Paris: Louis Vuitton

Mit Louis Vuitton tue ich mir dieses Saison schwer: Ich war weder zur Show noch zum Re-See eingeladen, was bei Louis Vuitton schon wichtig ist, weil wie auch bei Chanel oder Dior die Arbeit aus der N├Ąhe noch einmal anders ausschaut. Dass Marc Jacobs einen ganzen Zug in das Grand Palais hat einfahren lassen - auf echten Schienen wohl gemerkt ÔÇô habt ihr sicherlich schon geh├Ârt. Wie er auf die Idee kam, liegt auf der Hand: Im Mus├ęe des Arts Decoratifs wird am 9. M├Ąrz die Ausstellung ├╝ber seine Arbeit eingeweiht (Wir hatten das angek├╝ndigt) und gleich daneben in den Ausstellungsr├Ąumen ist die Show von Jean-Paul Goude zu bewundern, dessen Herzst├╝ck der riesige Zug ist, mit dem vor einigen Jahren der 200ste Geburtstag der Revolution in Paris gefeiert wurden. Soweit der Hintergrund.
Kommen wir zur Kollektion: Bunt, viele Redingotes, gro├če H├╝te, ├Ąhnlich denen, die Marc Jacobs schon bei der eigenen Kollektion zeigte, gro├če Kn├Âpfe, lange R├Âcke und Gesamtoutfits im Stil der Jahrhundertwende, also die Mode aus dem Jahren rund um 1910. Dazu stilecht Koffertr├Ąger. Nur auf den Bildern kann man die Taschen kaum erkennen.
Fotos: Catwalkpicturs
Photo Credit: false

Kommentare

  • aficionada sagt:

    Mir kam die Kollektion so wahnsinnig bekannt vor ... meinte, etwas ├ähnliches erst vor Kurzem gesehen zu haben ... Richtig, da war was. Marc Jabos f├╝r Marc Jacobs. ­čśë
  • Rene sagt:

    Die Zugnummer ist nun auch nicht wahnsinnig neu, schon Galliano hatte f├╝r Dior 1998 einen Zug aus dem Models ausstiegen.
  • Maria sagt:

    Nicht sch├Ân. Eine h├Ąssliche Kollektion.