Dior-Show in Moskau - das historische Ereignis

Modepilot-Dior-Moskau016
Doch die historische Bedeutung ist sogar noch größer zu werten angesichst der Tatsache, dass Dior das letzte Mal 1959 in Moskau eine Kollektion vorführte. Das Star-Model damals war die schöne Kouka. Hach, das waren die Zeiten, als Models nur einen Vornamen hatten und der so viel wert war wie ein ganzer Name.
Modepilot-Dior-Moskau019-Model Kouka-MOdeblog
Modepilot-Dior-Moskau019-Model Kouka-MOdeblog
Hier trägt sie bei der Show die Robe Espanola aus der Kollektion Frühjahr/Sommer 1959.
Modepilot-Dior-Moskau019-Model Kouka-MOdeblog
Modepilot-Dior-Moskau009
Und so die Show:
Modepilot-Dior-Moskau012
Modepilot-Dior-Moskau008
Heute dagegen ist das alles viel weniger spektakulär. Die Sowjetunion gibt es nicht mehr und in Russland haben einige Leute so viel Geld, dass sie sich Dior-Kleider en masse kaufen können. Auf dem roten Platz zu zeigen, macht vom Marketing her mehr Sinn, als in Berlin unter den Linden zu defilieren. Denn in Moskau sitzen heute die Kunden, nicht in Rom, nicht in Madrid oder Berlin.
Demenstprechend schick war denn aben auch das Aufgebot der russischen Gäste. Eine schöne Dame nach der anderen. Alle hübsch anzusehen und in Dior. Schaut her:
Modepilot-Dior-Moskau018
Natalia Vodianova
Modepilot-Dior-Moskau015
Miroslava Duma, die heute ja auch fĂĽr das Kaufhaus GUM das Online-Business als Beraterin unterstĂĽtzt.
Modepilot-Dior-Moskau014
Modepilot-Dior-Moskau003
Modepilot-Dior-Moskau002
So zum Abschluss noch ein Panorama-Bild:
Modepilot-Dior-Moskau017
Ganz am Ende bleibt bei mir ein bisschen Nostalgie angesichts dieser wunderbaren Schwarz-WeiĂź-Bilder.
Fotos: PR Dior
Photo Credit: false

Kommentare

  • Dior-Show in Moskau – das historische Ereignis | Placedelamode sagt:

    [...] Dior-Show in Moskau – das historische Ereignis  » http:// http://www.modepilot.de [...]
  • neonbeige sagt:

    Hm, ist so eine Modenschau nicht schon "schwule Propaganda"?
  • JĂ©rĂ´me sagt:

    Ebenso wie Neonbeige musste ich auch sofort an die aktuelle Gesetzesänderungen gegen Homosexuelle denken.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-putin-segnet-gesetz-gegen-homosexualitaet-ab-a-908624.html


    Ich finde es nicht gut, dass gerade ein Haus wie DIOR eine Modenschau in einem Land zeigt, das Homosexuelle auf schlimmste Art & Weise - nämlich anhand von "glaubwürdigen" Gesetzesverfassungen - diskriminiert.

    Ich wünsche mir mehr Leute wie Andrea Karg, die eine ganz klare Haltung in einer ähnlichen Situation eingenommen hat.

    http://horstson.de/no-homo/2013/04/


    Gut wĂĽrde ich es finden, wenn DIOR das Geschehene diesbezĂĽglich nochmal ĂĽberdenkt und eine Pressemitteilung verfasst.
    Die Bilder sind - keine Frage - groĂźartig. Aber leider sind die Rahmenbedingungen nicht gerade gĂĽnstig.
  • Rene sagt:

    Ich kann mich dem vorher gesagtem nur anschließen. Marken und Konzerne stehen in der Pflicht sich mit den politischen Gegebenheiten in den jeweiligen Ländern auseinanderzusetzen und zu schauen, ob da vielleicht grundlegend die Menschenrechte verletzt werden. Das gilt übrigens nicht nur für Russland, sondern auch für China.

    Gerade Dior hat sich im Falle von Galliano als besonders tolerant und gegen Diskriminierung einstehend geben wollen, zeigt nun aber fröhlich Kleidchen in einem Land in dem nicht nur politische Gegner unter fadenscheinigen Gründen weggesperrt werden, sondern ganze Teile der Bevölkerung im Gefängnis landen, nur weil sie sind wie sie sind. Das ist nicht akzeptabel!

    Übrigens können auch Touristen mit einer bis zu 14-tägigen Gefängnisstrafe und der Ausweisung rechnen, wenn sie öffentlich das Thema Homosexualität ansprechen. Die Ersten hat es jetzt auch schon getroffen, drei Holländer sitzen in Murmansk in Gefängnis und warten auf den Heimflug.


  • parisoffice sagt:

    Mal ehrlich: In Russland ist doch noch mehr schief als nur dieses Gesetz. Und es gibt Modefirmen, die sich von Reichen mit dunkler Geschichte aus dem Kasachstan unterstützen lassen. Auch sehr unsauber. Wahrscheinlich könnten wir nun diese Liste ewig fortsetzen.

    Wie Frau Karg entschieden hatte, davor ziehe ich auch den Hut. Ich hatte den Skandal hier gar nicht mitbekommen. Aber zu Dior: Ich hätte die Modenschau auf alle Fälle abgehalten, aber vielleicht hätte zusätzlich noch Toledano eine genau so bewegende Rede halten müssen, wie damals beim Galliano Skandal.

    https://www.modepilot.de/2011/03/05/dior-gallianos-letzter-triumph-ohne-ihn/