Haute Couture: Es fehlt z.B. Chanel

Ja, durch den Relaunch ist so einiges liegen geblieben. Ich will aber dennoch noch ein paar Haute Couture Schauen abarbeiten.
Beginnen wir mit All-Time-Important Chanel: Das war gemischt in meinen Augen. Ich fand es an sich sehr modern, in dieser Haute Couture Schau vor allem Tagesmode zu zeigen und nicht immer nur Roben, die nur Hollywoodstars anziehen können. Das Kennzeichen war diesmal ein ferner Kragen, so was hatte man öfters mal in den 60ern.
Lagerfeld verband das mit sehr modernen Kombinationen. Minis, verschobene, unten sitzende Taille, überlange Ärmel. Am Anfang ist das gewöhnungsbedürftig, je länger ich es mir aber ansehe, desto mehr gefällt es mir. Die Frisur ist aber irgendwie daneben, pseudo-punk unten. Das hätte nicht sein gemusst.
Hach, und das.
Die Braut kommt dagagen in kurz, aber nicht weniger schlicht daher.
Gefällt, aber erst auf den zweiten Blick. Auch wegen der etwas Bonbon-Farben am Anfang des Defiles.
Fotos: catwalkpictures
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare