Best of: Musik-Stars in der Frontrow

Man könnte diesen Post auch betiteln unter: Parisoffice geht in die Musik-Schule. Auf den Schauen entdecke ich jede Saison neue, mir unbekannte Musiker. Diese Musik-Stars sitzen in der Front Row und werden meist von einem der Promi-Fotografen entdeckt, danach schmeißen sich alle auf die Person, knipsen wie wild, ich bequeme mich am Ende auch dazu und wenn jeder sein Bild geschossen hat, geht die Fragestunde los: "Wer ist das denn?"  Meist ernte ich Achselzucken, die anderen wissen es auch nicht. Hauptsache, man hat das Bild. Tage später schicken dann die PR-Abteilungen der Modemarken stolz ihre Listen herum, welche Promis der Schau beiwohnte, und so fügt sich Name zu Bild. Das Puzzle ist perfekt.
Diese vier habe ich ausgewählt, Euch als Best of der Frontrow-Musik-Stars der Pariser Fashionweek vorzustellen.
1. Janelle Monáe
PFW-Music-Stars-Frontrow-Modepilot
Janelle Monáe war die wohl am meisten gebuchte Sängerin auf den Schauen in Paris. Sie war bei Chanel, Akris, Giambattista Valli ... Man sah sie täglich aus der Limousine steigen. In immer anderen Outfits, mit immer dem gleichen perfekten Haaren und ebenso perfektem Make-Up. Die Amerikanerin wird Euch sicherlich ein Begriff sein, sie ist bereits ein Star: In Wikipedia wird sie als Soul- und Funk-Sängerin, Songschreiberin und Tänzerin ausgewiesen. 2013 gewann sie bei den MTV Video Music Awards in Kategorie Art Direction für Q.U.E.E.N.
Ihr Look ist wohl ihrer Vorliebe für den Kultfilm Metropolis von Fritz Lang entlehnt. Meist sah man sie in Schwarz-Weiß-modellen der jeweiligen Modemarken, die sie gebucht hatten (Metropolis ist ja auch ein Schwarz-Weiß-Film). Irgendwie viel Spaß hatte Janelle allerdings bei dieser Fashionweek-Tour nicht. Ich sah sie eine Woche lang sehr häufig, aber gelächelt hat sie nicht einmal.
Hier zeige ich Ihren neuesten Song Yoga
2. Petite Meller
PFW-Music-Stars-Frontrow-Modepilot
Mein Favorit: @Chanel
Petite Meller, die  junge Französin, die sich schminkt wie ein Kleinkind und mit ihrer Porzellanhaut sowie mädchenhaftenr Figur als die neue Lolita der Pop-Musik gilt, hat mit ihrem Song "Baby Love" einen Sommer-Hit gelandet. Und wurde aufgrund dieses Videos (mit vielen Outfits von Jacquemus im Übrigen) stark kritisiert. Wie so häufig sollte man sich vom Look und den Attitüden der Sängerin nicht täuschen lassen. Petite Meller hat einen Master-Abschluss in Philosophie und das erklärt auch warum sie im Geburtshaus von Sigmund Freud (im Micro-Trachten-Jodler-Outfit) mit sich selbst ein ziemlich stranges Interview führt. In meinen Augen ist diese Frau erfrischend anders und bringt was Neues. Daumen hoch für diese Frontrow-Buchung.
3. Luke Pritchard
PFW-Music-Stars-Frontrow-Modepilot
Luke Pritchard saß in der ersten Reihe bei Saint Laurent, wo man davon ausgehen kann, dass sich dort irgendwelche wichtigen Musiker tummeln. Luke ist Lead-Sänger bei der britischen Indie-Band The Kooks aus Brighton.  2006 gewann die Band als bester Brit Act beim MTV Europe Music Award. Die Band legte eine rasante Karriere hin. Da muss ich nicht mehr viel zu sagen. Der Song stammt aus dem Jahr 2014:
4. Elektra und Miranda Kilbey
20_SS 2016 RTW_Pictures by Aldo Castoldi_Elektra and Miranda KILBEY
Und zum Abschluss noch die Schwestern Elektra und Miranda Kilbey der Gruppe Say Lou Lou. Auch die waren bei Chanel. Die beiden sind die Kinder von The Church Frontmann Steve Kilbey, in Australien geboren, nun in Schweden lebend. Das Mode- und Musiklabel Kitsuné hatte sie entdeckt. Heute gelten sie als viel versprechende Aufsteiger und sind auf der Liste des Newcomer-Baromteres der BBC. Hinweis: Ein über acht!! Minuten langes Musikvideo muss man auch erstmal drehen. Bliebt dran.
Photo Credit: Aldo Castoldi für Chanel, PR Saint Laurent

Kommentare