Was haltet Ihr eigentlich von ACTA?

Nun habe ich wirklich mal eine Frage an Euch, denn ich w├╝rde gerne mal wissen, was Internet-User von dem internationalen Gesetz ACTA halten. Ihr habt sicherlich schon davon geh├Ârt, die Bundesregierung eiert nun seit Wochen rum damit, ob man das Gesetz verabschieden soll oder nicht. Am Wochenende demonstrierten Zehntausende (viele mit den Guy-Fawkes-Masken) dagegen. Dahinter steckt meistens die Piratenpartei, die sich das Thema ein bisschen zu eigen gemacht hat. Das Ganze schaukelt sich gerade ziemlich hoch und auf dem Pr├╝fstein steht das deutsche Urheberrechtsgesetz.
Und hier meine Frage, denn auch wir bei Modepilot sind verwirrt. Wir kaufen brav unsere Catwalkbilder ein, schreiben nicht ab, geben die Quellen bei Zitaten an, machen selbst Bilder und haben exklusives Bildmaterial - kurzum, wir handeln nach ordentlichen journalistischen Gepflogenheiten, achten das Urheberrechtsgesetz und bekommen recht oft zu h├Âren, dass wir mit dieser Methode manchmal einen Tag sp├Ąter als die anderen eine Show besprechen.
Andererseits tauchen unser Informationen gerne auch mal auf anderen Websites auf. Jemanden belangt haben wir deshalb noch nie. Ab und an schreiben wir einen netten Hinweis, dass man vielleicht die Quelle angeben k├Ânnte. Erfolg hat das in den wenigstens F├Ąllen. Fazit: Ich finde, es sollte Regeln geben, die geistiges Eigentum sch├╝tzen, aber es sollte keine Netzsperren geben, wie von den Kritikerin immer angef├╝hrt wird. Geht denn das eine nicht ohne das andere? K├Ânnen wir dem Internet nicht seine Freiheit belassen, ohne dass alles im Chaos und in der urheberrechtlichen Anarchie endet?
Was ist Eure Meinung? Was ist Euch wichtig? Ist es Euch wurscht, wenn Blogs st├Ąndig Bilder und Texte klauen oder achtet ihr beim Netzsurfen auf "ordentlich gef├╝hrte" Blogs? Ihr m├╝sst nun uns bitte nicht nach dem Mund reden. Ich h├Ątte gerne von Euch eine echte und ehrliche Meinung dazu, ob ihr darauf achtet oder ob Euch das schlichtweg wurscht ist.
Foto: Screenshot aus dem zitierten Spiegelartikel, Featured Image als Screenshot aus dem Guy-Fawkes-Wikipedia-Artikel
Photo Credit: false

Kommentare

  • Frau von N├Âten sagt:

    Ich will an dieser Stelle ganz ausdr├╝cklich auf diesen Beitrag von Sascha Lobo verweisen: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,815155,00.html#ref=rss
    Ich bin gegen eine Privatisierung des Internets, das meiner Meinung nach seine St├Ąrken - nat├╝rlich auch Risiken, aber vor allem doch viel Potential - aus dem usergenerated content zieht. Und auch nicht wenig Potential, um Geld zu verdienen. Daher w├╝nsche ich mir eine Reform des Urheberrechts.
  • Charlotte sagt:

    Ich w├╝rde behaupten, dass das Problem wo ganz anders liegt: Im Wissen der Menschen...

    Wer von Euch wei├č z.B. was Creative Commons Lizenzen sind, wer von Euch kennt sich wirklich gut mit Urheberrecht aus.


    So w├Ąre es z.B. ein Schritt Sch├╝ler genauer ├╝ber Recherchen im Internet zu informieren. Das Problem so schnell an so viele Informationen zu kommen, gab es vor ein paar Jahren nicht. Niemand hat also (junge) Menschen aufgekl├Ąrt, was sie beachten m├╝ssen. Lehrer schreien nur entsetzt: "Nein Wikipedia ist b├Âse", statt zu erl├Ąutern, wie man sinnvoll recherchiert und damit auch zitiert.
    Also mehr Aufkl├Ąrung - gegen Acta
  • gjcd sagt:

    Genau wie Tina w├╝rde auch ich die Diskussion ├Âffnen. ACTA ist ja nur ein Einzelaspekt. Die eigentliche Frage ist doch, welches Urheberrecht, welche Regeln zu Nutzungs- und Zitatrechten, Quellenangaben etc. brauchen wir (alle) im Internet?

    Mich nervt ehrlich gesagt dieser kommunistische Ansatz, dass es sowas wie "geistiges Eigentum" nicht mehr geben soll. Wer (wie zum Beispiel die Modepilotinnen st├Ąndig!) gute Ideen hat, der soll selbst entscheiden k├Ânnen, was daraus wird. Ohne Urheberrechtsschutz ergeht es allen wie Euch, wenn Ihr auf den Goodwill zur Quellennennung angewiesen seid. Und stellt Euch vor, jemand treibt mir Euren tollen Fotos Schindluder und verdient das gro├če Geld - ich f├Ąnde das gruselig.


  • Tina sagt:

    Quellenangaben sind ein Muss, und ich bin unter anderem deswegen so gern hier, weil Ihr alles immer ordentlich kennzeichnet und Euch nicht mit fremden Federn schm├╝ckt. Gegen ACTA bin ich trotzdem, weil es zu schwammig formuliert ist.
  • Caro sagt:

    Ich bin ja normalerweise eine stille Leserin, aber hierzu m├Âchte ich was sagen.
    Ich schreibe seit etwas ├╝ber einem Jahr einen Modeblog und mag ihn nicht mehr missen. Doch gerade Modeblogs werden durch die Urheberrechte vor Schwierigkeiten gestellt. M├Âchte ich von den Fashion Weeks berichten, m├╝sste ich entweder eine Menge Geld f├╝r die Fotos abdr├╝cken oder aber eine pers├Ânliche Einladung bekommen - beides ist mir als Studentin in den meisten F├Ąllen nicht m├Âglich. Also versuche ich trotzdem zu posten & die Bilder mit einer Quellenangabe zu versehen. Wirklich optimal ist diese Methode jedoch nicht - das wei├č wohl jeder.
    Nat├╝rlich bin ich einer der Bef├╝rworter des Urheberrechts. Ich will nicht, dass jemsnd meine Fotos ohne Quellenangabe klaut oder gar ganze Texte von mir kopiert & nichts kennzeichnet. Blogs ohne Quellenangaben - und seien es noch so sch├Âne Inspirationen von tumblr oder weheartit - werden von mir aus Prinzip nicht verfolgt.

    Was will ich sagen?

    Auch in der Bloggerwelt hat das Urheberrecht f├╝r mich einen gro├čen Stellenwert. Dennoch w├╝rde ich mir w├╝nschen, dass auch kleine Blogger mit einer entsprechende Quellenangabe an Bilder von Fashion Weeks & Co kommen w├╝rden. So k├Ânnen auch sie aktuell berichten & haben eine Chance sich ├╝berhaupt in der Bloggerwelt zu behaupten, anstatt sich st├Ąndig in einer rechtlichen Grauzone aufhalten zu m├╝ssen.