Haute Couture Winter Resumée

Letzter Post zu diesjährigen Haute Couture Woche, denn da gab es schon noch so manche zu erwähnen:
1. Worth, das Haus, das die Haute Couture erfand, versuchte ein Comeback, doch was da √ľber den Laufsteg im schicken Palace-Hotel schritt, war alles andere als √ľberzeugend. Zwar hatte der Designer Giovanni Bedin Elemente aus dem 19. Jahrhundert wieder aufgelegt und versucht, sie modern umzusetzen. Doch das Ergebnis war zu sexy, zu sehr auf Show ausgelegt, dass es in dieser Saison sicherlich noch kein Comeback von Worth geben wird. ¬†Da helfen auch die Walter Steiger Schuhe nichts mehr.
2. Nicolas Oakwell, meine Neuentdeckung. Dieser Engl√§nder, der ansonsten Uniformen herstellt und sich seit drei Saisons in der Haute Couture tummelt, ist ein Name, den wir uns merken sollten. Die Modelle, die sich an die 70er Jahren in New York orientierten, aber auch den Stil der 40er wieder erwecken und nur das Feinste an St√∂fffchen nutzen, was es gibt, haben mich rundum √ľberzeugt. Die Schuhe entstanden in Zusammenarbeit mit Nicolas Kirkwood. ¬†Und die Details an seinen hochgeschlossenen Roben und eleganten Kost√ľmen sind exzellent.
3. Elie Saab: ein Rausch, wie immer. Elie Saab ist einfach ein Meister der märchenhaften Abendkleider. Wie immer waren die Roben reich bestickt, die Silhouette blieb weitgehend schmal, die Motive entstammen osmanischer Inspiration Ein Rausch an Organza und Seide und Spitze.
Photo Credit: false

Kommentare

  • Maike sagt:

    Hach, ich liebe diese Haute Couture Kleider - besonders angetan haben mir das die Kleider von Georges Hobeika. Mit den Kleidern kannst Du aus nem Besen Grace Kelly machen!!!

    Schöne Bilder, mehr davon!