Lese-Tipp: Karl Lagerfeld gegen Robin Givhan

Was ist denn da los? Robin Givhan (rechts), Modejournalistin bei Newsweek und einzige Modejournalistin, die je einen Pulitzer Preis gewann, kritisierte Karl Lagerfeld (links). Er mache zu viele Sachen gleichzeitig, überhaupt zu viel, verzettele sich und sei überbewertet. Oups. Nun schimpft Karl Lagerfeld etwas unfein und seinem Bildungsstand nicht angemessen zurück. Newsweek sei "Sh-tty little paper", so berichtet wiederum das NY Mag.  Ich zitiere mal gerade deren Lagerfeld Zitat:
Asked by a journalist from Indonesia what he made of a recent Newsweek story claiming that he is overrated, he fired back: "First of all, Tina Brown's magazine is not doing well at all," he said before ripping into the credibility of the story. "She is dying," he continued. "I'm sorry for Tina Brown, who was such a success at 'Vanity Fair,' to go down with a shitty little paper like this. I'm sorry."
Seit wann steht Lagerfeld nicht mehr über Kritik? In dem Alter, der Mann wird bald 80, muss er doch mit einem Lächeln über so etwas stehen, vor allem, wenn das Haus Chanel und Fendi und alle anderen hinter ihm stehen und sich seine Mode verkauft.
Was Robin Givhan Karl vorwirft hat sie The Daily Beast geschildert. Hier geht es zum Video. Schon 2010 hat The Daily Beast, hinter der die berühmte Journalistin und Ex-Vanity-Fair-Retterin Tina Brown steht, ein Ende Lagerfelds bei Chanel in Frage gestellt. Recht hatte sie nicht behalten. Karl ist noch immer da und ich denke, Chanel verkauft sich noch immer bestens.
Wie auch immer die Sache ausgeht. So eine schöne Zickerei kann man gut in einer Zeit gebrauchen, wo nach der Fashionweek eine kleinen Leere entsteht.
Fotos: Catwalkpictures, Screenshot The Daily Beast
Photo Credit: false

Kommentare

  • Horstson » Blog Archiv » Über Denkmäler nachdenken – Karl Lagerfeld –vs– Robin Givhan sagt:

    [...] Weil wir mit Peter zum Glück jemand haben, der Lagerfeld und Chanel seit über 30 Jahren kennt und auch für mich schwer verständliche Ideen in Kontexte setzen und plausibel erklären kann , habe ich den lieben Kollegen gebeten, seine Sicht der Dinge darzulegen. Das ist für uns alle viel interessanter, als wenn wir uns hier in Lagerfeld Gossip oder Schlimmerem ergehen und so eine Art Schwarz-Weiß-Malerei betreiben. Das Thema ist übrigens ein Fundstück von Parisoffice bei Modepilot. [...]
  • parisoffice sagt:

    @Caro, danke, ausgebessert. Hab die eigentlich nicht, die Schwäche, aber dieses verfl***te Bild wollte und wollte sich nicht so bauen lassen, wie ich wollte.
  • Rene sagt:

    Aber recht hat Robin Givhan ja schon, wenn sie Karl 'vorwirft' zwar das Erbe von Chanel zu hüten, aber auch immer wieder nur zu zitieren statt selbst modische Zeichen zu setzen.
  • Caro sagt:

    Da hat sich eine kleine Rechts-Link-Schwäche eingeschlichen 🙂