Trend Micro-Mini-Bag: Sind sie Hot or Not?

Ultrakleine Henkel- und Umhängetaschen, die in der Branche gerne als Micro-Mini-Bag bezeichnet werden, sah man zuhauf über die Laufstege der aktuellen Winter- und kommenden Sommerkollektionen flanieren. Sie sind kaum größer als ein großes Portemonnaie, oft sogar kleiner und wunderbar gearbeitet. Es sind echte kleine Pretiosen, die sich nicht nur an der Hand, sondern sogar auf dem Kaminsims gut machen.
Hier mal ein kleine Auswahl zu Ansicht
Mico-Mini-Bag-Chanel-Summer-2015-Modepilot
Oder diese hier in der Galerie:
 
Doch so niedlich diese Micro-Minis auch sind, so wenig passt in sie rein. Auf die Frage an eine PR-Frau von Coach, was man genau damit mache, antwortete sie entwaffnend ehrlich: "Rumtragen. Da passt rein gar nichts rein. Vielleicht der Hausschlüssel und die Kreditkarte."
Was meint Ihr?

Micro-Mini-Bags: Hot or not?

So schaut dieser Trend in der Realität aus. Die Dame hält eine Micro-Mini-Bag von Dior hoch.
Modepilot-Streetstyle-Dior-Micro-Mini-Bag
An der ganzen Frau hat es diese Dimension:
Modepilot-Streetstyle-Dior-Micro-Mini-Bag
Hm, nun müsst ihr selbst entscheiden. Süß sind sie, keine Frage und trendy sind sie auch...
Wer schwach wird, hier gibt es ein paar Modelle zum Shoppen.
Fotos: Catwalkpictures, Shoppingpictures via Websiten
Photo Credit:

Kommentare

  • Eva sagt:

    Am wichtigsten ist, dass diese Dinger noch irgendwie zu den Proportionen passen, wenn man riesengroß ist, sehen selbst die vergleichsweise wirklich wunderschönen Baguettes von Fendi manchmal irgendwie mickrig aus. Für mich sind die nur dann hübsch, wenn die Frau sehr klein und zierlich ist ...
    @Rene
    Danke, man ist ja heutzutage schon froh, wenn erfrischenderweise irgendjemand ausspricht, wie unsäglich hässlich manche diese Dinger sind ... das gilt auch für die Miniaturphantasien von N. Ghesquiere ...
  • auchmilan sagt:

    wer würde wohl mit einer birkin, celine luggage oder balenciaga city in xl in die oper, zu einem eleganten dinner oder sonst einem event?

    vielleicht die selben die meinen sie müssten jetzt mit einer dieser mikro-taschen den alltag meistern... 😉


  • Rene sagt:

    Die ganzen kleinen Taschen, meist ja Miniaturausgaben der großen Modelle, sind deutschen Kundinnen doch eigentlich zu unpraktisch. Sie sind eindeutig für den für asiatischen Markt und Kundinnen aus dem arabischen Raum konzipiert und werden auch genau von diesen Damen gekauft.

    Sie treffen also den Nerv und sind Verkausrenner, was ihre Existenz rechtfertigt.

    (Der Eierkarton von Chanel ist allerdings seiner selbst wegen hässlich, genauso der Mini-Benzinkanister.)