Styling-Trend Männer: Layering kurz über lang

Die Männermode wird immer ausgefeilter und damit einher gehen wie bei den Frauen außergewöhnliche Stylings. Einer der wichtigsten Styling-Trends dieser Herbst/Winter-Saison war Layering. Das klingt nun erstmal nicht wie eine herausragende Neuheit, denn das gibt es schon seit einigen Saisons in Form des Zwiebellooks. Doch für diesen Winter haben sich die Designer für ihre Laufsteg-Looks doch noch einen anderen Dreh ausgedacht:

Layering in Kurz über Lang

Auf dem Laufsteg sah man Looks, die Kurzes, wie Bomberjacken, Jackets, Cardigans, über Langes, wie lange Hemden, Mäntel, Oversize-Pullis und sogar Herrenschürzen kombinieren. Extra für den Trend haben die Designer auch für Männer nun Cropped Jackets im Angebot. (Wir Frauen kennen das schon seit einigen Saisons als Cropped-Pullis.) Das neue Styling schaut ein bisschen aus, als ob man ohne groß nachzudenken, einfach alles übereinander gezogen hat, was einem in die Finger kam. Das mag stimmen, aber genau das ist nun Trend. Und dieser Look hält warm.
Jedoch ist Vorsicht geboten: Es darf nicht messy, sondern es sollte edgy aussehen. Es geht nicht um einen Clochard-Look, sondern es muss am cool und modisch rüberkommen. Ein Spiegel-Check lohnt sich, bevor man aus dem Haus geht.  Wenn man sich darin verkleidet vorkommt, besser einfach umdrehen und den klassischen Layering-Weg gehen, dass nach außen hin alles länger wird.
Doch ich will hier niemanden vorab die Styling-Freude vermiesen. Am besten, man probiert es einfach mal aus. Den Männern sind in ihrer Kreativtät nicht wirklich Grenzen gesetzt, aber natürlich gibt es auch hier ein paar goldene Regeln zu beachten:

Regel 1 für modisch-konservative Männer: Kurz-lang-Layering in einer Farbfamilie.

Neulinge in diesem Styling können kaum was falsch machen, wenn sie ähnlich Farben miteinander kombinieren. Der Kurz-lang-Effekt ist dann auch erst bei genauen Hinsehen sichtbar. Die Kombination kann monochrom sein, alles in Blau, Schwarz, Grau oder in verwandeten Farben wie Hellgrau zu Dunkelgrau, Kobaldblau zu Marineblau, Braun zu Scharz, Khaki zu Dunkelgrün etc.
Hier die besten Looks vom Laufsteg:
 

Regel 2 für Fortgeschrittene: Kurz-Lang-Layering in kontrastierenden Farben

Hier können gegensätzliche Farben und sogar Muster zusammen kombiniert werden: Rot über Blau, Orange über Khaki oder eben Karos über Streifen, Muster zu Muster, Animaldruck zu Paisley-Drucken und so weiter.
So wie hier:
 

Regel 3 für Mode-Experten: Kurz-Lang-Layering mit stilistischen Brüchen

Der Styling-Trend geht auch für Businessmänner, die auf dem Weg zum Büro sind: Bomberjacke über Businessanzug, Cardigan über klassischen Trench, Leder-Nieten über Woll-Weste, dekonstruierte Mode über klassische Schnitte, Daunen über feinsten Wollstoff ...
 
Mit diesen Einzelteilen aus den Online-Shops gelingt das Styling ganz einfach:
Photo Credit: Catwalkpictures
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare