Umfrage: Sind H&M's Designer-Koops noch top?

Am Wochenende ließ der schwedische Massenfilialist H&M auf dem Coachella Festival die Katze aus dem Sack: Alexander Wang wird die nächste Designer-Kooperation designen, die am 6. November in 250 H&M-Läden kommen wird. Es ist der erste amerikanische Designer, der mit einer Zusammenarbeit mit dem weltweit agierenden Modefilialisten geehrt wird. Daher vermute ich, dass es gerade auf dem amerikanischen Kontinent ein echten Hype um die Kollektion geben wird.
hm-wang-margareta-van-den-borsch-alexander-wang-logo-high-res-full-logo
Ich dagegen muss sagen, dass ich diese Koops inzwischen sehr gelassen sehe, denn seit der allerersten Lagerfeld Kooperation haben mich diese H&M-Designer-Kollektionen leider meistens enttäuscht. Gerade beim letzten Mal mit Isabel Marant hatte ich mich echt gefreut, doch die Kette, die ich gekauft habe, ging bei der zweiten Nutzung kaputt. In die Bluse, die ich mir in 42 gekauft habe, obwohl ich eine 36er-Kleidergröße bin, komme ich an den Armen kaum rein. Mal abgesehen, dass H&M grundsätzlich Blusen zu kurz schneidet, so dass sie immer aus dem Rock rutschen. Der Grund ist klar: Wenn man bei 600000 Blusen immer 10 cm zu wenig zu Stoff unten hat, bekommt man gut ein Viertel mehr Blusen aus einer Materialbahn heraus. Aber das ist meine ganz persönliche Meinung. Ich mag mich einfach in meinem Alter nicht mehr über Mode ärgern wollen. Rutschende Blusen, die am Arm zwicken, ärgern mich.
DOCH VIEL WICHTIGER IST, WAS HALTET IHR DENN NUN VON DER NEUEN KOOP?
Hier geht's zur Umfrage:

Interessiert Ihr Euch noch für die H&M x Designer Kooperationen?

Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • modezarin sagt:

    Kommt immer drauf an, ich fand zum Beispiel Sonia Rykiel, Comme des Garcons und Maison-Margiela klasse und die Sachen auch qualitativ OK. Preis-Leistung stimmte für mich. Was "H&M normal" angeht, haben sich die Stoff-Qualitäten die letzten Jahre extrem verschlechtert. Nur noch Polyester-Kram...
  • Kathrin Bierling sagt:

    Was Stella McCartney für H&M machte, war hochwertig. Nun wünsche ich mir Alaïa her. Der würde auch keine großen Abstriche machen. Bei Wang befürchte ich leider Fließbandware...
  • katha sagt:

    ich erwarte gar nichts. und so schön, wie die sachen zum teil auch in den lookbooks aussahen: es ist massenware in oft minderwertiger qualität, die preise nicht ohne. da hole ich mir lieber ein "richtiges" stück anstelle 3-4 von h&m...