ein nicht unerhebliches Problem: In der weißen Version aus Azetat und Viskose kostet sie mit gestrickten Streifen 820 Euro und in der schwarzen Version als Seiden-Jersey mit Viskose und recht hohem Polyamid-Anteil von 21% (Also alles keine Materialien, bei denen wir ins Schwärmen geraten.) kostet sie sogar 990 Euro. Ne, oder? An Kordelzug und Reißverschluss unten am Knöchel kann es nicht liegen, dass wir fast 1000 Euro auf den Kassentresen legen sollen. Einziger Vorteil des astronomischen Preises: Er hat die Bestände gesichert. Die Hose gibt es noch in fast allen gängigen Größen. Ein schwacher Trost.
Die Rainbow-Hose im Detail und der Variante in Weiß:
 
Auf den Schlussverkauf zu warten, könnte eine Lösung sein. Auf andere Modelle auszuweichen, eine andere. Die Fashionistas haben  bereits zugeschlagen: In Second Hand Läden oder bei Asos, wo es ein ähnliches Modell mit den weiß-roten Ralley-Streifen gab. Ich betone GAB. Alles "sold out". Diese Chance ist vertan.
 
Eine kurze Recherche bei Zara ergab leider keine Lösung: Auch hier gibt es leider (noch) keine gute Kopie, die man sich leisten könnte. Doch die kommt bestimmt.

Was sind die Alternativen?

Die Alternativen sind nicht wirklich zahlreich. Manche Modelle kommen erst zum Winter, wie bei 22/4 Hommes Femmes oder Joseph. Aber ich bin mir fast sicher, dass wir bald mehr Hosen mit buntem Seitenstreifen im kommerziellen Handel finden werden.
 
Ich persönlich wollte aber nicht mehr bis zum Winter warten. Da ich im Pariser Viertel der Modekopisten und Mode-Produzenten wohne, habe ich heute morgen die Laden-Managerin der Marke Loubarok solange belabert, bis sie mir das Modell verkaufte, das ich mir seit Wochen im Schaufenster ansehe (letztes Bild in der Galerie). Leider liefern die nicht nach Deutschland. Die Marke gibt es nur in Italien, Spanien, England. Trotz EK-Preis (Einkaufspreis, also der Preis für Boutiquen. Verkaufspreis ist der Preis für die Konsumenten, A.d.R.) war die Hose mit 200 Euro kein Schnäppchen, aber dafür ist das Material (100% Viskose) und Verarbeitung (Bise vorne, Taillentaschen und langer Reißverschluss am Knöchel) top. Dass sie superlang ist, damit muss ich leben. Entweder verlängere ich meine Beine durch High-heels oder ich lasse die Hose, wie oben auf den Streetstyle-Bildern lässig auf der Straße schleifen.
Wer nun Lust bekommen hat und so ungeduldig ist wie ich, der findet hier ein paar aktuelle Modelle aus den Online-Shops:
Photo Credit: Catwalkpictures, Barbara Markert für Modepilot

Kommentare