Sandalen-Zeit: In 4 Schritten zu gepflegten Füßen

Mit der Sandalen-Zeit startet die Freiheit für unsere Füße. Um gut vorbereitet zu sein brauchen sie aber eine kleine Beauty-Sonderbehandlung. Vor allem, weil uns die Designer in dieser Saison – wie schon in der letzten Saison – ganz natürlich in den Sommer schicken. Auf den Laufstegen sah man  jede Menge offene Schuhe, immer kombiniert mit Nägeln im Naturlook. Siehe unsere Galerie:
 
Das bedeutet: Ablenkungsmanöver mit knallroten Nägeln funktionieren diesen Sommer kaum. Unsere Füße müssen sich selbst beweisen. Das hat wiederum zur Folge, dass wir uns etwas mehr mit ihnen beschäftigen müssen. Sie sollen im besten Zustand sein, keine Hornhaut, keine Risse haben und die Nägel müssen perfekt gepflegt sein.
Im Natur-Look für die Nägel steckt aber leider jede Menge Arbeit. Und die will gelernt sein! Mal von der Pediküre (inklusive Hornhautentfernung, Peeling, Eincremen, Feilen, etc.) ganz zu schweigen.
Welche Lösungen und Mittel gibt es, unsere Füße möglichst schnell sommer- bzw. sandalen-tauglich zu machen?

1. Do it yourself: Pediküre zuhause

Pediküre, also die Pflege der Füße, Zehen und Zehennägel, selber machen, bedeutet Arbeit. Man braucht Zeit, Muße und ein paar gute Helfer.  Hier erklären wir Schritt für Schritt, wie es geht und welches Mittelchen Wohlbefinden verschafft.

1. Schritt: Fußbad

Mit dem Fußbad bereitet man die Füße auf die kommenden Schritte vor.  Einfach eine Schüssel mit 37 Grad warmen Wasser (Badewasser-Temperatur) vorbereiten und rein mit den Füßchen. Empfohlen werden zehn bis 20 Minuten. Am besten legt man sich ein Buch, i-Pad oder Smartphone zur Seite, um die Wartezeit abzukürzen. In der Regel kann man gut selbst einschätzen, wann die Füße "aufgeweicht" sind, sprich wenn Hornhautverdickungen weicher sind. Vorsicht: Die Füße sollten nicht zu schrumpeln anfangen.
Badezusätze mit pflegenden Substanzen wie Kamille oder Aloe Vera helfen, die Haute geschmeidig  zu machen. Pflanzenöle wirken rückfettend, ätherische Öle regen die Sinne an. Wer kein Geld ausgeben möchte, kann auch einfach Olivenöl und grobes Meersalz in die Schüssel geben.
Bildschirmfoto 2015-05-18 um 17.23.41
Riecht gut und tut den Füßen gut: LCN Fußbad
Empfehlenswert ist das LCN Fußbad aus Urea (ein synthetisch hergestellter Harnstoff gegen trockene Haut), Mittelmeersalz, ätherischen Ölen der Orange, Fichtennadel und Latschenkiefer. Preis: um 8 Euro.
Wichtig: Danach die Füße gut abtrocknen.

2. Schritt: Hornhaut entfernen und Nägel kürzen

Ist die Fußhaut geschmeidig und wieder mit Feuchtigkeit versorgt, kann man sich an die Hornhaut-Entfernung machen. Dazu gibt es Bimssteine oder eine Hornhautfeile. Es gibt auch Hobel und elektrischen Hornhaut-Entferner. Jedoch ist Vorsicht geboten: Mit zu scharfen Klingeln an den Hobeln kann man sich leicht verletzen.
Geheimtipp: Laut Profis ist Salicylsäure die beste Waffe gegen Hornhaut. Wo man sie kriegt? Einfach in der Apotheke anmischen lassen.
Modepilot-Fußpflege
Mit der Scholl Express Pedi rück man der Hornhaut zuleibe
Bei besonders hartnäckigen Fällen von Hornhaut, z.B. wenn man sich schon lange nicht mehr um seine Füße gekümmert hat, lohnt es sich, ein paar Tage/Wochen vorher eine Vorbehandlung anzufangen. Ich kann aus eigener Erfahrung (starke Hornhaut nach der Schwangerschaft, weil ich durch den dicken Bauch nicht mehr an meine Füße kam und nach der Geburt eh andere Probleme hatte.) wärmstens  die Schrundensalbe von Neutrogena empfehlen.
Modepilot-Pediküre
Die Schrundensalbe von Neutrogena kriegt auch die härteste Hornhaut weich.
Sie wurde von Dermatologen entwickelt und dank Hyaluronsäure und Glycerin wird der natürliche Feuchtigkeitsgehalt der Haut wiederhergestellt. Die Haut wird von Tag zu Tag zarter und glatter. Es wirkt. Preis: um 10 Euro.
Zum Schneiden der Fußnägel nimmt man Nagelschere oder Nagelknipser. Wichtig ist, die Nägel gerade und nicht abgerundet zuschneiden, weil sie sonst an den Enden einwachsen können. Danach werden mit einer Feile spitze Ecken und Kanten abgefeilt.  Dabei sollte man immer in Wuchsrichtung feilen. Die Regel: der Nagel sollte mit bis zum Zehende geschnitten werden und nicht drüber stehen.

3. Schritt: Nägel feilen und Nagelhaut entfernen

Sind die Nägel einmal gekürzt, geht es ins Detail. Fußnägel schauen schöner aus, wenn sie in Form gefeilt sind. Man schützt den Nagel dadurch auch vor dem Einreißen. Mit einer Glas- oder Sandblattfeile geht es am besten. Gefeilt wird von der Seite zur Nagelmitte. Mit einem Rosenholzstäbchen wird danach die Nagelhaut vorsichtig zurück geschoben. Dank der Fußbades am Anfang geht dieser Schritt einfacher, weil die Haut weich und biegsam ist. Überschüssige Haut kann mit einer Pinzette abgezupft werden. Dazu benötigt man ein bisschen Routine, aber nur die Übung macht den Meister.  Vorsicht: Nagelhaut nicht mit der Schere abschneiden, denn dabei könnte man die zarte Haut verletzen.

4. Schritt: Cremen

Wer nun noch nicht genug hat, kann auch noch ein Peeling obendrauf setzen, um die letzten Hautreste zu entfernen. Aber einfaches Cremen mit einem reichhaltigen Produkt tut es auch. Ich empfehle den Weleda Hautschutz Fußbalsam.
Bildschirmfoto 2015-05-18 um 17.41.09
Eine Wohltat und Belohnung nach erfolgter Pediküre: Weleda Fußbalsam
Der Fußbalsam hat einen Myrrhe- und Calendulaextrakt, der regeneriert. Tonerde bindet Feuchtigkeit, Olivenöl macht die Füße geschmeidig, aber vor allem die ätherischen Öle desodorieren und haben einen kühlenden Effekt auf der Haut. Genau das braucht man im Sommer. Danach wirken die Füße erfrischt. Preis: um 8 Euro.

2. Der einfachere, aber teuere Weg: Geh zum Profi.

Also zum professionellen Nagel, bzw. Pediküre-Studio: Silvia Troska, gern auch Queen of Nails in Deutschland genannt, hat in 30 Jahren mit den alessandro Shops für Nageldesigner und Nagelstudios ein kleines Nagel-Imperium aufgebaut, die neben Deutschland inzwischen auch in sechs anderen europäischen Ländern vertreten sind. Warum man hier gut aufgehoben ist? Bereits 1995 hat die Firma mit Pedix die weltweit erste kosmetische Fußpflegeserie eingeführt, die peu à peu ausgebaut wurde. Sprich: Bei alessandro kennen sie sich mit Füßen aus.
Bildschirmfoto 2015-05-18 um 17.21.18
Fußpuder für ein Seidenfeeling von Pedix
Die Pedix-Produkte arbeiten mit Pflegestoffen aus den Meerestiefen. Pedix Feet ist die ganzheitliche Basis-Pflegeserie für Beine und Füße mit allerlei Spezial-Produkten: Es gibt neben diversen Cremes auch eine spezielle Hornhautfeile, eine Fußmaske, ein Fußpuder und sogar ein Tanning Spray für alle, die schon jetzt ein bisschen Sonnenbräune auf Füße zaubern wollen. Für Problemhaut gibt es Pedix Med. Diese Fußpflegeserie bietet einen effizienten Schutz vor schädlichen Keimen und Bakterien und verbessert nachhaltig die Zellaktivität und Regenerationsfähigkeit der Haut. Mit diesen Mittelchen werden unsere Füße aus dem Winterschlaf geholt und wieder ansehnlich gemacht.
Wo das nächstgelegene Studio ist, kann man am einfachsten über den Studiofinder im Internet herausbekommen, der einem die Nailpoints in den nächsten 10 Kilometer Entfernung angibt.
Viel Spaß bei der Fußpflege.
Zum Abschluss und zur Anregung hier noch ein paar schöne Sandalen, die Lust auf Fußpflege machen:
Photo Credit: Screenshots Websites der Produkte, Catwalkpictures

Kommentare