Mulberry x Cara Delevingne

Was Mulberry da gerade mit dem it-Model Cara Delevingne macht, ist einfach super schlau. Der britsche Traditionstäschner (Übrigens war mein erstes Portemonnaie von Mulberry und es ist noch heute in einem guten Zustand) hat sich mit dem 21-Jährigen Shootoing-Star der Modelszene zusammengetan, um eine kleine und feine Taschenkollektion auf den Markt zu werfen. Das bringt gutes Images und wirkt jung und modern. Sehr cleverer Marketing-Coup.
Hier seht Ihr die Präsentation vorgestern in London mit einer wie immer gut gelaunten Cara, die wie ein kleines Mädchen (was sie ja auch ist), Knickse macht und sich mit den Taschen im Wald herum dreht, dass eine wahre Freude ist. Hunde und Bäume sind im übrigen typische Mulberry-Symbole.
Sorry fĂĽr die Seitenansicht. Ich hatte einen Platz an der Seite, weil ich noch immer es nicht gewohnt bin, dass Modeschauen jenseits von Paris pĂĽnktlich anfangen.
Stylischer ist die Präsentation natürlich auf dem Mulberry Video-Kanal, wo Cara und die Taschen sehr schön in Szene gesetzt wurden:
Cara war laut Pressemappe stark im Designprozess involviert und so kamen Taschen heraus für eine jugendliche Zielgruppe, die ihre eigenen Tragewünsche hat. Jeder der Taschen kann auf dem Rücken als Rucksack getragen werden oder am Henkel an der Hand oder an der Schulter. Es gibt sie in drei Größen: klein, mittel und .... wer errät es??? ... genau: groß!
Mulberry Cara Delevingne Bag in Taupe with Lion Rivets
Und in drei verschiedenen Modellen: Camouflage-Print, gesteppt oder in der limited edition mit kleinen Löwen-Köpfen, die wir Nieten über die ganze Tasche verteilt sind. Warum ein Löwe? Cara hat ein Löwen-Tattoo. Alle sind aus Nappa-Leder, Preise beginnen bei 890 englische Pfund und die ganze Kollektion kommt Mitte August in die Läden.
Mit Cara als Rolemodel und Designerin kann man natĂĽrlich auch eine wilde Launch-Party feiern. Klickt Euch mal durch die illustre englische Fashion High-Society, denn das ist eine wahre Pracht, wer da alles auftauchte.
 
Fotos: PR Mulberry
Video: Barbara Markert
Photo Credit: false

Kommentare