Modepilot testet: Advanced Genifique

Warum habe ich eigentlich den Eindruck, dass die Sommerferien rund 3 Jahre zurückliegen? Vielleicht ist das Fashionweek-Nachsyndrom. Auch meine Haut schiend dringend mal eine Erholung nötig zu haben. Dank meiner guten Beziehungen zu Lancôme durfte ich deshalb meiner Haut einen Gratistest mit dem neuen Génifique unterziehen, das im Sommer unter den Namen Advanced Génifique auf den Markt kam.
Bildschirmfoto 2013-09-11 um 00.16.52
Was ist neu? Neue Formel, noch mehr Wirkung, versprich die Lancôme-Forschung. Hm. Ich bin Fan des Vorgängers und deshalb eigentlich gar nicht erpicht auf was Neues. Der Test ergab zur Hälfte der Flasche: 1. Es riecht besser. 2. Die Textur ist anders. Sie verfliegt weniger schnell, ist cremiger.  3. Ergebnisse: Prima, wie immer. Aber vielleicht doch besser, weil ich nun noch älter geworden bin und meine Hautzellen noch fauler als früher sind. Die sind doch daran schuld. Erinnert Ihr Euch, die Zellen machen schlapp im Alter und deshalb fuinktioniert die Hauterneuerung nicht mehr. Fazit: Die Haut wird schlaff, faltig, hat keinen Schimmer mehr...
Da mir diese eigen gewonnen Selbsterkenntnisse zu mager waren, habe ich nachgefragtb und bei der Dr. Véronique Delvigne von der Forschungsabteilung bei Lancôme geklingelt. Die erklärt das immer so prima, was wie und wo wirkt, dass es selbst Laien verstehen.
Modepilot: Génifique ist das meist verkaufteste und meist prämierteste Produkt im Lancôme Pflege-Sortiment. Warum brauchen wir denn nun was Neues?
Véronique Delvigne: "Beim neuen „Advanced Génifique“ handelt es sich, wie wir Forscher sagen, um ein Produkt der zweiten Generation. Dank technischer Errungenschaften sind wir in der Erforschung der für Génifique maßgeblichen Wissenschaftsgebiete, der Genomik und der Proteomik, einen Riesenschritt vorangekommen.
Was bedeutet das genau?
Dazu muss ich kurz drei Eckpunkte der Wissenschaft ins Gedächtnis rufen: 1953 wurde die DNA entdeckt. Erst 2003, also vor zehn Jahren, wurde das menschliche Genom dekodiert. Man brauchte dafür damals 13 Jahre und es kostete drei Milliarden Dollar. Heute kann man das Gleiche in nur 24 Stunden für weniger als 1000 Dollar bekommen. Wir kommen in der Forschung immer schneller voran, weil mehr Wissenschaftler am Thema arbeiten und die Technik verbessert wird.
Das sieht man auch ganz konkret an Génifique: Beim alten Génifique waren wir von 4000 Genen und 700 Proteinen der Haut ausgegangen. Beim Advanced Génifique haben wir dagegen direkt am Genom, also an der Gesamtheit des Erbguts, gearbeitet und 1000 Proteine begutachtet. Beim Produkt aus dem Jahr 2009 zielten wir auf die Wirksamkeit von zwei Proteinen, beim neuen Génifique haben wir 48 Proteine identifiziert und auch quantifiziert. Wir wissen, wie diese Proteine heißen, was sie können und für was sie gut sind.
Weil nun mehr Gene und Proteine bearbeitet werden, ist es wirksamer?
Die neue Formel stimuliert gezielt Proteine, die in der Hauterneuerung eine wichtige Rolle spielen. Nehmen wir zum Beispiel das Filaggrin. Dieses Protein ist zuständig für die Feuchtigkeitsversorgung der Haut, aber nur wenn es in ganz kleinen Mengen vorkommt.  In großer Menge ist nutzlos. Es ist also entscheidend, dieses Protein zu fragmentieren, sprich klein zu halten. Das neue Génifique hilft, nicht nur dieses eine, sondern insgesamt 48 Proteine ins richtige Gleichgewicht zu bringen, damit die Funktionen korrekt ablaufen können und die Haut optimal erneuert und verteidigt wird. Advanced Génifique kann also auf ganz bestimmte Schlüsselfunktionen der Haut einwirken, wie z.B. Schutz der Hautbarriere, Synthese oder Feuchtigkeitsversorgung...
Können Sie diese neue Wirksamkeit quantifizieren?
Ja, in der Proteomik ist das Advanced Genifique 25 mal wirksamer als das alte. In der Transkriptomik, also was die Organisation der Gene betrifft, stimulieren wir zweimal mehr Gene als vorher. Diese Wirksamkeit wurde also verdoppelt.
Modepilot-Genifique-Test-Beauty-Blog
Gibt es in der Formel einen neuen Aktivstoff, der dies bewirkt?
Die neue Wirksamkeit wird durch eine grundsätzlich verbesserte Formel erzeugt. Die Gesamtheit ist entscheidend. Aber es gibt auch einen neuen, dritten Wirkstoff: obergärige Bierhefe, genannt Cerevisiae. Dabei handelt es sich wie schon bei den zwei, bereits bestehenden Aktivstoffen um ein Probiotikum. Diese natürlichen Wirkstoffe sind sehr geeignet, weil ihr Genom zu einem großen Teil mit dem des Menschen übereinstimmt.
Warum fĂĽhlt sich das neue GĂ©nifique anders an?
Die neue Formel ist reicher und umhüllender. Die Nutzerinnen sollen den Eindruck haben, ein Verjüngungsbad zu nehmen. Außerdem enthält jeder Tropfen rund 40% mehr Aktivstoffe als früher.
Die Flasche von Advanced Genifique gibt die Dosis automatisch vor. Warum?
Wir bekamen viele Briefe von Nutzerinnen, die mit dem alten System nicht zurechtkamen. Daraufhin haben wir international eine Umfrage gestartet und die optimale Menge berechnet, die man für die Pflege von Gesicht und Hals benötigt. Die vorgegebene Dosis der Pipette, die sich automatisch beim Zudrehen wieder mit der richtigen Menge füllt, beinhaltet exakt neun Tropfen.
Modepilot-Genifique-test
Sie haben in Zusammenhang mit der Lancierung von Advanced Genifique eine Skala von jeweils fĂĽnf sichtbaren und fĂĽhlbaren Kennzeichen eingefĂĽhrt, die den Grad an Jugendlichkeit definieren. Warum brauchen wir das?
Das ist ein neuer Ansatz, um die Wirksamkeit des Produktes zu messen. Wir haben dazu neueste Erkenntnisse über die Jugend und den Verlust der Jugend berücksichtigt. Aktuelle Forschungen haben festgestellt, dass Zeitpunkt und Schnelligkeit des Älterwerdens von der Hautfarbe abhängen. Wir Europäerinnen, also der kaukasische Typ mit der empfindlichen hellen Haut, altern am schnellsten, gefolgt von den Asiatinnen. Bei uns beginnt der Verlust der Jugend mit 37/38 Jahren. Bei afrikanischen Frauen dagegen setzt das Älterwerden erst mit 50/60 Jahren ein. Betrachten wir aber die Festigkeit der Hautstruktur, so altern alle Rassen zum gleichen Zeitpunkt: mit 40.
Um diesen Unterschieden gerecht zu werden, haben wir eine Messmethode entwickelt, die möglichst nah am Leben der Frauen ist.  Die zehn Kriterien umschreiben, was Frauen konkret sehen, fühlen können und was sie an ihrer Haut interessiert.
Dsa ist ja schrecklich, dass wir am schnellsten altern. Was haben die Messungen anhand der Kennzeichen ergeben?
Grundsätzlich haben wir bei den klinischen Tests für alle zehn Kriterien ein sehr hohes Niveau erreicht. Normalerweise liegen die Verbesserungen bei 60 bis 70%. Advanced Génifique dagegen hat durchgängig Resultate in Höhe von 80 und 90%. Zusätzlich versuchten wir auf der Basis dieser Ergebnisse zu errechnen, wie viele Jahre an Jugendlichkeit man zurückgewinnt. Das mathematische Kalkül aus Daten wie Faltentiefe, Ebenmäßigkeit, Leuchtkraft etcetera ergab einen Gewinn von zehn Jahren bei vierwöchiger Nutzungsdauer. Bei einer Anwendung von zwei Monaten, gewinnt man 13 Jahre.
Hm, also 13 Jahre jünger sehe ich nun leider nicht aus. Ich glaube, ich brauche bald eine neue schwarze Flasche. 
Preis 30 ml, 80 Euro. Erhältlich unter diesem Link bei Douglas
Photo Credit: false

Kommentare

  • StephKat sagt:

    Vielen Dank!
  • Barbara Markert sagt:

    @StephKat, ich habe Deinen Kommentar an die Pressestelle von Lancome weitergeleitet und hoffe, dass die Dir helfen können.
  • StephKat sagt:

    Liebe Barbara,
    wenn du so gute Kontakte zu Lancome hast, könntest du mir einen großen Gefallen tun und der netten Dame bei Gelegenheit von meinem Problem berichten?
    Ich habe die Lancome-Produkte frĂĽher gerne benutzt. Leider habe ich seit 2 Jahren eine Duftstoffallergie und leide zudem an perioraler Dermatitis - ich kann kaum noch etwas "Normales" benutzen.
    Ich würde so gerne mal ein richtiges Anti-Aging-Produkt verwenden (das wäre mit Anfang vierzig durchaus angebracht), aber es gibt kaum etwas Vernünftiges am Markt ohne Parfum. Clinque (immer ohne) vertrage ich leider auch nicht wirklich gut.
    Die Inhaltsstoffe von Genefique habe ich mir gerade angesehen, sie gehen fĂĽr mich gar nicht.
    MĂĽssen die denn wirklich immer ĂĽberall Duftstoffe verwenden? Das ist so schade.