Die schönsten Looks aus Hyères

Über das Festival international Mode et Photo im südfranzösischen Mittelmeer-Touri-Ort Hyères brauchen wir hier kaum noch Worte verlieren. Wir begleiten das wichtigste internationale Nachwuchsfestival, aus dem namhafte Designer wie Viktor&Rolf oder Anthony Vaccarello (designierter Art Director bei Yves Saint Laurent) hervorgingen, bereits seit vielen Jahren. Wer noch einmal nachlesen will, klickt auf diesen Link ---->>>, wo ihr alle unsere Berichte über Hyères wieder finden könnt.
Auch dieses Jahr hat die Jury außergewöhnliche Jungdesigner ausgewählt. Besonders interessant ist die starke Teilnahme aus Japan und Finnland, sowie auch die vielen Menswear-Kollektionen, die vorgestellt wurden. Die Teilnehmer in Kürze: Laura Boned (Frankreich), Shohei Kinoshita (Japan), Rolf Ekroth (Finnland), Hanne Jurmu & Anton Vartiainen (Finnland), Clara Daguin (USA), Amanda Svart (Schweden), Clémentine Küng (Schweiz), Akino Kurosawa (Japan), Yuhei Mukai (Japan) und Wataru Tominga (Japan).
Zur Erinnerung: In Hyères gewinnt nicht nur ein Nachwuchsdesigner, sondern mehrere. Eine sehr sympathische Art der Motivation von Jungdesignern, wie ich finde. Konkret bedeutet das: Zusätzlich zum Hauptpreis gibt es einen Preis des Sponsors (seit 5 Jahren Chloé) sowie auch einen Publikumspreis. Den Hauptpreis 2016 gewann Wataru Tominga aus Japan mit einer sehr wagemutigen Kollektion voller grafischer Elemente. Seine aufwendige Materialrecherche ist schlichtweg toll. Wahnsinnige Farben, wahnsinnige Formen. Für mich ein Mix aus ganz alten Kenzo- und Issey Miyake-Kollektionen. Sehr japanisch, sehr beeindruckend und überzeugend. Der Preis von Chloé ging an die Finnländer Hanne Jurmu und Anton Vartiainen, der Preis des Publikums an die Schwedin Amanda Svart.
Hier die Preisträger Modelle und auch die besten Looks der anderen.
 
Wie immer in Hyères dürfen auch die Preisträger des Vorjahrs noch einmal zeigen und damit komme ich zur Deutsch-Französin Annelie Schubert. Die junge Frau, die nun ein Atelier in Paris aufgeschlagen hat, überzeugte mich voll und ganz. Das ist keine Abschlusskollektion einer ehemaligen Modestudentin mehr, sondern eine ausgereifte und kommerziell ausgeklügelte Kollektion, die ihren Weg in den Handel finden sollte. Das wünsche ich Annelie von ganzen Herzen. Bravo, was sie hier abgeliefert hat.
 
Hinweis: Wer sich schon jetzt etwas von Annelie Schubert kaufen möchte, kann sich einen Teil ihrer Kollektion von Petit Bateau sichern. Wir berichteten hier--->.
Last not least, gibt es immer auch eine Chloé Award Show und auch diese Show von Hyeres zeigte Kollektionsteile, die man sofort in den Verkauf bringen sollte. Einfach schöne Mode junger Designer. Bei dieser Show geht es darum: Zusätzlich zu den eigenen Kreationen sollen die Finalisten einen Look kreieren, der von der Chloé Mode inspiriert ist. Sehenswert!
Nachwuchsdesigner à la Chloé
 
Eine gelungener Jahrgang mit vielen guten Ideen.
Photo Credit: Catwalkpictures

Kommentare