Modepilot reviews: Karl by Karl Lagerfeld

Heute war die offizielle Präsentation der lang angekündigten, seit heute bei net-a-porter erhältlichen und mit zahlreichen Sonderevents beladenen Karl-Linie, der neuen Maastige-Linie von Karl Lagerfeld. Wir hatten darüber bereits mehrmals berichtet. Das Ganze fand passend in einem Showroom mitten im Univiertel statt und deswegen habe ich auch rauchende Studenten erstmal mit rauchenden Fashionvictims verwechselt, bis ich merkte, dass ich bei der falschen Hausnummer war. Drinnen also ein Raum mit den Klamotten auf der Stange plus ein Model in einem Outfit der Limited Edition, die aus Abendkleidern besteht, die von Lagerfeld persönlich designt wurden und natürlich wieder teuerer sind.
Limited Edition Karl
Nach kurzer Durchsicht der Klamotten schnappte ich mir dann eine Pressefrau und fragte: "Wo sind denn die Teile fĂĽr 60 Euro?" Antwort: "Diese T-Shirts hier." Nun weiĂź ich nicht, wie ihr drauf seid, aber 60 Euro fĂĽr ein T-Shirt, da kaufe ich mir nur das Margiela Charity Shirt, weil ich da was Gutes mit tue. Aber ein T-Shirt mit Konterfei von Karl und daneben steht: "I live Gossip". Hm.
Mal grundsätzlich: Das sind ein paar wirklich schöne Stücke dabei. Dieser Rock zum Beispiel, die Motorradjacken - traumhaft. Aber die kosten auch mehr als 300 Euro, mehr als 500 Euro, wir mir die PR-Frau bestätigte. Das Gros aber ist mäßig. Die Stoffe haben manchmal einen billigen Touch, vor allem für Materialverliebte ist das nichts.
Mir ist das alles zu sehr Schwarz-Weiß normal und viel zu viel Personenkult um Karl Lagerfeld. Kurzum: Braucht man nicht. AUSNAHME: Die Krägen. Die sind spitze, motzen jedes 08/15-H&M-Outfit zu einem Lagerfeld Outfit auf und wären angeblich erschwinglich. Genaue Preise kann man seit heute auf net-a-porter sehen.
Auch die Brillen-Modelle sind gut. Dort wusste man auch den Preis: 90 Euro. Ab 28. Februar hat dann Karl seinen eigenen e-shop und ist exklusiv bei Breuninger zu shoppen.
Infos an die Männer: Karl Homme kommt dann im Winter.
So, kommen wir zur nächsten Kollektion: Karl Lagerfeld Paris. Dort gibt es eine Männerlinie schon jetzt und dort sind dann auch die feinen Stöffchen und schönen Verarbeitungen zu sehen. Da haben wir dann wieder normale Designerpreise und dafür ist dann auch alles vom Feinsten. So ist es eben. Wer Schönes haben will, muss dafür löhnen.
Karl Lagerfeld Paris (KLP)
Fotos: PR, parisoffice / Modepilot
Photo Credit: false

Kommentare

  • Ann Kathrin Kubitz sagt:

    Danke für deine Gedanken, denn ohne die Kollektion live gesehen zu haben war mein erster Gedanke, dass da ziemlich viel Hype um den guten Herrn Lagerfeld gemacht wird, aber wirklich wenig "Karl zu erschwinglicheren Preisen" dabei ist. Und diese Lederkrägen sollen allen ernstes 130 Euro kosten, da kann man sich tatsächlich im Sale mittlerweile wohl 2-3 komplette Outfits zusammenstellen, oder aber sich ein teureres, angeschmachtetes Teil im Sale von Net-a-porter gönnen und die doofen Krägen links liegen lassen.
  • Horstson » Blog Archiv » Endlich Medizin fĂĽr Karl-Maniacs? – KARL by Karl Lagerfeld sagt:

    [...] den Stoffqualitäten und den Materialien, die leider bei Net-a-Porter nicht beschrieben werden, weiß mal wieder Parisoffice von Modepilot mehr. Sie hat die Kollektion im Showroom aus der Nähe [...]
  • Im Westen viel Neues | styleranking - your fashion community sagt:

    [...] erworben werden. Daisydora von Horstson hat die Facts und eine persönliche Einschätzung. Modepilot Bilder und Eindrücke aus erster Hand. Josephine von Summerlisten liebt die Teile, Bettina von [...]