Zum Stil der Duchess of Cambridge

Dank der großen Reise der beiden englischen Thronfolger wurden wir in den vergangenen Wochen ständig mit neuen Looks der wunderschönen Prinzessin Catherine (Darf man eigentlich noch Kate sagen?) Duchess of Cambrigde verwöhnt. Hier sehen wir sie in einem Look von Michael Kors aus der aktuellen Frühjahrskollektion beim Abschlusstag ihrer Reise durch Australien und Neuseeland.
The Duke and Duchess of Cambridge attend the ANZAC March
Sie ja immer top gekleidet und ihr Stil gilt als wegweisend. Man sprach ehedem vom "Kate-Middleton-Effekt", womit umschrieben wurde, dass Modelle, die sie vor ihrer Hochzeit trug, grundsätzlich in England ausverkauft waren. Doch seitdem sie den könglichen Ring am Finger trägt, hat sich ihr Stil auch geändert. Wie einst Prinzessin Diana steht sie nun IMMER im Blitzlichgewitter.  Und darauf scheint sich die Prinzessin eingestellt zu haben. In kaum in einem anderen Land ist die Presse so scharf wie England. Hinter jeder Mauer in London könnte und kann ein Paparazzi lauern. Doch Kate beherrscht das Spiel mit den Fotografen perfekt. Und sieht immer tiptop aus. Vielleicht ein bisschen zu sehr tiptop.
Denn in meinem Augen könnte sie modisch gerne mehr wagen könnte. Sie ist 32 Jahre alt und hat alles, was man braucht, um in allen Modellen gut auszusehen. Sie hat wunderschöne Haare, eine perfekte Figur (auch nach dem ersten Kind), tolle Beine, einen schönen Teint und ein strahlendes Lächeln. Sie eine rundherum wunderschöne Frau. Mit diesen Atributen ausgestattet, könnte sie richtig loslegen in Sachen Mode.
Nun müssen Mitglieder des englischen Königshauses wohl die heimische Hut-Industrie unterstützen und daher trägt Kate fast immer auch auf ihren tollen Haaren irgendein Teil. Doch auch diese Kopfteilchen könnten mutiger sein. In meinen Augen trägt sie auch zu viele Kostüme, Stiftkleider, 50er und 60er Jahre Revival-Modelle, wie auch das hier oben. Zu viele klassische Pumps, zu wenig auch coole Schuhe und auch coole Sachen. Und genau davon hat doch die englische Mode-Industrie so viele. Kate könnte in meinem Augen mehr Stella McCartney, Alexander McQueen und Roland Mouret tragen. Ich finde auch, dass sie immer in Jeans umwerfend aussieht.
Mir fehlen bei Kate ein bisschen die Stilbrüche. So wie sie im Augenblick angezogen ist, könnte sie sich auch in den nächsten 30 Jahren kleiden. Klassisch-elegant und schön. Doch mit Anfang 30 und als Anwärterin bei der Thronfolge, denke ich, kann man sich noch ein bisschen mehr Verrücktheiten leisten (à la Diana). Zum Michael Kors Kleid dann eben coolere Schuhe (geschnürt, höher, bunter), die Brosche weglassen, statt dessen, verrückteren Schmuck und irgendeine knallige Tasche. Schon gäbe es mehr Hingucker - meiner Meinung nach. Falls in England sich am Thron etwas ändern sollte, wäre es damit eh vorbei. Also Kate. profitiere von der Mode, bevor es zu spät ist.
Ergänzung: Ich habe gerade eben das Modell, dass Kate trägt, in den Catwalkbildern entdeckt. Dort sieht man wie eine coole Tasche das Modell aufpeppen kann.
michael_kors_ss14_0048
Foto: James Whatling / Splash News<BR/ via Michael Kors PR , free of rights due to Häberlein Maurer, Catwalkpictures
Photo Credit:

Kommentare

  • Rena sagt:

    Oh, diese Meinung habe ich auch! Sie ist zwar wirklich immer hübsch und adrett anzusehen, aber auch ich würde mich bei ihr über mehr Mut und vor allem auch ein Update in Sachen Augen-Make-Up sehr freuen 🙂
    http://www.dressedwithsoul.blogspot.de
  • Pille sagt:

    « La mode passe, le style reste. »
  • Hannah sagt:

    Mir gefällt ihr Stil im Großen und Ganzen sehr gut, jedoch ist er weder besonders kreativ oder auffallend.

    Ich persönlich trage auch gerne Kleider im Retrostil und elegante Kostüme, dabei ist mir vor allem die individuelle, persönliche Note wichtig. Das kann ein auffälliges Accessoire sein, oder Schuhe die nicht ganz so "brav" dem restlichen adretten Look entsprechen. Meiner Meinung nach dürfte Kate gerne mehr herum experimentieren und so eventuell neue Trends für die Modewelt setzen. Stil und Geschmack hat sie ja, keine Frage. Die großen Modeikonen der Geschichte waren nämlich niemals Mitläufer, die sich artig nach vorgegebenen Modetrends gehalten haben. Stattdessen haben sie neue Modeströmungen entwickelt, die teilweise bis heute die Modewelt prägen.


  • Barbara Markert sagt:

    Wie Taschen einen Look verändern können! Ich habe hier das Laufstegmodell gefunden und muss sagen, die Falt-Clutch reisst es raus.