Ein Trend, der anhält: Parolen-Sweater

Sweater und T-Shirts mit Aufschrift gibt es seit Jahrzehnten und als sie nicht mehr in Mode waren, machte Vivienne Westwood munter weiter und entwickelte sie fort. Dann kam Markus Lupfer und die lustigen Oh-la-la-Shirts von Zoé Karssen und revolutionierten die Aufdrucke um eine ironisch-witzige Seite. Mit einmal waren Parolen-Shirts wieder ausgefähig und wurden in fast alle Kollektionen integriert. Wie wir nun sehen, geht der Trend auch im Sommer 2014 noch weiter. Hier ein paar neue Modelle von Laufsteg.
antipodium_ss14_062
Antipodium
holly_fulton_ss14_018
marc_jacobs_ss14_098
sister_by_sibling_ss14_003
Sister By Sibling
Was jedoch in meinen Augen absolut "out" ist, sind Shirts mit dem eigenen Logo. Selbst wenn es künsterlisch aufbereitet ist. Siehe hier unten von Zoé Jordan. Ne, das will man nicht mehr.
zoe_jordan_ss14_003
Photo Credit: false

Kommentare

  • Maike sagt:

    Ich weiss nicht, ob ihr das auch noch kennt: als ich in der 8. Klasse war, musste man unbedingt ein Marco Polo oder Jean Pascal (die günstige Variante) Sweater mit Aufschrift hinten haben. Seitdem kommt immer automatisch ein "Haben wollen" Gefühl in mir hoch. Kann meinetwegen die nächsten Jahre bleiben und ein Basic werden!
  • Barbara Markert sagt:

    Haha, Maike, Du scheinst meine Generation zu sein. Ich hatte leider auch NIE von meinen Eltern einen echten MOP-Sweater bekommen. Aber Jean Pascal - ohne Aufdruck allerdings.