Arbeiter einer Schuhfabrik bilden größten Streik in China

China ist die Werkbank der Welt und das ging jahrelang gut. Doch, dass die Arbeitsbedingungen, die Umweltverschmutzung und die Sozialleistungen in China ein Pulverfass darstellen, liegt auf der Hand. Irgendwann ist das Gesellschaftssystem auch dort so gereift, dass internationale Standards eingeführt und eingehalten werden müssen. Um solche Verbesserungen zu erreichen, braucht es mutige Leute, die Missstände anprangern. Und genau das haben die Angestellten der Firma Yu Yen getan, einer der größten Schuhfabriken in China, die für Adidas, Nike, Puma, Converse, Timberland, Asics etc. arbeiten. Sie streiken gegen die Nichtbezahlung ihrer Sozialversicherung und sind gegen die Misstände auf die Straße gegangen. Man spricht vom größten Arbeiterstreik in der jüngeren Geschichte Chinas.
Die China Labor Watch Organisation hat dazu einen Kommentar abgegeben, den ich als Infoquelle empfehlen kann.  Hier ein Auszug:
NEW YORK - Tens of thousands of workers at the Taiwanese-owned  Yue Yuen shoe factory in Dongguan, one of the world’s largest shoe manufacturing facilities, have gone on strike to protest unpaid social insurance and housing funds payments and improper labor contracts. Yue Yuan makes footwear most of the largest international shoe retailers, and this strike is likely one of the largest Chinese worker strikes in recent history.
Yue Yuen workers first went on strike on April 5, but the factory did not fully answer workers' demands. As a result, workers went on strike again today (April 14).
Unpaid and contested social insurance are problems that most manufacturing workers in China face. Among the more than 400 factory investigations that China Labor Watch (CLW) has conducted over the past decade, not one factory bought for its workers all of the social insurance items required by Chinese law. [...]
The Yue Yuen strike represents a significant moment in which workers at the factory have realized their rights and interests and have acted collectively to demand that these be realized by the company. CLW calls on the company and government to carry out negotiation with Yue Yuen’s workers. The demands raised by Yue Yuan workers reflect issues faced by most workers in China’s manufacturing industry, and the resolution of this dispute will become an important precedent. 
***UPDATE April 15, 2014***
In follow-up investigation into the strike, workers provided CLW with a video of strikers marching toward the Dongguan city government to demand assistance. But en route to the government building, the peaceful marchers were suddenly rushed and physically disbanded by riot police, as the footage demonstrates:
Dies könnte der erste vielen Streiks in China sein und einen Neubeginn einläuten für eine weitere Verbesserung der Arbeitsbedingungen in diesen Werkländern. Wir sollten uns auch klar werden, dass die Herstellung von Modeartikeln Geld kostet und die Preise, wie wir sie aktuell kennen, wohl auf Dauer nicht zu halten sind. Dies ist ein weiteres Ereignis, das uns zum Umdenken auffordern sollte über den Konsum von Mode.
Video: ChinaLaborWatchorg
Photo Credit: false

Kommentare

  • Sofia sagt:

    Wow richtig toller Post!

    Ich bin auch der Meinung, dass man in der Modewelt nicht mehr die Augen verschließen sollte vor diesen schrecklichen Arbeitsbedingungen. Hoffentlich rüttelt dieser Streik manche Menschen wach, denn schließlich haben wir als Verbraucher es zum großen Teil auch in der Hand,dort etwas zu ändern.


    LG
    Sofia