Zara zieht Kinder-Shirt mit gelbem Stern zurück

Was bitte hat sich die Designabteilung von Zara gedacht als sie dieses T-Shirt für Kinder gestaltet hatte?????
Modepilot-T-Shrit-Skandal-Zara
Unglaublich, oder? Ok, es ist ein Stern und er ist gelb, mögen manche sagen. Es ist ein Sheriff-Stern, behauptete Zara selbst. Aber der Stern ist nunmal sechseckig und hat die Form des Davidsterns und sitzt genau an der Stelle, an der man im Dritten Reich den sogenannten Judenstern tragen musste. KZ-Häftlinge hatten zudem eine  gestreifte Kleidung zu tragen plus Stern.
Hätte man einen fünfzackigen Stern genommen und den mitten auf dem Bauch gesetzt, wäre es ein süßes Kinder-Shirt gewesen. So aber kochte die Polemik hoch und das zu Recht. Zara hat das T-Shirt sofort aus den Läden zurückgezogen und ich hoffe, dass es nicht besonderen  Absatz gefunden hat. Online gab es das Shirt nämlich auch zu kaufen. Denn nicht nur unter den Designer, sondern auch unter den Käufern gibt es immer schwarze Schafe, die einfach nicht nachdenken wollen. Das Shirt soll angeblich (und muss auch) sofort vernichtet werden.
Ich habe die Geschichte auf der Website von Le Monde gefunden und einer der Leser hatte eine wirklich ironisch-amüsanten Vorschlag für ein anderes Design unterbreitet:
Bildschirmfoto 2014-08-27 um 21.30.41
Photo Credit: false

Kommentare

  • Die Entsetzte sagt:

    Wirklich ein schwacher Text, ganz abgesehen von dem Grammatikfehler in der Headline (!!), der Zeichensetzung und auch dem im Kontext unangebrachten Ausdruck. Erschreckend, dass er von einer Autorin für deutsche Hochglanzmagazine stammt und der Fehler in der Headline (!!!) scheinbar niemand des Teams bemerkt hat - selbst Tage, nachdem er veröffentlicht wurde.
    #wtf
  • Barbara Markert sagt:

    Danke für den Hinweis. Der fehlende Dativ in der Headline wurde ausgebessert. Jedoch ist es immer delikat, Rechtschreibfehler anderer anzukreiden und selbst einen Komma- und einen Grammatik-Fehler im Kommentar-Text zu veröffentlichen!

    Noch ein Hinweis: Ein "Team" gibt es hier nicht. Eine Schlussredaktion, wie man sie von Hochglanzmagazinen kennt, kann sich kein Blogger leisten!


  • katha sagt:

    Also, ich versteh mal überhaupt nicht, was hier für ein Fass aufgemacht wird und wie man nach dem Lesen dieses Textes zur "Entsetzten" wird.

    Ich bin selbst Journalistin und mal ganz im Ernst, ein Tipp- oder Rechtschreibfehler kommt hin und wieder auch in jedem "Hochglanzmagazin", jeder Tageszeitung, Texttafel und Bauchbinde vor. Mir fallen da viele andere Dinge auf der Welt ein, die da deutlich mehr Entsetzen hervorrufen - sollten.