Valli mit neue Linie GIAMBA

Modepilot-Fashion-Blog-giambattista_valli_ss14_0194
Giambattista Valli ist ein Designer, der nie danach suchte, sich einen der großen Fashionkonzerne (Kering, LVMH, Richmont) anzuschließen. Er wollte es aus eigener Kraft schaffen und das hat er meisterlich erreicht. Valli ist in gewissen Sinne ein Querdenker, auch wenn seine Mode einen sehr klassischen Anspruch im Sinn hat, nämlich Frauen schöner zu machen. Aber die Person Valli lässt sich nicht so gerne vereinnahmen, noch weniger mag er im Strom der anderen schwimmen. Als alle die Haute Couture tot redeten, lancierte er mitten in der Krise seine Luxuskollektion, als alle Taschen wie Shopper aussahen, kam er mit Minihandtaschen im 50er Jahre Stil, wo gerade mal Kreditkarte und Smartphone Platz fanden. Nun legt er wieder einen Coup nach. Zur kommenden Fashionweek wird eine neue Linie lanciert, ziemlich genau ein Jahrzent nach seiner ersten Fashionshow in Paris. Doch wie Prada und Miu Miu werden die Linien eigenständig gehalten. Und so zeigt Valli seine Kollektion GIAMBA (ein Spitzname, die ihm seine Freunde gaben) in Mailand. Zur Milano Moda Donna.
Die Kolllektion ist für echte Valli-Girls gedacht, bekommt aber eine eigene Charakteristik und soll die Erstlinie komplementieren. Giambattista Valli spricht NICHT von einer jüngeren Linie und auch nicht von einer billigeren Linie, denn beide Verständnisse gehören nicht unbedingt zu seinem Vokabular. Seine Kunden sind von 18 bis 80 Jahre alt. In Valli schaut man jeder Zeit gut aus, das Alter spielt keine Rolle. Aber Giamba soll dennoch eine andere Facette seiner Designer-Persönlichkeit repräsentieren. Und das halte ich für echt spannend.
Hier mal ein Einblick in die Philosophie der Valli-Girls fĂĽr den aktuellen Sommer:
 
Dennoch hat der Römer mit Wohnsitz in Paris genaue Vorstellungen zu seiner neuen Linie, die in 500 Läden weltweit starten wird. Für mich ist diese Distributions-Strategie ein klares Zeichen, dass diese Linie leicht kommerzieller ausgerichtet sein könnte als die Erstlinie. Die Presestelle aber bestätigte mir gerade, dass sich die beiden Kollektionen preislich nicht unterscheiden werden.
Es wird vom Start weg, vier Kollektionen geben, also auch Resort und Prefall. Damit setzt Valli auch ein Zeichen, dass er sich das alle genau überlegt hat und vorbereitet ist. Für ihn bedeutet diese neue Markenerweuterung nämlich, dass er ingesamt zehn Kollektionen pro Jahr designen muss plus die zunehmenden Acccessoires-Linien. Das ist eine Menge Holz.
Für die neue Linie wurde sogar eine Firma gegründet GBO, die Giambattista Valli und Mario Bandiera gehört und die das Management übernehmen wird. Ein rundherum spannendes Projekt und in meinen Augen die perfekte Fortentwicklung dieser Marke.
Hier ein Vorschau auf den kommenden Valli-Winter.
 
Fotos: Catwalkpictures
Photo Credit: false

Kommentare