Top Five Styling-Tricks zum Nachmachen

Manchmal denkt man bei einem Styling nur: Warum bin ich da nicht längst selbst drauf gekommen! Es fällt einem wie Schuppen von den Augen. Einfachste Ideen machen aus einem 08/15 Outfit ganz schnell einen coolen Look.
Diese Top Five Styling-Tricks von Profis und Streetstyle-Ikonen kann man sich nicht nur leicht merken, sondern sind im Handumdrehen umgesetzt – ohne dass sich man dafür neue Klamotten kaufen muss.

1. Montag mit Dienstag verbinden

Wenn jemand weiß, wie man sich stylt,  dann Carine Roitfeld. Sie ist immer on the top. Anlässlich ihrer Kooperation mit Uniqlo hat sie vier Stylingstricks verrraten. Das hier ist mein Lieblings-Trick: Montag mit Dienstag verbinden, sprich eine Weste falsch zuknöpfen. Dieser Tipp verwandelt jede stinklangweilige Jacke in eine moderne, weil asymetrische Jacke. So easy, so genial.
Allerdings wird es sicherlich irgendwelche Spießer geben, die einen darauf aufmerksam machen, dass man sich beim Zuknöpfen geirrt hat. Dann einfach charmant lächeln und hauchen: "Nein, das trägt man jetzt so. Hat mir Carine verraten." Wenn der andere nicht weiß, wer Carine ist, braucht man auch gar nicht mehr weiter darauf eingehen.

2. Bluse falsch herum anziehen

"Mann, was ist denn das für eine super geile Bluse", dachte ich als ich diese Frau auf der Fashionweek entdeckte. "Toll, genau so eine hochgeschlossenen Bluse braucht man jetzt."  Doch dann entdeckte ich, dass die Fashionista ganz einfach ihre Bluse falsch herum angezogen hatte. Vorne zugeknöpft, hinten sexy.
 
Wie genial. Ganz einfach nachzumachen.

3. Spitze ins Haar

Wie romantisch! Als ich diese hübsche Asiatin entdeckte war ich sofort hin und weg. Von weitem sah es aus, als ob sie ein schwarzes Diadem trüge. Als ich mich näherte, um das Bild zu knipsen, sah ich, dass sie einfach ein Spitzenband um ihren Haaransatz gebunden hatte.
Tipp: Wenn man die Spitze im gleichen Ton der Haarfarbe wählt, wirkt es wie ein Trompe-L'Oeil. Der Effekt: Romantik pur!
Spitze als Haarband

4. Richtig krempeln

Ärmel zu kremplen ist eine Kunst.  Gleich zwei Experten habe ich, die uns zeigen, wie es geht.
Jenna Lyons, die Frau, die J. Crew cool machte, zeigt uns im Gespräch mit Leandra Medine genau, wie wir unsere Ärmel richtig krempeln und was defintiv nicht cool ist.
Noch einmal Carine, die vor allem die Innenseite, also das Futter  in Szene setzt.  Und mal ganz nebenbei ist der Trick mit der Spitzen-Strumpfhose über den Pulli auch ziemlich genial!

5. Gut gestopft, ist halb gestylt

Pullis sind im Winter schön warm, aber sie werden nicht mehr unbedingt über der Hose oder dem Rock getragen, sondern in Gänze (also auch hinten am Rücken) in die Beinbekleidung gestopft. Dieser Stylingtrend geht bereits in die zweite Wintersaison und schaut noch immer Bombe aus, wie diese Bilder beweisen.
 
Photo Credit: Catwalkpictures, Barbara Markert für Modepilot

Kommentare

  • Lara sagt:

    Die Bluse falsch herum habe ich jetzt schon häufiger gesehen, aber noch nie ein Bild von vorne. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das schön sitzt... Hättet ihr davon vielleicht auch noch ein Bild?
    • Barbara Markert sagt:

      Liebe Lara, ich habe leider nur das oben gezeigte Bild. Frontal von vorne habe ich es leider nicht. Es schaut aber echt gut aus. Die Bluse darf aber nicht schmal und tailliert sein, sonst funktioniert es nicht.
      Sobald ich mal wieder ein Streetstyle dieses Themas sehe, werde ich auch von vorne knipsen. Versprochen.
  • katha sagt:

    ok, gewonnen - beim Krempeln war ich bisher Anfänger! 😉