Ready-to-Speak: Car Wash Skirts

Wann wart Ihr das letzte Mal Euer Auto waschen? Schon länger her, dann fahrt mal in die Waschanlage, denn dort holen sich manche Designer beim Porsche-Saubermachen ein paar Inspirationen für ihre Designs. Mal konkreter: An was erinnern diese Stoffstreifen, die mit viel Seife über Eure Karossen streifen? Na? Genau! Die schauen so aus wie Röcke für den kommenden Herbst. Kathrin hatte den Trend bereits im Februar als Stoffstreifen-Rock vorgestellt. Allerdings haben die anglikanischen Medien einen lustigeren Namen dafür gefunden: Car Wash Skirts, also in Streifen geschnittene Röcke, die an die textilen Reiningsstreifen in einer Autowaschanlage erinnern. Der Trend ist eine Forführung des Fransenlooks, der im Sommer schon eine große Rolle spielte.
Hier noch mal die schönsten Modelle vom Laufsteg:
 
Wer nun denkt: Prima, ein Trend, den man sich billig bei Zara, Asos etcetera schießen kann, den muss ich enttäuschen. Nix da. Irgendwie haben die Designer von Inditex und Konsorten das nicht als glaubhaftes Must-have angesehen. Oder vielleicht lohnt sich ein Aufgreifen dieses Trends wirtschaftlich nicht. Weil die Waschanlagen-Streifen zu kompliziert sind, die Streifen müssen ja auch alle gesäumt werden, manche sind farblich anders unterfüttert. Das kostet und lässt sich nicht ansehnlich für wenig Geld herstellen. Ganz zu schweigen von den Transparent-Stoffen unterlegten Modellen, wie die von Givenchy oder Salvatore Ferragamo.
Hier mal ein Zoom bei den Stoffbahnen von Dior:
christian_dior_aw15_0030 Detail
Da steckt Konfektionsarbeit drinnen.
H&M hatte immerhin zwei Modelle auf seiner Schauenkollektion in Paris vorgestellt. Doch, wo die Kollektion verkauft wird, ist mir schleierhaft. Ich sehe in meinen H&M Filialen niemals etwas dieser Kollektion.
Car-wash-Skirts-Trend-Modepilot
H&M
Car-wash-Skirts-Trend-Modepilot
H&M
Irgendwie trauen nicht einmal die Luxus-Shopping-Portale dem Trend. Es gibt dort nur wenige der oben gezeigten Modelle. Die meisten davon sind sündhaft teuer. Nur der TIBI-Rock ist ein echter Bringer und gerade noch bezahlbar. Einen Günstig-Rock habe ich bei Asos gefunden und der ist sogar runtergesetzt. Also zugreifen!
Bizarr, dass dieses Modethema so wenige Einkäufer interessiert. Also wenn man diese Car-Wash-Skirts nirgendswo kaufen kann, dann machen wir es getreu Ingrid Steeger: Dann mach' ich mir 'nen Schlitz ins Kleid und find es wunderbar.
Hier gibts eine Anleitung zum Selbermachen. Ob man das Ergebnis schön findet, lasse ich mal dahingestellt. Denn es ist halt mit ein paar Schnitten nicht wirklich getan. Aber einen Versuch mit einem alten ausrangierten Rock ist es allemal wert.
Photo Credit: Catwalkpictures, Screenshots Online-Stores
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Katharina sagt:

    Hallo,

    der Beitrag hat Stil. Wusste gar nicht das sich die Großen die Inspirationen beim Autowaschen holen. Dann sollte ich mal öfter Autowaschen fahren. Danke für den Tipp.