John Gallianos erste Margiela-Kollektion

A world deep in its past but with promises of the future.
Die ist der letzte Satz der Pressemitteilung zur Maison Martin Margiela Artisanal Kollektion, die gestern in London gezeigt wurde und mittels der ein frisch designierter Designer namens John Galliano gleich mehrere neue Wege einschlägt:
1. Wir wissen nun alle, wer die Kollektion designed hat. Das war früher bei Margiela nicht der Rede wert.
2. Die Artisanal wurde in London gezeigt. John Galliano wollte damit ein Zeichen setzen an seine Heimat und löste damit gleich mal Unmut in Paris aus, denn das Chambre Syndicale was not amused, nicht nur weil er in London zeigte, auch weil er danach noch mal in Paris zeigen wollte. Non, rien ne va plus! Sagten da die strengen Franzosen. Man zeige nur Premieren, keinen zweiten Aufwasch auf der Haute Couture Woche in Paris. Quelle idée!  Margiela fiel aus dem offiziellen Kalender. Nun gibt es in Paris angeblich nur eine kleine Präsentation, ganz geheim versteht sich.
Bildschirmfoto 2015-01-13 um 21.32.01
Galliano bleibt trotz weniger Worte in seiner Aussage klar: "A process of discovery, returning to one’s roots. Piece by piece, deconstructing and constructing a new story for Margiela."
OK, schauen wir uns diese neue Story an. Leider bekam ich nur eine Handvoll Keypieces von der Presseabteilung gemailt, die im Übrigen nun auch in Paris konzentriert ist (Die deutsche Agentur pausiert diesmal).
Aaaaalso: Wirklich alles neu bei Margiela?
Nein, nicht alles und das ist gut so. Die Location war (wie der Spiegel weiß) ein kühler weißer Raum in einem Hochhaus. Das passt schon mal wundervoll. Die Stühle waren zwar echte Haute-Couture Stühle statt der sonst Margiela-üblichen harten Bierbänke, doch das ist für die Besucher eher ein willkommener Schritt nach vorne. Last, not least greife ich in diesem Zusammenhang ans Ende der Schau: Galliano, bekannt für seine wilden Kostümierungen von Charlie Chaplin bis zu Napoleon,  zeigte sich im typischen weißen Margiela-Doktor-Kittel. Gute Geste!
Kommen wir zur Mode. Ich habe mir gar nicht die Mühe gemacht, die Kritiken anderer, die vor mir die Bilder hatten, durchzulesen. Ich war immer ein Galliano-Fan und bin ein sehr großer Margiela-Liebhaber. Beide Modehäuser verfolge ich seit mehr als einem Jahrzehnt aus der Pariser Nähe. Meine Meinung in einem Satz zu dieser Premien-Kollektion:
Galliano hat es geschafft, seine romantische Feminität mit dem avantgardistischen Purismus von Margiela zusammen zu bringen.
Und das ist für mich ein Wunder. Ich konnte mir vorab nicht vorstellen, wie er diese beiden so konträren, aber auch so kreativen-eigenen Stile zusammenbringen will. Redingote trifft Latex. Er hat es hinbekommen – in einer Art Hommage an die besten Stücke von Margiela, aufgemotzt à la Galliano.
Seht her:
Modepilot-Margiela Artisanal-SS2015
Die bi-color Strümpfe sind Galliano, die Schuhe Margiela, der Rock ist - so vermute ich – aus einem antiken Stoff (vielleicht war er früher mal ein Vorhang), der Nude-Body ist Margiela, das Jackett auch, aber eben runtergerutscht und schief zusammengeknöpft à la Galliano.
Modepilot-Margiela Artisanal-SS2015
Das ist mein Lieblingsmodell aus diesen mir zugesandten Top Five-Fotos: Latex-Strümpfe gemäß Margiela, Galliano-Schleifchen, die Farbe ist Margiela UND Galliano, die eingarbeitete Skulptur mit "Meeresfrüchten dekoriert zum Silvestermenü" ist ganz nach dem Geschmack früherer Margiela-Kollektionen, genauso wie die aufgesetzten Plastiktaschen mit angenähter Ärmelpasse. Die Aufschläge sind Galliano, wie auch der eigentliche Schnitt des Mantels.
Modepilot-Margiela Artisanal-SS2015
Modepilot-Margiela Artisanal-SS2015
Modepilot-Margiela Artisanal-SS2015
Kurzum: Das ist in meinen Augen eine gelungene Premierenkollektion, um zu zeigen, dass Galliano nicht einfach nun sein eigenes Ding bei einem anderen Haus drehen will, sondern versucht, sich einzufühlen in die DNA des neuen Arbeitgebers. Es ist ein Hommage an wichtige Kreationen und den Stil des Maison Martin Margiela, aufgepeppt und feminisiert durch John Galliano.
Oder, wie es in der Pressemitteilung steht:
A deep commitment to the extraordinary possibilities of the Maison’s Atelier and the art of Haute Couture.
Fotos: Margiela PR Paris
Photo Credit:

Kommentare

  • Isabelle Braun sagt:

    Unsere Couture-Chefin am Werk. Tolle Bewertung Barbara. Habe ich mit großem Genuss gelesen
    • Eva sagt:

      @Patricia
      Ganz sicher ist es schwer nachzuvollziehen, wie jemand, der kein Antisemit und kein Rassist ist, sich so einen unappetitlichen Ausraster leisten konnte. Ich will das nicht mit seinen Suchtkrankheiten entschuldigen oder abschwächen. Aber es ist nun mal leider das Wesen menschlichen Daseins, dass wir (fast) alle im Lauf unseres Lebens große Fehler begehen. Dinge sagen, die uns im Nachgang absolut unmöglich erscheinen, weil sie es sind.
      Wenn Du frei davon bist, schätze Dich glücklich. Und wer Galliano kennt, weiß dass das nicht typisch für ihn war.
      • Von einem, der hinfällt | Lifestyle Bunny sagt:

        […] ersten Bilder der Kollektion von John Galliano für Maison Margiela könnt Ihr bei den Mode-Pilotinnen […]
        • Chael sagt:

          @Patricia: You nailed it. Richard Wagner, Emil Nolde, Martin Heidegger etc. were all great artists/thinkers AND anti-Semites.
          • John Galliano für Maison Margiela | Lifestyle Bunny sagt:

            […] ersten Bilder der Kollektion von John Galliano für Maison Margiela könnt Ihr bei den Mode-Pilotinnen […]
            • Patricia sagt:

              @Eva: Ich fürchte, Galliano ist ein wunderbarer Designer und gleichzeitig Rassist. Das eine schließt das andere nicht aus.
              • Chael sagt:

                I was afraid that the designs would be too costumey. Fortunately, Galliano avoided this trap. Nevertheless, a better look at the designs would be appreciated.
                • Eva sagt:

                  Danke für diese sehr gute und zutreffende Rezension der Kollektion. Ich habe mir davor nur alle Teile der Kollektion einige Male bei style.com durchgesehen und stimme dir in allem zu. Zwar war ich nie ein großer Fan der Couture aus dem Haus Margiela, aber selbst ich erkenne und anerkenne, dass Galliano Margiela nicht mit zu viel Galliano überlagert hat.
                  Und nur der Vollständigkeit halber: Ich war immer und bleibe ein Fan von John Galliano. Es gibt schließlich nicht unendlich viele Designer mit so viel Talent!
                  @Patricia
                  Was schlägst Du vor, ein lebenslanges Berufsverbot oder noch Schlimmeres? Ganz sicher war das kein Lapsus, aber ebenso sicher ist Galliano weder generell antisemitisch noch ein Rassist.
                  • Patricia sagt:

                    Die Kollektion ist toll - keine Frage. Ich frage mich selbst zurzeit, ob man einfach so begeistert sein darf, ohne Gallianos Fehler in der Vergangenheit mit einzubeziehen? Welche Rolle spielen die Wertvorstellungen eines Modedesigners beim Beurteilen seiner Kollektion?
                    • Charlotte sagt:

                      Und anscheinend/angeblich nur noch Maison Margiela: http://fashionista.com/2015/01/maison-margiela-changes-name
                      • Barbara Markert sagt:

                        Liebe Charlotte,

                        gut beobachtet. Ich habe gerade noch die Mail von gestern Abend genauer geprüft: In der Signatur der Pressesetelle ist das "Martin" noch drinnen, ansonsten fehlt es überall.


                      • Antje sagt:

                        Danke für den Schnellschuss in Sachen Kritik und für die ersten Bilder von der Kollektion, aber ich hoffe, wenn Ihr alles gesehen habt, kommt da noch was Gehaltvolleres nach?!! Margiela "aufgepeppt" von Galliano - Hilfe!! - diese explosive Gradwanderung von beiden Seiten hat wohl doch eine ernstzunehmende Kritik verdient!
                        • Barbara Markert sagt:

                          Liebe Antje,

                          nein, im Augenblick kommt erst mal nichts mehr. Ich warte ich ab und hoffe. dass ich zu Präsentation eingeladen werde, um die Stücke aus der Nähe zu sehen und fühlen zu können. Auf den Fotos ist das ein Mix aus Margiela meets Galliano. Wenn man aber die Materialien und Schnitte/Nähte genauer sehen könnte, wüsste man mehr. Es ist immer heikel, nur von Fotos weg eine Kollektion einzuschätzen. Ich haben in den letzten 10 Jahren alle Margiela Artisanal auf dem Laufsteg UND im Showroom gesehen. Das ist das erste Mal, dass ich nur Bilder und dann auch nur 5, die ich groß ziehen kann, zur Verfügung habe. Auch wenn ich alle Bilder hätte, wüsste ich wenig mehr.