Was hat mich denn da geritten?

Die Fehlkäufe meines Lebens – eine Moderedakteurin packt aus.
Folge 34: Souvenirs, Souvenirs.
Normalerweise überlasse ich der Mainland, dass sie meine Fehlkäufe beurteilt, aber bei diesem Stück muss ich selbst ran. Parisoffice war mal kurz auf dem Ethnotripp und meinte ihrer westlichen Garderobe einen asiatischen Touch geben zu wollen. Mit einem Kleidungsstück, auf das man angesprochen wird.
Nach dem Motto: Oh, wo haben Sie das denn her? Ich habe aber diese wunderbare, handbestickte Schürze aus Nordvietnam niemals getragen. Es konnte mich daher auch niemand darauf ansprechen, damit ich mit meiner Erzählung hätte glänzen können. Ein Reinfall auf ganzer Linie.
Wie kommt man darauf, sich so ein Teil zu kaufen? – Das ist schnell erklärt.
Also ich war vor sehr vielen Jahren mal in Vietnam. So ein Urlaub mit Rucksack, öffentlichen Verkehrsmitteln und Zimmern bei Einheimischen. Der Urlaub begann in Hanoi mit Regen und dann regnete es 3 Wochen lang - jeden Tag. Zum Start der Reise ging es in die Halong Bucht, die dank dieses Regenwetters ziemlich im Nebel versank. Da blieb wenig anderes übrig, als Shoppen gehen. Gesagt, getan. Ich wusste auch ganz genau, was ich wollte.
In den Bergen Nordvietnams tragen die Frauen diese ganz besonders tolle Tracht: extremst steife und abstehende Pliseeröcke in Schwarz und darüber bunte Schürzen. Nun sehen diese Röcke ganz genau so aus wie die Alaia Röcke. Ihr wisst schon, die Signora Sozzani immer an hat und die ich toll finde, mir aber nicht leisten kann. Also in irgendeinem schrägen Laden an der Küste gab es diese Röcke. Super, günstig, geschätzte 7 Kilo schwer und SEHR voluminös. Ich leerte alles aus meinem Rucksack, was nicht unbedingt wichtig  war und versuche, das Monstrum an Rock da rein zu stopfen. Ging nicht! Der Rucksack ging nicht mehr zu und was tun mit dem Zeugs, das ich raus genommen hatte. Frust machte sich breit. Und ich tat das, was man nie machen soll, ich entschloss mich zur Notlösung: Statt Rock dann eben nur die Schürze. Was für eine doofe Idee! Aber die Schürze passte in den Rucksack und ich trug sie dann drei Wochen ziemlich stolz, dass ich mir dieses außergewöhnliche Ethno-Kleidungsstück gesichert hatte, auf dem Rücken mit mir rum.
Zuhause versuchte ich mehrmals, damit irgendetwas anderes aus meinem Schrank auf zu peppen. Die Stylingideen hätten sich dank der Farbe hervorragend für ein Shooting zum Thema "Ethno-Style - wieder in Mode" geeignet, aber auf die Straße traute ich mich damit nicht. Nach Umzug Nummer 3 wanderte das Ding ganz nach unten in die Bikini-Sommermodenkiste und blieb dort, bis die Mainland nervte, dass ich nun endlich auch mal was zu WHMDDG beisteuern soll. Getan, erledigt, nun kann ich die Schürze ja wieder wegpacken.
Fotos: Parisoffice / Modepilot
Photo Credit:

Kommentare

  • sylvie sagt:

    also, ich würde den stoff nehmen und etwas anderes draus schneidern, denn als schürze ist es schon strange;), mach doch babyoffice eine weste draus!
  • parisoffice sagt:

    @Sylvie, der Stoff ist geschätzte 2cm dick und wenn ich den schneide, dann zerreißt es die Stickereien. Geht leider nicht.
  • katha sagt:

    vielleicht den stoff falten und in einen schlichten bilderrahmen stecken? dann wird aus der schürze eine wanddekoration und wenn der besuch drauf anspringt, kannst du immer diese schöne vietnamgesichte zum besten geben..
  • FrauFritz sagt:

    Fahr doch einfach nochmal nach Vietnam und hol Dir den passenden Rock dazu.

    Ich habe übrigens eine tolle handgemachte Ethnomütze aus Thailand, mit Muscheln und Perlen bestickt. Ich zieh die natürlich nie an, sie ist nur Souvenir.


  • sylvie sagt:

    hmm, dann weiss ich auch nicht mehr weiter. tischdecke für beistelltisch? ess-sets?? oder beim näcchsten vide dressing mitnehmen oder bis 2022 warten bis ethno-schürzen der riesentrend sind;)
  • parisoffice sagt:

    Ich finde die Idee von Katha am besten. Das könnte sogar gut aussehen! Probiere ich mal aus! Danke.
    Ansonsten wandert es eben wieder in die Kiste.
    Oder ich mache einen Selbstversuch auf der Fashionweek im Oktober. Da werden doch immer die, die schräg angezogen sind, als Streetstyles hoch und runter fotografiert. Vielleicht werde dann auch ich endlich mal abgelichtet 😉
  • katha sagt:

    aber gerne doch 🙂