Bloomingdales: Happy new year!

Heute beginnt im chinesischen Kalender das Jahr der Schlange (das sechste Zeichen, wiederholt sich alle zwölf Jahre). Auch in New York ist das sichtbar - so beglückwünscht Bloomingdales die Chinesen mit speziellen Aktionen, Schaufenster-Deko, Produkten (siehe die Tote), Pop up Shops etc. - alles im Zeichen der Schlange.
Jetzt wissen wir natürlich, dass die Amis das nicht nur im Sinne der Völkerverständigung und des kulturellen Austauschs betreiben, sondern auch, um ein paar mehr Dollars zu machen (Wie sagt Brad Pitt so schön in Killing them softly: "The USA is not a country, it's a business." Fair enough.). Ansonsten hätte man auf die Schaufensterpuppen ja auch ein paar chinesische Newcomer Designer hängen können - so weit geht die Liebe dann aber nicht, dafür hat Narciso Rodriguez ein Feature bekommen (oder ist der chinesisch-stämmig und ich habe es bisher nicht erkannt?):
So oder so, auch wenn China kritisch betrachtet werden muss - ich mag das Über-den-Tellerrand-hinausschauen und sich mit den Traditionen eines anderen Kulturkreises vertraut machen, ansonsten würden wir hier nur in unserem westeuropäischen Saft schmoren.
Übrigens: In China ist die Schlange - anders als bei uns - keinesfalls mit negativen Attributen behaftet, sondern gilt als Symbol für Schönheit und Weisheit. So. Wieder was gelernt am Sonntag. In diesem Sinne wünsche ich ein frohes neues Jahr.
Fotos: Mainalndoffice/Modepilot; Bloomingdales
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare