Haute Couture Trend: Oben in Spitze und Schwarz

Spitze auf der Haute Couture, das ist so überraschend wie Senf auf einem Würtschen. Alternativ zur Spitze gibt es – na, erraten? – genau zarte Stickereien oder gebundene Stoffe. Alles nicht neu, alles schon mal dagewesen.
Haute Coutrure-Modepilot-Trend-black-Lace
Dany Atrache
Das Thema wäre eigentlich nicht der (Trend-)Rede wert, aber verblüffend ist irgendwie schon, dass diese Stilmittel so häufig und dann auch immer (bis auf ganz wenige Ausnahmen, die ich zudem unter den Tisch fallen lasse) in Schwarz umgesetzt wurde.
Haute Coutrure-Modepilot-Trend-black-Lace
Valentino
Überhaupt war die Haute Couture schon lange nicht mehr so dunkel und eintönig schwarz. Naja, die griechischen Kundinnen tragen vielleicht bald Euro-Trauer und die anderen auch, weil die Börsen in den Keller rutschen, wenn der Grexit wahr wird und der Börsenchrash in China anhält. Für diese Fälle ist künftig weniger Spielgeld im Umlauf, das gerne für die Damen-Garderobe ausgegeben wird. Bitte also keine Kapriolen, die Lage ist ernst.
Haute Coutrure-Modepilot-Trend-black-Lace
Julien Fournie
Es sind eben keine guten Zeiten. Grund genug für die Haute Couture Designer Schwarz zu sehen.  Aber so viel?
Klickt Euch hier mal durch die Galerie.
Kleiner Hinweis: Morgen und die nächsten Tage kommt noch mehr. Das ist nur die Auswahl schwarzen SPITZEN und STICKEREI-Tops.
 
Es wird noch schwärzer und noch dunkler. Fortsetzung folgt.
Photo Credit: Catwalkpictures
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare