Label to watch: Petar Petrov

Eigentlich ist Petar Petrov gar kein wirkliches Label to watch mehr. Der Bulgare, der mit 20 nach Österreich zog und von Wien aus Mode macht, wurde hier schon vorgestellt. Er zeigte bis 2011 auf dem offiziellen Schauenkalender während der Pariser Herrenmodewoche, bevor er ein bisschen untertauchte. In dieser Zeit expandierte der sehr sympathische Designer aus Wien in Damenmode und landete in meinen Augen damit einen Volltreffer. Mir gefällt seine Damenlinie ausnehmend gut. Seht her.
Bildschirmfoto 2013-11-06 um 10.58.41
Petrov gründete um 20013 sein eigenes Label, damals studierte er noch an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Er wird heute von derKreativagentur Departure der Stadt Wien unterstützt.
Modepilot-Petar Petrov-Designer-Label to watch-Fashion-Blog
Auch bei seiner angestammten Männerlinie ist Petrov erwachsener geworden und das tut der Kollektion in meinen Augen sehr gut. Der Bulgare schafft den Spagat zwischen Kommerz und Design auf elegante Weise. Seine früheren Kollektion, die er in Paris zeigte, waren alle auf einer jüngere Klientel ausgelegt, sportlicher, spielten mehr mit Farbverläufen, ja, man kann sagen, dass sich damals Petrovs Mode eher an die Streetwear anlehnte. Davon ist heute nichts mehr zu spüren. Die Sachen sind viel elaborierter, die Materialien edler. Hier hat sich der Deisgner stark weiter entwickelt in Sachen Luxus- und Designermode. Das spiegelt sich auch in den Preisen wieder: Blusen liegen bei 300 Euro, Kleider gehen bei 500 bis 600 Euro los und können bis zu 1000 Euro kosten. Online kann man Petrov bei Farfetch kaufen.
Modepilot-Petar Petrov-Designer-Label to watch-Fashion-Blog
Fotos: Screenshots Website Petar Petrov
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Sandra sagt:

    Eine tolle Herbstkollektion. Ich hab mir einige der Petar Petrov Sachen schon in Wien angeschaut und war beeindruckt von dem Stil. Definitiv ein sehr interessantes Newcomer Label.
  • Chael sagt:

    The green dress is fantastic. Cut! Colour! Styling!