Streetstyle: Folklore-Taschen

Die sind ja gerade ziemlich angesagt - wenigstens in Paris. Die Taschen, handgemacht in Mexiko, Vietnam, Peru etc. kosten meist auch eine Stange Geld. Und dann hat man das Risiko, dass die FÀden ziehen. Dennoch  - als Sommertasche machen die Laune.
Foto: parisoffice / Modepilot
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner GrĂŒndung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhĂ€ngigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von MitgrĂŒnderin Kathrin Bierling gefĂŒhrt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunĂ€chst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschĂ€ftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Anne sagt:

    WĂ€hrend meiner Thailandreise letzten MĂ€rz wurde ich von diesen Taschen fast schon belĂ€stigt... An jeder Straßenecke wird versucht einem die Dinger anzudrehen, mal teuer - mal spottbillig!

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: erst wow - dann (eher) Ciao! Der Farbflash ist erst anziehend, aber nach einiger Zeit reicht es dann auch wieder, fĂŒr den Strand ganz nett, aber letztlich ein typischer Urlaubskauf, der Zuhause ganz flott in der hintersten Schublade verschwindet...