Themenwoche weiße Bluse Vol.7: die Richtige

„Jede Frau braucht mindestens eine weiße Bluse“, meint Karl Lagerfeld und wenn er das sagt, dann haben wir einen Freibrief für den Kauf der sechsten, achten, zehnten neuen, weißen Bluse. Nun ist es aber so, dass wir beim Kauf aus den früheren Fehlern gelernt haben sollten. Fehlkäufe - davon ist der Schrank voll, mehr davon braucht man nicht.
OK, beim Kauf dieser x-ten weißen Bluse wollen wir alles richtig machen. Modepilot sagt Euch nun, auf was es zu achten gilt. Die entscheidenden Kriterien sind Material-Qualität, Verarbeitung und Schnitt.
Modepilot-Weiße Bluse-Spezial-Fashion-Blog
1. Qualität:
Die Basis jeder perfekten Bluse ist ein hochwertiger Stoff: Er sollte blickdicht und nicht zu dünn sein. Blusen mit Elasthan-Anteil sitzen zwar auf den ersten Blick bequemer, kaschieren aber oft Passformfehler. Außerdem wetzt sich der Stoff schneller ab und vergilbt leichter. Reine Baumwollqualitäten sind daher empfehlenswert und innerhalb derer sind Vollzwirn- und Pin Point-Gewebe eine gute Wahl. Einen Vollzwirnstoff erkennt man am besonders glatten, weichen Griff. Der Stoff ist sehr strapazierfähig und lässt das Weiß erstrahlen. Durch das gezwirnte Garn wird die Bluse außerdem pflegeleichter und entkittert sich selbst. Pin Point ist eine feinere Version des bekannten Oxford-Gewebes, das durch sein stecknadelkopfgroßes Webmuster eine besonders elegante Anmutung erhält. Wie Vollzwirn ist dieses Gewebe sehr strapazierfähig und liefert zudem einen weichen Tragekomfort.
2. Verarbeitung:
Zur typischen Businessbluse passen einfache Kragen und Manchetten. Nie aus der Mode kommen der traditionellen Kent-, Picadilly- oder der weiter auseinanderstehende Haifischkragen, bzw. in der weiblicheren Variante der Spatenkragen. Schlichte Sportmanschetten mit einem oder zwei Knopflöchern sind nicht nur praktikabel, sondern wirken auch formschön, wenn man die Ärmel hochkrempelt. Die Frontleiste ist entweder glatt, gesteppt oder verdeckt. Die Qualität der Verarbeitung erkennt man an Kappnähten an Schulter- und Ärmelpartie. Bei dieser Nähmethode werden die Stoffkanten zweimal umgeschlagen und mit zwei Nadeln doppelt vernäht. Das hat mehrere Vorteile: Die Naht ist reißfest, sieht außen wie innen sauber aus und es stehen keine Fäden ab. Ein weiteres Merkmal hochwertiger Verarbeitung sind über Kreuz angenähte Perlmuttknöpfe.
Modepilot-Weiße Bluse-Spezial-Fashion-Blog
3. Schnitt:
Beim Schnitt ist auf eine sogenannte „Wiener Naht“ zu achten. Dies ist eine Teilungsnaht, die meist im Armausschnitt anfängt und im Bogen bis zum Saum die Bluse „tailliert“. Sie ersetzt die oft unschönen und für den Schnitt nicht immer vorteilhaften Brustabnäher. Die Länge der Bluse sollte rund 3 cm über die Hüftknochen reichen und weit genug an der Brust sein, damit sie nicht bei jeder Bewegung aus Hose oder Rock  rutscht oder an der Vorderseite zwischen den Knöpfen aufklappt.
Was kosten Blusen dieser Klasse? Für Blusen dieser Qualitäten sind Preise 100 und 150 Euro üblich und durchaus angemessen. Hier zu sparen, macht oft keinen Sinn. Und das angesprochene Schweißflecken-Problem erübrigt sich dann auch oft von alleine, wenn der Stoff und der Schnitt stimmt und man gar nicht schwitzen muss, weil die Bluse einfach perfekt passt.
Hier in den Post habe ich übrigens drei Blusen aus der aktuellen DKNY Kollektion gezeigt. Das wäre dann auch mein ganz persönlicher Tipp. Ich habe zwei Business-Blusen von DKNY, eine in weiß, eine in blau und bin hellauf begeistert. Und die erfüllen auch alle oben genannten Kriterien
Fotos: Catwalkpictures von oben: DKNY, Chloé, DKNY, Veronique Leroy, DKNY
Photo Credit: false

Kommentare

  • Stephanie sagt:

    Hallo Barbara,
    ein wunderbarer Artikel, der mir aus dem Herzen spricht!
    Eine weiße - oder bei einigen Farbtypen auch fast weiße - Bluse ist wirklich ein Basic für jeden Kleiderschrank. Und die Empfehlung, lieber weniger, aber dafür qualitativ hochwertige Exemplare zu kaufen, finde ich wichtig und richtig. Dass Sie dabei auch gleich die Kriterien für Qualität mitliefern, gefällt mir besonders gut. Denn viele Frauen, die sich noch nicht mit Stoffen und Verarbeitungstechnik in der Mode beschäftigt haben, kennen die Qualitätsunterschiede gar nicht.
    Die vorgestellten Modelle finde ich auch wunderschön! Danke für diesen erfrischend nützlichen und informativen Beitrag!

    Herzliche Grüße von

    Stephanie alias die Modeflüsterin


  • Anja sagt:

    Kannst du das Vollzwirn Gewebe zwecks Identifizierung noch mal genauer beschreiben?
  • parisoffice sagt:

    @ Anja, noch genauer beschreiben, geht kaum. Das muss man erfühlen. Vergleiche mal mehrere Blusenstoffe miteinander. Es ist glatt und fühlt sich sehr angenehm und hochwertig an.
  • Anja sagt:

    @Parisoffice: Dankeschön. Demnächst gehe ich "auf Tuchfühlung".
  • Lodenfrey sagt:

    @ Stephanie. du sprichst mir aus der Seele! Ich habe schon immer die Meining vertreten, dass Mode bekannter Marken 1. von der Qualität meißt wesentlich besser ist 2. ich lieber zwei hochwertige und exklusive Teile im Schrank hängen habe als 20 bei denen ich misch über die Verarbeitung oder Tragekomfort ärgere! Natürlich gibt es auch Marken bei denen man nur den Namen bezahlt aber mindestens genau so viele die tatsächlich ihr Geld wert sind!
  • Kreislauf - Markenmode Online sagt:

    [...] trage eh nur noch super kurze Hotpants (zum Glück sind die zur Zeit sowieso total in) und dünne, weiße Blusen. Und trotzdem schwitze ich wahre [...]